„There Will Be Blood“ – Öl und Blut!

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig   6,50 / 10,00 (4 Stimmen)
Loading...

Nicht nur die schmutzige Optik erinnert am Anfang gleich an alte Western, auch die Tatsache, dass über zehn Minuten kein Wort geredet wird und das, obwohl es keinen Vorspann gibt. Und doch sprechen schon die ersten Bilder des Hauptdarstellers Plainview ihre eigene Sprache, als er alleine in einem tiefen Stollen bei der Suche nach Silber plötzlich auf Öl stößt, fast sein Leben verliert und unter Schmerzen auf allen Vieren in die nächste Stadt kriecht. Schon hier erkennt man den unerbittlichen Egomanen, den brutalen Geschäftsmann, der er einmal sein wird.

Regisseur Paul Thomas Anderson wurde mit Filmen wie „Boogie Nights“ und „Magnolia“ bekannt. Doch mit grandios gefilmten Aufnahmen und einem einmaligen Daniel Day-Lewis bringt er mit diesem Film wohl sein epischstes Werk auf die Leinwand. Sein Film kommt mit wenig Worten aus, die Bildgewalt und das ausdrucksstarke Spiel von Day-Lewis und seinen Nebendarstellern hinterlässt aber mehr Wirkung als manch anderer action- oder dialoglastiger Film.

Anfang des 20. Jahrhunderts stößt Plainview auf Öl. Daraufhin versucht er, sich immer größere Ölvorkommen unter den Nagel zu reißen, Konkurrenz duldet er nicht. Als er einen guten Tipp bekommt, kauft er große Landgebiete, die er den Besitzern für Spottpreise abzuschwatzen versteht. Doch gerade, als die große Ölfontäne das Tageslicht erreicht, trifft sie Plainviews Sohn, der daraufhin sein Gehör verliert. Plainview verstößt ihn daraufhin und verliert sich völlig in seiner Gier nach Macht, Reichtum und Erfolg. Dafür sind ihm alle Mittel Recht und allen voran ist ihm der fanatische Priester Eli ein Dorn im Auge. Und dann steht auch noch jemand vor seiner Tür, der offensichtlich sein Bruder ist…

Man sieht Filmen oft an, dass sie bei der Vergabe der Oscars eine Rolle spielen werden, so auch dieser Film. Daniel Day-Lewis spielt einzigartig, der Film ist wirklich episch und hervorragend gefilmt, nicht zuletzt dank der großartigen Regie von Paul Thomas Anderson. Es würde mich wundern, wenn für diesen Film kein Oscar herausspringen würde.

Verwandte Artikel

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.