„Alien: Covenant“ – Mehr „Prometheus“ als „Alien“!

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig   2,75 Sterne (4 Stimmen) Loading ... Loading ...

Nach drei mehr oder weniger gelungenen Fortsetzungen und zwei „Alien vs. Predator“-Ausflügen wollte Ridley Scott, Regisseur des ersten „Alien“-Films, dem Franchise mit „Prometheus“ eine neue Richtung geben. Doch die Vorgeschichte zu den anderen Filmen, die sich in erster Linie der Suche nach den außerirdischen Erschaffern der irdischen Lebewesen beschäftigte und dann das bekannte „Alien“ in einer Urform präsentierte, konnte Fans und Kritiker nicht wirklich überzeugen. So wollte er mit „Alien: Covenant“ wieder mehr in die Richtung der alten Filme gehen. Herausgekommen ist eine gesunde Mischung, die aber zum Glück die interessanten Ansätze von „Prometheus“ sinnvoll weiterführt und kein reines „Monster dezimiert Raumschiffcrew“-Revival ist.

Weiterlesen

Promovideo zu „Alien: Covenant“ setzt „Prometheus“-Geschichte fort

„Alien: Covenant“ scheint eher ein „Alien“-Reboot zu werden als eine „Prometheus“-Fortsetzung, aber mittlerweile sind viele Hinweise auf das Schicksal von David und Elizabeth aufgetaucht. Nun wurde ein cooles, kurzes Video veröffentlicht, dass eine Brücke zwischen den beiden Filmen darstellt und vermutlich höchstens in einer Rückblende im fertigen Film sein wird, oder wie schon viele der gelungenen Promo-Videos zu „Prometheus“ gar nicht.

Weiterlesen

„Assassin’s Creed“ – Vermurkste Videospielaction!

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig   1,50 Sterne (1 Stimmen) Loading ... Loading ...

Gefühlt spielte Michael Fassbender in den letzten Jahren in jedem zweiten Film mit und glänzte auch noch jedes Mal mit seinen Leistungen, doch bei diesem Rohrkrepierer kann nicht mal mehr Fassbender gegen das miese Drehbuch anspielen. Vielleicht erschließt sich die wirre Handlung über den Kampf von Tempelrittern und einer Bruderschaft von Assassinen über mehrere Jahrtausende manchen Fans der Videospielvorlage, neue Fans wird sich der Film nicht machen. Neben Fassbender verheizt der Film zudem gleich noch Marion Cotillard, Jeremy Irons, Brendan Gleeson und Charlotte Rampling, die allesamt wohl mit die schlechtesten Darstellungen ihres Lebens abliefern.

Weiterlesen

Kurz kritisiert 14: Von Drummern, Königen und Politikern

kurz-kritisiert-14

Hier kommen wieder ein paar Bemerkungen zu ein paar Monate älteren Filmen, die trotzdem Erwähnung finden sollten. Heute sind „Pay The Ghost“, „Whiplash“, „Kung Fu Panda 3“, „Daddy’s Home – Ein Vater zu viel“, „Ich und Earl und das Mädchen“, „Automata“, „Königin der Wüste“, „Macbeth“, „Jane Got A Gun“ und „Der Fall Barschel“ mit dabei.

Weiterlesen

„X-Men: Apocalypse“ – Zurück zur Comic-Massenware!

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig   2,75 Sterne (2 Stimmen) Loading ... Loading ...

xmenapocalypseNach „X-Men: Erste Entscheidung“ und „X-Men: Zukunft ist Vergangenheit“ ist jetzt der dritte Teil des X-Men-Reboots in unseren Kinos angelaufen. Der wieder von Bryan Singer inszenierte Film setzt das neue Storygerüst souverän fort und kann dabei auch gut unterhalten. Doch insgesamt ist man wieder zurück bei Schema F angekommen, die bekanntesten X-Men sind alle wieder mit von der Partie, ein paar sind „noch“ Gegner, aber im Endeffekt alle gegen einen übermächtigen Feind, den es zu besiegen gilt. Das funktioniert zwar, aber es ist eben nicht mehr originell und kann somit weniger überzeugen als die beiden Vorgänger.

Weiterlesen

„Steve Jobs“ – Interessantes Biopic über das Apple-Genie!

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig   4,00 Sterne (2 Stimmen) Loading ... Loading ...

Nachdem bereits Asthon Kutcher in „jOBS“ versuchte, Steve Jobs‘ interessanten Charakter und sein Leben darzustellen, hat Regisseur Danny Boyle in seinem neuen Biopic Allzweckwaffe Michael Fassbender für die Hauptrolle gecastet und damit eine wirklich gute Wahl getroffen. „Steve Jobs“ lebt nicht nur von dem hervorragenden Schauspiel Fassbenders und der Nebendarsteller wie Kate Winslet, Seth Rogen und Jeff Daniels, auch die Machart ist wirklich sehenswert. Anstatt wie „jOBS“ zu versuchen, die zahlreichen Stationen des Apple-Gründers in der Laufzeit eines Films abzudecken, widmet sich dieser Film nur drei wichtigen Präsentationen.

Weiterlesen

Kurz kritisiert, Vol. 13: Von Monstern, Wikingern und Boxern!

kurz-kritisiert-13

Zum Jahresabschluss folgen noch ein paar Kurzkritiken zu einigen Kinofilmen aus 2015, die ich erst jetzt schauen konnte und mich immerhin kurz noch dazu äußern möchte. Das sind dieses Mal „Sinister 2„, „Everest„, „Hitman„, „Escobar„, „Slow West„, „Mara und der Feuerbringer“ und „Southpaw„.

Weiterlesen

„Frank“ – Schräge Feel-good-and-sad-Show von Fassbender

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig   3,25 Sterne (2 Stimmen) Loading ... Loading ...

„Frank“ ist eine ziemlich skurrile Dramödie mit starker Indie-Rock-Note. Im Film geht es darum, dass ein abgedrehter Experimental-Musiker immer einen Pappmaschee-Kopf trägt, auch außerhalb der Bühne. Durch dieses surreale Musikszenario führt uns mit Domhnall Gleeson, Maggie Gyllenhaal und vor allem Michael Fassbender ein stark besetzter Cast, der diesen außergewöhnlichen Film um eine exzentrische Außenseiterband belebt und zugänglich macht und zum Mitfühlen einlädt. Von Witz bis Depression ist in dieser merkwürdigen Musikergeschichte alles dabei.

Weiterlesen