Das Mammutprojekt der Verfilmung von Stephen Kings siebenbändigem Epos “The Dark Tower” könnte endlich vorankommen: “Breaking Bad”-Star Aaron Paul befindet sich in Gesprächen für Eddie Dean, eine der Hauptrollen (und seiner “Breaking-Bad”-Rolle sehr ähnlich). Außerdem kursiert zur Zeit das Gerücht, dass Liam Neeson Interesse an der Titelfigur Roland Deschain bekundet hat. Nach Gerüchten ist Ron Howard (“Rush“) fest entschlossen, dieses Projekt als sein nächstes anzugehen und das Budget liege bei ca. 60 Mio. US-Dollar. Howard benötigt für seinen Plan, die Geschichte in drei Kinofilmen und einer TV-Serie umzusetzen, jedoch nach wie vor noch ein Studio, dass die Filme produzieren wird.

Die Geschichte handelt von Roland Deschain, dem letzten Revolvermann einer Parallelwelt, der auf der Suche nach dem dunklen Turm ist. Dieser bildet das Herz aller Universen und droht durch die Machenschaften böser Kräfte zusammenzubrechen. Also müssen sich Roland und seine Begleiter auf ihrem gefährlichen Weg durch verschiedene Zeiten und Parallelwelten beeilen, um rechtzeitig anzukommen. Rolands Vorgeschichte ist dabei fast ganeuso komplex wie die eigentliche Hauptstory. In diesem Epos werden die Genres Western, Science-Fiction und Fantasy bunt gemischt, sodass es kein leichtes wäre, die konfuse Geschichte an ein Massenpublikum zu bringen.

Deshalb liegt die Produktion seit Jahren auf Eis, weil kein Studio dieses waghalsige Unterfangen finanzieren will. Zuerst sprang Universal, dann Warner ab, immerhin hat der Sender HBO Interesse an der Serie bekundet; nun ist auch Netflix in die Gerüchteküche geworfen worden. Sowohl Javier Bardem als auch Russell Crowe haben die Hauptrolle nicht angenommen. Als Drehbuchautor ist Akiva Goldsman (“A Beautiful Mind”) an Bord, Ron Howard wird nach J.J. Abrams Absage auf dem Regiestuhl Platz nehmen. Diese Meldung lässt hoffen, dass die Produktion vielleicht endlich Fahrt aufnehmen wird!

Quellen: Schmoesknow.com / Nerdist.com / Webpronews.com