Schwarze, Farbige oder Afroamerikaner?

Zuletzt habe ich mit „Moonlight“, „Fences“ und „The Birth of a Nation“ drei sehr gute Filme gesehen und stand plötzlich beim Schreiben der Reviews vor einem ganz anderen Problem. Alle Filme konzentrieren sich auf Schwarze und thematisieren auch die ungerechte Behandlung, den Rassismus und die Unterdrückung. Doch in der heutigen Zeit wird man oft schon als Rassist abgestempelt, wenn man negativ besetzte Begriffe verwendet, auch wenn man es natürlich nicht beabsichtigt. Und so war ich auf einmal nicht mehr sicher, ob die Begriffe „Schwarzer“ oder „Farbiger“ überhaupt noch unbelastet verwendet werden dürfen.

Früher waren „Schwarzer“ und „Farbiger“ keine negativen Begriffe!

Als Kind hatte ich keine Probleme mit Schwarzen, fand „Negerküsse“ lecker und hatte bei der Verwendung des Wortes „Neger“ garantiert keine Hintergedanken, aber eben einen Begriff, der die Menschen mit dunkler Hauptfarbe beschrieb. Dass das Wort allerdings für die damit bezeichneten einen bitteren Beigeschmack hatte und daher sinnvollerweise durch eine Alternative ersetzt werden sollte, erschien mir in dem Sinne aber auch sinnvoll. Ab da sprach ich dann also von „Schwarzen“, der perfekte Gegensatz zu den „Weißen“, ein Begriff, der für mich auch nicht negativ besetzt war. Nun könnte man schon wieder anfangen, dass „weiß“ eher ein positiver Begriff sei und „schwarz“ eher negativ besetzt, aber was wäre dann besser? Irgendwann kam bei mir der Begriff „Farbiger“ dazu, der irgendwie auch die „gelben“ Chinesen oder die „roten“ Indianer mit einschließen sollte. Da fing es schon an verwirrender zu werden, konnte ich doch einen „Schwarzen“ gar nicht mehr unbedingt eindeutig mit einem Begriff umschreiben.

Irgendwann stolperte ich noch über den Begriff „Afroamerikaner“, den ich schon immer am abwertendsten empfand, da sich für mich das Wort „Amerikaner“ nicht unbedingt unbelastet darstellt. Zudem würde der Begriff ja nur die umfassen, die tatsächlich in den USA geboren wurden. Also geisterten ab da die Begriffe „Schwarzer“, „Farbiger“ und „Afroamerikaner“ in meinem Kopf herum, obwohl die Debatte darum, welcher Begriff diskriminierend sei und welcher nicht, wohl nicht aufgehört hatte.

Und was ist jetzt korrekt?

So war meine Stand beim Schreiben der Reviews immer noch der Gleiche und gerade angesichts des thematisierten Rassismus und meiner Erschütterung über den dargestellten Umgang mit farbigen Menschen, wollte ich nun auf keinen Fall die falschen Begriffe verwenden. Doch auch eine Recherche bei Google brachte mich nicht wirklich weiter. Irgendwie hatte ich so im Kopf, dass „Schwarzer“ negativer besetzt wäre als „Farbiger“ und „Afroamerikaner“, also verwendete ich die letzten beiden Begriffe.

Sicher bin ich mir allerdings immer noch nicht. Selbst das Schreiben dieses Artikels bereitet mir wieder Unbehagen und das sollte so nicht sein, oder? Kann mir jemand sagen, welcher Begriff gar nicht oder immerhin am wenigsten negativ besetzt ist? Eine Erklärung dazu wäre auch super.

Verwandte Artikel

Ein Kommentar

  1. Ohne mich nochmal tiefgehend in die Thematik eingelesen zu haben, ist mein Stand:

    „Neger“, „Mohr“ und „Farbiger“ sind nicht okay und werden rassistisch wahrgenommen.

    „Schwarzer“ ist ok (und wie du sagst auch sinnvoll als Gegensatz zu „Weißen“) und Afro-Irgendwas (also Afro-Amerikaner, Afro-Deutscher, Afro-Europäer usw.) ist das politisch Korrekteste, aber eben auf ein Land bzw. eine geografische Region bezogen und somit als allgemeine Bezeichung für alle mit dunkler Hautfarbe eher umständlich.

    In den gängigen Nachrichtenmedien werden die Begriffe „Afro-XY“ und „Schwarze“ verwendet und im englischsprachigen Raum wird auch von „Black People“ gesprochen, weshalb man wohl davon ausgehen kann, dass diese Begriffe nicht als herabsetzend wahrgenommen werden.

    Eine genaue Definition ist eh problematisch bis unmöglich – sowohl in Hinblick auf die Hautfarbe im Gegensatz zu „Weißen“ oder „Latinos“ bzw. „Hispanics“, als auch in Hinblick auf die Herkunft; schließlich suggeriert die Vorsilbe „Afro“ ja „afrikanisch“ bzw. „aus Afrika kommend“, was bei den meisten dunkelhäutigen Menschen in Amerika oder Europa nicht mehr konkret gegeben ist, sondern nur noch als schwarzafrikansiche Abstammung bezeichnet werden könnte.

    Wikipedia-Zitat zu „Afro-Amerikaner“:

    „Die Abgrenzung zu US-Bürgern europäischer oder lateinamerikanischer Abstammung (Weiße und Latinos) ist oftmals schwierig, da sich im Verlauf der Jahrhunderte starke ethnische Vermischungen ergeben haben. Eine allgemein anerkannte Definition, ab wie vielen Vorfahren Menschen als „europäisch“/„weiß“ oder „afroamerikanisch“/„schwarz“ angesehen werden, ist nicht gegeben. Oft beziehen sich die Afroamerikaner mit dieser Bezeichnung [Afro-Amerikaner] kritisch auf die Geschichte der Versklavung von Afrikanern und grenzen sich damit von ethnisierenden und oft als rassistisch kritisierten Bezeichnungen wie „Neger“, „Farbiger“ oder dem abwertenden „Nigger“ ab.“

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.