„Fluch der Karibik 3“ – Gelungenes Finale!

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig   8,22 / 10,00 (9 Stimmen)
Loading...

fdk3.jpgDer erste Teil war durchweg klasse, der zweite Teil war zwar noch unterhaltsam, musste aber bei den Spezialeffekten und vor allem den Gags schon etwas zu sehr übertreiben, so war man nun gespannt, ob das Ende der Trilogie mit „Pirates of the Carribean – Am Ende der Welt“ sich als würdiger Abschluss erweisen würde. Und das tut er auf jeden Fall. Mit seltsamen Reisen zu fernen Orten und großen Seeschlachten sorgt das letzte Kapitel für kurzweilige Unterhaltung…

Im dritten Teil der Piraten-Saga geht es natürlich erstmal darum, dass Elizabeth, Will und Barbossa den verschollenen Jack aus Davy Jones‘ Todesreich zurückholen. Da sich Jones aber bereits mit den „Rotröcken“ der „East Indian Trading Company“ verbündet hat und mit ihnen zusammen die Weltmeere von den Piraten säubern will, bleibt den Piratenfürsten auch keine andere Wahl, sich zu verbünden und für eine letzte große Schlacht vorzubereiten…

„Fluch der Karibik 3“ startet bereits so düster, dass man sich wundert, in einem Disney-Film zu sitzen. Aber das tut dem Film gut, hier und da sind natürlich wieder die alten Gags zu finden, die aber größtenteils funktionieren, ansonsten wirkt der Film aber insgesamt ernster, es geht schließlich um das Schicksal aller und den Kampf um die Freiheit. Die Story des dritten Teils ist spannend und gut erzählt, wenn sie auch nicht sehr umfangreich ist. Denn der Film lebt in erster Linie von den Bildern und vor allem der Action. Wenn, wie schon im Trailer zu sehen, die gewaltige Seeschlacht zwischen der „Black Pearl“ und der „Flying Dutchmen“ im Meeresstrudel beginnt, wird einem jede Story egal, das ist Piratenfilm pur! Dazu spielen die Darsteller, allen voran Johnny Depp, Orlando Bloom, Keira Knightley und Geoffrey Rush, souverän, haben allerdings das Problem, dass bei einer solchen Fülle von Hauptpersonen keiner mehr wirklich im Mittelpunkt stehen kann.

Der groß angekündigte Gastauftritt von „Rolling Stone“ Keith Richards, den Johnny Depp immer als „Vorlage“ für seine Darstellung von Jack Sparrow angegeben hatte, wirkt allerdings so, als wenn man ihn schnell hätte streichen können, falls der Musiker doch noch abgesagt hätte. So ist es zwar ganz nett, aber nicht sonderlich erwähnenswert. Und man fragt sich, warum das vernarbte Gesicht von Richards überhaupt noch zusätzlich verunstaltet hat, das Original hätte eigentlich gereicht… ;)

Der erste Teil war wie gesagt rundum gelungen, damals plante man ja auch noch keine Trilogie. Teil 3 kann zwar nicht dessen Klasse erreichen, aber er kommt wieder nah dran und schafft es, über fast drei Stunden keine Langeweile aufkommen zu lassen. Ein Film, den man unbedingt im Kino sehen sollte, sowas gehört auf die große Leinwand!

Verwandte Artikel

9 Kommentare

  1. Ich schließe mich an und sage: Gelungenes „Popcorn-Kino“. Ich muss aber auch sagen, dass die Länge den Film nicht unbedingt besser gemacht hat. Einige Passagen des Films (sei es nun Action oder nicht) waren so in die Länge gezogen, dass ich mich zwei mal dabei ertappt habe fast einzuschlafen.
    Aber nichtsdestotrotz schließt der Film doch die Handlung des zweiten Films souverän ab.
    Und btw: es lohnt sich wieder die Credits zu ende zu schaun ;) .

  2. So, ich komm grad ausm Kino… Also bis zu dem Strudel fand ich den Film gelungen, wenn auch nicht wesentlich besser als den zweiten, aber zumindest besser. Ab dann ging der Film meiner Meinung nach gar nicht mehr. Klar, Action und Ballern ist was tolles, aber man hat nun wirklich gemerkt, dass die Macher nur noch alles toppen wollten und krampfhaft versucht haben irgendwelche bunten Bilder aneinander zu reihen. Technisch ist es ihnen gelungen, aber es hat den Film komplett versaut. Weniger ist nunmal definitiv mehr. Somit muss ich leider auch Fluch der Karibik zu den Reihen zählen, bei denen nur der erste Teil schaubar ist. Siehe zB. auch Matrix.

