„The Pacific“ – HBO-Miniserie über den Pazifikkrieg

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig4,50 Sterne (2 Stimmen)
Loading ... Loading ...

Mit „Band of Brothers„, der HBO-Miniserie über eine amerikanische Einheit im Zweiten Weltkrieg in Europa brachten die Produzenten Steven Spielberg und Tom Hanks Kino in die TV-Welt, mit riesigem Budget wurde eine der aufwendigsten TV-Serien aller Zeiten gedreht. Vor wenigen Tagen ist jetzt in gewisser Weise die Fortsetzung bei uns auf DVD und Blu-ray erschienen, denn mit „The Pacific“ hat das Produzenten-Duo einen weiteren Meilenstein geschaffen. Dieses Mal geht es an das andere Ende des Zweiten Weltkriegs in den Pazifikkrieg zwischen den USA und Japan. Weiterlesen »

1 Kommentar / Einen Kommentar schreiben

„Buried – Lebendig begraben“ – Nette Idee, mehr nicht!

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig2,50 Sterne (2 Stimmen)
Loading ... Loading ...

Filme, die mit einer Location und sogar nur mit einem Darsteller auskommen, sind oft kleine Geheimtipps. So ist auch dieser Film im Ansatz sehr interessant und spannend, kann aber den Zuschauer nicht wirklich über die ganze Lauflänge bei Laune halten. Vielleicht liegt das auch mit an Hauptdarsteller Ryan Reynolds, der seine Sache zwar gut macht, aber trotzdem keine im Gedächtnis bleibende Darstellung hinlegt. Was bleibt, ist eine nette Idee, die leider nach der Hälfte des Film ausgereizt ist. Weiterlesen »

Einen Kommentar schreiben

„Somewhere“ – Poesie im goldenen Käfig

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig3,75 Sterne (4 Stimmen)
Loading ... Loading ...

Sofia Coppola besinnt sich nach dem eher durchschnittlichen Besuch in Versailles zurück auf das, was ihr im Jahre 2003 den Oscar für „Lost in Translation“ einbrachte. Ihr (inzwischen bekanntes) Rezept: Man nehme einen erfolgreichen, aber unglücklichen Schauspieler, ein berühmtes Hotel und einen weiblichen, ähnlich unglücklichen Gegenpart, wenngleich dieser in Form von Elle Fanning (Schwester von Dakota Fanning) dieses Mal deutlich jünger ausfällt. Dazu packt man eine kleine Geschichte, welche irgendwo im Nirgendwo stattfindet, oder aber auch: SOMEWHERE. Weiterlesen »

4 Kommentare / Einen Kommentar schreiben

Schauspielkünste 2010 – Eure Favoriten!

Auch wenn das Jahr 2010 noch nicht ganz vorüber ist und uns sicherlich noch ein paar gute Filme beglücken werden, ist es trotzdem so langsam an der Zeit, ein Resümé zu ziehen, in welchem sich die Spreu vom sprichwörtlichen Weizen trennt, die guten von den großartigen Momenten separiert werden. Wie sehen eure TOP 5 der schauspielerischen Glanzleistungen 2010 aus? Weiterlesen »

2 Kommentare / Einen Kommentar schreiben

„Ich – Einfach unverbesserlich“ – Nur durchschnittlich!

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig2,30 Sterne (5 Stimmen)
Loading ... Loading ...

Animationsfilme überschwemmen derzeit das Kino, neben vielen miesen und überflüssigen Filmen dieses Genres stolpert man in diesem Jahr auch immer wieder über echte Highlights wie „Drachenzähmen leicht gemacht“ oder „Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen“. Von diesem Film hatte ich mir nach dem Trailer auch ein wenig mehr erwartet, doch im Endeffekt ist nicht viel mehr als ein netter Kinderfilm mit ein paar gelungenen Gags dabei herausgekommen. Weiterlesen »

3 Kommentare / Einen Kommentar schreiben

„Harry Potter 7, Teil 1“ – Überraschend ruhig

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig3,62 Sterne (13 Stimmen)
Loading ... Loading ...

Zum vorletzten Mal ist mit „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes, Teil 1“ besagter Zauberer in den Kinos. Und das Auffälligste, was man nach Sichtung des Films sagen kann, ist, dass er im positiven Sinn erstaunlich unspektakulär ist und insbesondere die Hilflosigkeit und Einsamkeit der drei Hauptcharaktere auf der Flucht thematisiert. Der Film krankt zwar auch an einigen Dingen, wirkt aber insgesamt deutlich runder als die zwei Vorgängerfilme vom gleichen Regisseur David Yates. Inhaltlich ist einiges nicht ganz eindeutig, atmosphärisch überzeugt der Film allerdings wie kaum ein anderer „Harry Potter“-Film und ist tatsächlich im Großen und Ganzen sehr düster. Weiterlesen »

10 Kommentare / Einen Kommentar schreiben

Wes Anderson plant „Moonrise Kingdom“

Wes Anderson, Ausnahmeregisseur mit tragikomödiantischem Talent („Die Tiefseetaucher“, „Fantastic Mr. Fox„), hat einen neuen Film in Planung: „Moonrise Kingdom“. In dem von ihm und Roman Coppola geschriebenen Film soll sich mal wieder eine ganze Menge an Stars anhäufen: Bruce Willis, Tilda Swinton, Edward Norton, Frances MacDormand und erneut Bill Murray sind in Verhandlungen. Die Story ist in den 60er Jahren angelegt und soll sich um ein jugendliches Paar drehen, welches aus der Heimatstadt fortläuft, allerdings dann von den Einwohnern mit einem Großaufgebot gesucht wird. Man kann gespannt sein, was uns Wes Anderson für 2012 bescheren wird!

