sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig4,27 Sterne (17 Stimmen)
Loading ... Loading ...

Ich kann mich absolut nicht für Serien wie „C.S.I.“ oder andere Cop-Serien begeistern, daher war ich mir bei „Dexter“ auch nicht sicher, ob die Serie etwas für mich sein würde. Aber die Idee reizte mich dann doch irgendwie und „Dexter“ hat mit anderen Cop-Serien wirklich nicht viel gemeinsam. Was die Serie allerdings hat, ist ein großartiger Hauptdarsteller, wohl einer der interessantesten Anti-Helden der aktuellen Serienwelt. „Dexter“ ist unglaublich unterhaltsam, aber auch sehr, sehr böse.

Dexter Morgan arbeitet in Miami bei der Polizei als Analyst für Blutspritzer. Oft trägt er mit seinen Schlussfolgerungen maßgeblich zu den Ermittlungen seiner Kollegen bei, die jedoch nicht ahnen, dass es Gründe dafür gibt, dass Dexter sich so gut in Mörder hinein versetzen kann: Er ist selber ein Serienkiller. Seit seiner Kindheit hat er das Verlangen zu töten, richtet sich aber nach dem Grundsatz, nur Menschen zu töten, die den Tod auch verdient haben. Sein zweites Ich hält er auch vor seiner Freundin Rita und seiner Schwester Debra verborgen, die ebenfalls bei der Polizei arbeitet. Doch dann scheinen sich die Morde eines besonders experimentellen Killers direkt an Dexter zu richten…

Wie bei vielen Serien, lebt auch diese größtenteils von ihrem Hauptdarsteller Michael C. Hall, bei dem ich erst auf den zweiten Blick erkannt habe, dass ich diesen ja bereits aus „Six Feet Under“ kenne. Hall spielt den gefühlslosen Dexter, der krampfhaft versucht, wie ein normaler Mensch zu wirken, wirklich großartig. Oft sind es gerade Mimik und Gestik, aber auch die Kommentare von Dexter aus dem Off, die so viel Spaß machen. Dexter ist ein Killer ohne Gefühle, und doch versucht er alles, um menschlich zu wirken und irgendwie auch, es endlich zu werden. Sehr interessant sind auch die Rückblenden in seine Kindheit, in der sein Adoptivvater von seinen Neigungen erfährt und versucht, diese in die richtigen Bahnen zu lenken.

„Dexter“ ist oft nichts für schwache Nerven und trieft nur so vor schwarzem Humor, wem sowas nicht liegt, der sollte es vielleicht gar nicht erst probieren, allen anderen sei die Serie echt ans Herz gelegt, sie ist mal wieder ein Highlight in der Masse.

Bei uns läuft die erste Staffel seit Ende September immer montags gegen 23 Uhr auf RTL 2. In Amerika läuft bereits die dritte Staffel. Ich kann nur sagen, dass die erste Staffel wirklich klasse war und die erste Folge der zweiten Staffel auch wieder viel verspricht.

Verwandte Artikel