„Deutschland 83“ – Tolle Serie zum Ost-West-Konflikt der 80er Jahre

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig   7,00 / 10,00 (1 Stimmen)
Loading...

Es ist schon lustig, dass RTL aus Versehen eine wirklich gelungene Serie produziert und sie dann zuerst in die USA verkauft, bevor sie auf dem eigenen Kanal ausgestrahlt wird. Vermutlich erkannte man gleich, dass sie für das Standardpublikum von RTl nicht primitiv genug war. „Deutschland 83“ kann mit einer sehr guten Besetzung, einer spannenden und zugleich sehr interessanten Handlung und einer auch von der Ausstattung her sehr gelungenen Umsetzung punkten. Neben dem zentralen Thema des Kalten Kriegs und der Spionageaktivitäten der DDR und der BRD widmet man sich zudem Themen wie Aids, Homosexualität, Kommunen und natürlich auch der Musik der 80er, die zudem für einen wirklich grandiosen Soundtrack sorgen.

Der junge DDR-Soldat Martin Rauch wird 1983 in die Bundeswehr der BRD eingeschleust, um vertrauliche Informationen über die Kriegspläne der NATO an sein Heimatland weiterzugeben. Martin erkennt schnell, dass auch das Leben im Westen seine Tücken hat und die drohenden Gefahr einen weiteren Weltkrieges alle verunsichert. Doch als ein Übungsmanöver der NATO im Osten als Erstschlag der Allierten interpretiert wird, muss er einen Weg finden, den Krieg zu verhindern und beide Seite zur Vernunft zu bringen.

Die DDR, der Kalte Krieg, Spionage, Jugend in den 80ern, Homosexualität und Aids – „Deutschland 83“ bietet eine wirklich tolle Themen-Mischung und schafft es auch, diese gut miteinander zu verbinden. Die Serie ist spannend inszeniert und hat neben Hauptdarsteller Jonas Nay auch mit dem prominenten Nebencast mit Ulrich Noethen, Sylvester Groth und Maria Schrader eine wirklich gute Wahl getroffen. Nicht nur die grandiose Ausstattung, vor allem die Musik und die verwendeten technichen Utensilien lassen die Serie zu einem tollen Ausflug in die 80er werden, sowohl auf Ost- wie auch auf Westseite. Die zahlreichen Handlungsstränge verzetteln sich zwar hier und da, aber insgesamt harmoniert alles. Neben absolut ernster Stimmung gibt es auf der anderen Seite immer wieder ein paar amüsante Momente, wenn z.B. der DDR-Geheimdienst versucht, eine Floppy Disc mit einem Robotronrechner zu öffnen. Ob eine zweite Staffel noch funktionieren würde, ist allerdings fraglich, als eigenständige Staffel ist „Deutschland 83“ eine runde Sache.

Verwandte Artikel

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.