Quelle: Moviepilot

2 Kommentare / Einen Kommentar schreiben

„Konferenz der Tiere“ – Langweilig und dämlich

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig1,00 Sterne (3 Stimmen)
Loading ... Loading ...

Als Erich Kästner „Konferenz der Tiere“ schrieb, hätte er sich bestimmt nicht träumen lassen, was für ein vollkommen missratener Animationsfilm einmal daraus gemacht werden würde. Es gibt Filme für alle Altersgruppen, es gibt Filme für Kinder und es gibt diesen Murks hier. Eine zusammenhanglose Story mit Holzhammer-Botschaften zum Thema Umwelt, Klimaschutz und böse, böse Menschen und ein Haufen dämlicher Charaktere ergeben hier eine so überflüssige Mischung, die selbst für kleine Kinder keine Lacher, keine Unterhaltung und vor allem viel zu viel Pathos bietet. Gute Animationstechnik hin oder her, Deutschland sollte keine Animationsfilme machen. Weiterlesen »

Einen Kommentar schreiben

„Batman 3“ bekommt einen Titel: „The Dark Knight Rises“

Christopher Nolans Neuauflagen „Batman Begins“ und vor allem „The Dark Knight“ haben Filmgeschichte geschrieben, daher wollte das Filmstudio natürlich schnell einen dritten Teil und auch Nolan hatte sich immer für drei Filme ausgesprochen. Doch nach dem unglaublichen Erfolg von „The Dark Knight“ wollte Nolan etwas Abstand gewinnen und drehte mit „Inception“ mal eben einen weiteren Meilenstein der Filmgeschichte. Lange Zeit war nicht klar, ob Christopher Nolan überhaupt noch bei einem dritten Teil Regie führen würde, doch jetzt geht es endlich in die heiße Phase. Weiterlesen »

18 Kommentare / Einen Kommentar schreiben

„Machete“ – Ein Fake-Trailer wird zum Trash-Film

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig3,72 Sterne (7 Stimmen)
Loading ... Loading ...

Als Robert Rodriguez und Quentin Tarantino damals die „Grindhouse“-Filme drehten, entstanden auch einige Fake-Trailer, darunter auch der zu „Machete“. Robert Rodriguez war dann jedoch so begeistert von seinem Trailer, dass er Danny Trejo dann tatsächlich noch für einen ganzen Spielfilm in die Rolle des „Machete“ steckte und für den Trash-Film sogar noch Stars wie Robert De Niro, Don Johnson, Steven Seagal, Michelle Rodriguez, Jessica Alba und Lindsay Lohan gewinnen konnte. Das Ergebnis ist ein recht unterhaltsames Gemetzel mit vielen kranken, brutalen und verrückten Einfällen, wie sie nur Robert Rodriguez haben kann. Weiterlesen »

6 Kommentare / Einen Kommentar schreiben

„Paranormal Activity 2“ – Das Prequel zum Kultschocker

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig3,67 Sterne (3 Stimmen)
Loading ... Loading ...

Mit „Paranormal Activity“ gelang im letzten Jahr ein absoluter Geniestreich im Horrorgenre, ein Film, in dem kein Blut floss und in dem fast nichts passierte, entwickelte sich zum größten Schocker für die Zuschauer. Mit Kameras versuchte dort ein Pärchen, die Heimsuchung durch einen Dämon festzuhalten. Natürlich musste da eine Fortsetzung her, so transportierte man die Handlung vom Schlafzimmer ins Kinderzimmer der Schwester von Katie aus dem ersten Teil. Da der Film in erster Linie die Vorgeschichte erzählt, gibt es auch ein Wiedersehen mit den Darstellern aus dem ersten Teil. Weiterlesen »

4 Kommentare / Einen Kommentar schreiben

„I’m Still Here“ – Die verlorenen Jahre des Joaquin Phoenix

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig4,00 Sterne (1 Stimmen)
Loading ... Loading ...

Als Joaquin Phoenix („Walk The Line“) im Herbst 2008 seinen Ausstieg aus dem Schauspielgeschäft bekannt gab, war das für die Filmindustrie ein kleiner Schock, so schien doch einer der talentiertesten und erfolgreichsten Schauspieler der vergangenen Jahre seine Passion endgültig an den Nagel zu hängen. Doch wäre das nicht schon genug des Guten gewesen, erschien JP – wie er sich neuerdings nannte – einige Monate später mit Sonnenbrille, ungepflegt langen Haaren und verfilztem Rauschebart beim amerikanischen Late-Night-Talker David Letterman. Desinteressiert und grenzdebil weihte er das ohnehin schon verwirrte Publikum in seinen neuesten Plan ein: Joaquin Phoenix möchte Hip-Hop-Künstler werden. Hatte er den Verstand verloren oder handelte es sich tatsächlich um ein reales Projekt mit echten Ambitionen? Weiterlesen »

Einen Kommentar schreiben

1 2 »