„Hellboy 2 – Die goldene Armee“ – Der Teufel fetzt!

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig   7,46 / 10,00 (11 Stimmen)
Loading...

Get Out

Er ist groß, rot, besitzt zwei abgesägte Hörner, raucht Zigarren und liebt Katzen. Die Rede ist von einem der skurrilsten Charaktere der Comicgeschichte. Eine mutige Kreation von Mike Mignola, der mit seinem prägenden Zeichenstil diese Reihe zum Kult gemacht hat. Doch ob der zweite Film, wieder vom Regisseur Del Toro, ebenfalls so gut wird und ob Hellboy es zulassen wird, dass eine alte Omi kleine süße Kätzchen essen wird, kann man hier nachlesen.

Der Elfenprinz Nuada will sein Volk aus dem Schatten holen und die Menschen bezwingen, damit seinesgleichen wieder frei leben kann. Dazu will er eine alte Armee erwecken. Die goldene Armee. Golemähnliche Wesen, die darauf warten, dass man sie erneut zum Leben erweckt. Hellboy versucht, ihn daran zu hindern, doch will er es überhaupt? Gehört er überhaupt zu den Menschen oder doch eher zu den magischen Wesen des Untergrunds? Und in wen ist Abe Sapiens verliebt, wer ist der neue Leiter der Behörde und was verbirgt Liz vor Hellboy?

Der Film macht wieder unheimlich viel Spaß. Viel Action, viel Selbstironie, sehr gute Schauspieler und die typische Kreativität, die man von dem Regisseur Guillermo Del Toro erwarten kann. Es scheint, als durfte dieser sich nun beim zweiten Teil des Teufels mehr austoben. Denn der Film ist abgedrehter, absurder und besitzt viel mehr Kreaturen, die allesamt sehr abstrakt sind. Hier sind auch die Special-Effects viel besser geworden als im ersten Teil.

Obwohl „Hellboy 2“ nur ein Popcorn-Film ist und man auch getrost sagen kann, dass es ein typischer Film für Männer ist, wo man das Gehirn ausschalten sollte, so wurden gerade im zweiten Teil die Charakere besser ausgearbeitet. Abe Sapiens hat eine größere Rolle und auch die anderen Charaktere wirken interessanter. Einzig von Hellboy hätte man sich ein bischen mehr wünschen können. Er ist zwar echt unterhaltsam, aber ihm fehlt es ein bisschen an Weiterentwicklung. Auch fand ich die musikalische Untermalung der Poplieder sehr falsch. Wenn sie kamen, passte es nie wirklich in die Szene.

Es ist ebenfalls klasse, dass es Anspielungen auf den weiteren Verlauf von Hellboys Geschichte gibt und eben das kann man gut für einen dritten Teil verwenden. Ron Perlman, dem Hauptdarsteller, ist die Figur des Hellboys wie auf den Leib geschnitten und es bringt richtig Spaß, ihm beim Spielen zuzuschauen. Aber auch Selma Blair und Doug Jones spielen ebenfalls toll und es ist ebenfalls klasse, den eigenartigen Stil der Kreaturen anzusehen.

„Hellboy 2“ ist großes Actionkino. Sehr gut inzeniert und mit Liebe zum Detail ausgestattet. Es ist visuell wieder überragend, aber inhaltlich halt recht einfach. Der Film macht Spaß und ist eine der besseren Comicverfilmungen, aber eben kein „Dark Knight“, man kann beide Filme auch schwer miteinander vergleichen. Denn „Hellboy 2“ will nicht mehr und nicht weniger als Unterhaltung auf recht einfachem aber gutem Niveau sein.

Und natürlich lässt Hellboy nicht zu, dass Katzen gefressen werden…

Bildergalerie (zum Vergrößern anklicken)


Verwandte Artikel

8 Kommentare

  1. Irgendwie war der zweite Teil anders, halt mehr Richtung „Pans Labyrinth“ von der Ausstattung und der Kreaturen her, eben mehr Del Toro. Ich würde aber nicht sagen, dass das besser oder schlechter war als beim ersten Teil, eben anders, aber trotzdem sehr unterhaltsam.

