Blaue Gesichter in der Nacht!

nightmare.jpg

Ok, ich oute mich mal, ich habe gestern in meiner Kritik zu „The Grudge 2“ geschrieben, dass der Film nicht den Albtraum-Faktor hat wie der erste. Als ich gestern im Bett aber doch wieder überall blaue Gesichter vermutet habe und etwas schwerer als geplant in den Schlaf kam, wurde mir klar, dass der Film wohl doch eine Gruselader bei mir getroffen hat. Respekt!

Normalerweise verfolgen mich Filme nicht bis in die Nacht, ich erinnere mich da eigentlich nur an „The Ring“, „The Grudge“, „The Sixth Sense“ und noch früher „Stephen King’s ES“.

Na, wer gibt noch zu, dass ihm Filme mal Schlafstörungen und Albträume beschert haben und welche das waren?

Verwandte Artikel

4 Kommentare

  1. Ja, um PAU hier mal ein wenig zu unterstützen… Ich bin das allerbeste Beispiel, dass Gruselfilme eine ganz nachhaltige Wirkung auf Menschen haben können!!! Ich hab „ES“ noch nichtmal gesehen, sondern nur die Vorschau, damals auf SAT.1, und ich hab mich mit 10 Jahren zu Tode gegruselt…Einige Jahre später, bei Scream, ging es mir ähnlich und ich hab immer im Auto zuerst auf die Rückbank geschaut, bevor ich losgefahren bin! UND dann kam „The Ring“-boa ist der widerlich!!! Ich bin kein Horrorfilmfan, dafür sind meine Nerven einfach zu schwach!!!
    Aber wer sich amüsieren will und Lust auf Schockmomente hat und ein kreischendes Etwas neben sich aushält, der sollte mit mir Horrorfilme gucken ;-)

  2. Ich glaube JEDER hatte schonmal schiss nach einem Film. Mein Trauma ist auch „ES“. Mein Bruder (zwei Jahre älter als ich) hat den im zarten jugendalter irgendwann mal angeschleppt und ich musste/wollte/habe den mit ihm zusammen gesehen. Ich hatte wochenlang Albträume und hasse bis heute alle Clowns. Irgendwann letztens dachte ich mir, schau ich mir den Film nochmal an und nach 20 Minuten hab ich ihn ausgemacht, weil es echt nicht mehr ging.

    Da ich (zum Glück für mich) Horrorfilmen eh nicht viel abgewinnen kann, bleiben inzwischen solche Albträume aus. Aber zum Beispiel Filme, wie „Schatten der Wahrheit“, den ich eher als Thriller bezeichnen würde, sorgen bei mir auch heute noch dafür, dass ich dann gerne abends seitenweise Bücher lese, nur um nicht einschlafen zu müssen ;-)

    Pau, Du bist nicht allein mit sowas!

  3. Tja, also Horrorfilme sind auch nicht ganz so mein Ding, aber so ab und zu und die Klassiker schlechthin kenne ich auch. Wirklich verunsichert hat mich mal ein Streifen, der von einem Voodoo-Kult erzählt hat und als Dauersendung auf Premiere lief. Leider weiß ich den Namen nicht mehr, aber ich habe mich in der Nacht danach sehr gegruselt. Nichts desto trotz, erneut mein Hinweis: Mein Leben hat mir den wahren Horror schon in der Realität nahe gebracht…daher denke ich mir immer: alles nur Film!

  4. nach einigen japanischen horrorfilmen wie „the ring“ oder „ju-on“ („the grudge“ auch) war auch mir mulmig (nach „the grudge 2“ allerdings kein bischen, muss ich sagen). aber auch nach shyamalans „signs“ und „the village“ war mir nicht wohl – diese atmosphäre! und stimmt – „schatten der wahrheit“ fand ich auch wirklich erschreckend.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.