    Schade, ich hatte zwar nicht viel von dem Film erwartet, wurde bis zum Strudel positiv überrascht und dann quasi mit dem Strudel in die Tiefen der Dummbatzfilme gezogen.

  3. also ich muss sagen, dass mir der film im großen und ganzen gefallen hat, besser als der zweite teil ist (obwohl oder gerade weil dieser meiner meinung nach mehr potential hatte) und die geschichte gut abrundet (die sequenz nach dem abspann lässt hoffen, dass das jetzt wirklich das ende ist, alles andere wäre ziemlich ätzend). ich hatte schlimmeres erwartet. prinzipiell kann man den film als einige einzige seeschlacht mit ein paar jack-comedy-pausen beschreiben, er kommt definitiv nicht an den ersten teil ran, der in sich einfach gelungen war. auch in diesem film waren wieder unnötig viele gags, aber irgendwie fand ich das nicht ganz so störend wie im zweiten teil. die sequenzen im strudel haben mir insgesamt fast mit am besten gefallen, zusammen mit der fahrt zum jenseits.
    so, nun ein paar dinge zur story, die mir nicht so gut gefalen haben, also

    ACHTUNG SPOILER:

    die dauernden selbstgespräche zwischen den jacks fand ich nicht lustig und überflüssig (ja, die überlänge tat dem film auch nicht wirklich gut). das wachsen der göttin auf dem schiff fand ich sehr schlecht und dass jack nachher mit dem fallschirm geflogen ist, kam ja fast an den sturz von der klippe in teil 2… schade auch, dass norrington stirbt und der kraken schon tot ist. wie beckett nachher zwischen den fetzen langgeht und dass die beiden lustigen rotröcke wieder ausgegraben wurden. auch der part des großen bösen chinesenanführers war eher traurig. und ich hatte ja eigentlich erwartet, dass beide armeen auch aufeinandertreffen. aber nun gut.

    ENDE DES SPOILERS

    noch eine sache: der gewaltgrad war im vergleich zu den ersten beiden teilen deutlich höher, das hat mich doch ein wenig schockiert (bei einem disney-film). naja.
    also fazit: würdiger abschluss, der natürlich hätte besser sein können, aber ich schlimmeres erwartet hatte. halt fetziges action-kino, in dem die story nur ab und zu mal schnell vorangebracht wird.

  4. ACHTUNG SPOILER

    Hat mir gut gefallen und durch den 3. Teil wurde jetzt auch Teil 2 rund gemacht.

    BTW: Findet ihr nicht auch das der Sohn von Elizabeth eher Jack ähnelt :D

  5. Ich finde den dritten Teil total misslungen. Die Story ist unausgegoren, anstatt am zweiten Teil weiter anzuknüpfen und diese weiter auszubauen, werden neue Stränge und Personen eingeführt, die meiner Ansicht nach völlig unnötig waren. Dadurch verzettelt sich der Film in zahlreiche Subplots wodurch alles irgendwie zu kurz kommt (und das trotz der unnötigen Überlänge). Den Callipso-Subplot etwa hätte man sich getrost schenken können und abgesehen vom Anfang kommt der „Bösewicht“ (mir fällt der Name von dem, der Davy Jones Herz hat, nicht mehr ein) einfach ins Hintertreffen.
    Die finale Seeschlacht ist so unglaublich schlecht, dass es schon wieder traurig ist, sich so lange mit dem Film abgemüht zu haben. Da stehen sich 100te von Schiffen gegenüber und man freut sich auf eine gigantische Schlacht und was ist? Plötzlich tut sich ein Strudel auf und es kämpfen wieder nur 2 Schiffe, als wäre das billiger gewesen. Ich hab zwar nichts gegen übertriebene Action und mag auch Eastern, aber wie sie da quasi im 45° Winkel auf dem Mast stehen und kämpfen ist dann schon wieder zu arg.
    Also abgesehen vom wirklich überzeugenden Anfang (die Hinrichtungen) kann ich dem Film absolut nichts ab und wurde maßlos enttäuscht.

  6. Ich schreibe es mal hier herein, obwohl ich glaube, es gab auch einen anderen Post… Nun ist es offiziell, was schon lange im Internet kursiert: „Fluch der Karibik 4“ wird definitiv kommen, auch mit Johnny Depp.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.