    Hellboy bleibt für mich auf jeden Fall einer der tollsten Charaktere der Filmgeschichte und auch gerade unter den Comicwesen. Er macht einfach Spaß, nicht zuletzt natürlich durch die tolle Darstellung von Ron Perlman.

    Auf jeden Fall zeigt Del Toro, dass er in Fantasywelten zu Hause ist und gerade für Wesen und seltsame Orte eine nahezu grenzenlose Fantasie besitzt. Wir können uns also definitv auf eine tolle Umsetzung des „Hobbits“ freuen.

  2. Stimme PAU zu. Ein sehr treffender Vergleich ist meiner Meinung nach, die Hellboy-Filme mit den 2 neuen Batman-Filmen zu vergleichen:

    Der zweite hat viel mehr Geld bekommen, es geht die ganze Zeit ab, er ist völlig anders als der erste, hat ganz andere Qualitäten, aber vieles, was im ersten Teil gut war, ist im zweiten nicht mehr so gut. Die Hauptperson gerät aus dem Focus, Nebenpersonen rücken stärker hinein.

    Insgesamt war ich schon ein wenig enttäuscht. Wäre nicht diese gigantische Kreaturenvielfalt, die wirklich einzigartig war und auch von der Machart an „Pans Labyrinth“ erinnert und völlig neue Wege, Kreaturen zu beleben, aufzeigt, wäre ich wirklich sehr enttäuscht.

    Denn alles andere war mittelmäßig bis nicht so doll. Hellboy hat Spaß gemacht, aber hatte wirklich kaum Entwicklung oder Tiefe oder so. Die Personen waren alle im ersten Teil sympathischer und interessanter. Auch die Entwicklung von Hellboys Freundin von einem Sympathietröger zur Kampflesbe mit kurzen Haaren war nicht unbedingt gut. Auch Abe macht merkwürdige, nicht nachvollziehbare Sachen. Dann war die Anfangssequenz mit dem jungen Hellboy wirklich peinlich und ein großes Minus bekommt der Film auch durch diesen deutschen Robotter, der wohl ein wenig den Nazi aus Teil 1 ersetzten soll. Dass er am Ende nicht böse ist, rettet SS- und Krautwitze kaum. Aber nicht nur deshalb war dieser Charakter echt nervig und richtig störend.

    Fazit: Durch die tolle Visualität und die vielen Kreaturen ist der Film vielleicht einen Gang ins Kino wert, aber ansonsten steht er definitiv hinter Teil 1, der schon nicht mehr als Popkornkino war. Ein wenig enttäuscht bin ich dennoch: Drei Sterne, gerne hätte ich vier vergeben.

  3. Hmm, ich fand den Film sehr gut, also 4 Sterne. Wobei ich bei dem Film mal wieder die halbsterne herbeiwünsche ;) also 3,5 wäre meine Wahl… Mir hat der Film richtig Spaß gebracht, die Charaktere fand ich allesamt gut gespielt, der neue „deutsche“ war lustig im Zusammenspiel mit dem schon im ersten Teil genialn Hellboy. Nur leider kam mir die Story ein wenig zu flach vor (auf höherem Niveau natürlich). Der Böse war zwar glücklicherweise als vielschichtiger Charakter angelegt, aber mir fehlte da irgendwie die genauere Vorgeschichte und Motivation… egal, hat nicht wirklich gestört. Die Machart ist, wie erwartet auf hohem Niveau und bunt ohne Ende. Aber es stimmt schon, wie Pau schrob: Irgendwie erinnern die Figuren schon stark an Pan’s Labyrinth. Klar, ist ja auch derselbe Stil, aber trotzdem…

    Abschließend kann cih mich den (meisten) Aussagen hier anschließen.

  4. HHHMMM!!!

    Irgendwie kommt mir das alles gleich vor. Die Witze, Action, Effekte einfach alles.

    Wann gibts etwas ganz neues etwas vielelicht mit 4 Dim.

  5. Leider habe ich Hellboy 2 nicht in Kino gesehen hab mir aber gestern die DvD gekauft und er hat mir gefallen gut, aber irgendwie gefiel mir der erste etwas besser.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.