„Die versunkene Stadt Z“ – Spannende Dschungel-Expedition!

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig   8,00 / 10,00 (1 Stimmen) Loading...

Der Offizier und Abenteurer Percival Fawcett soll nicht ohne Grund eine Inspiration für George Lucas gewesen sein, als dieser „Indiana Jones“ erfand, denn er war einer der ersten, die sich tief in den südamerikanischen Dschungel wagten, dort mit Pfeilen beschossen und von Schlangen bedroht wurden, um Legenden zu folgen und versunkene Schätze zu finden. Natürlich kommt dieses Biopic nicht so übertrieben daher wie die Abenteurer des Kult-Archäologen, aber spannend und interessant ist der Film auf jeden Fall. Beeindruckende Aufnahmen, mitten im Dschungel gedreht, machen den Film auch optisch sehenswert, die tiefgehende Handlung rundet den Film ab. Hinzu kommt, dass die Schauspieler wirklich klasse sind, neben Sienna Miller und Tom Holland vor allem Charlie Hunnam und Robert Pattinson, denen man eine derartige Leistung wohl gar nicht so zugetraut hätte. „The Lost City of Z“ überzeugt zum einen als Drama, aber eindeutig auch als Abenteuerfilm.

Weiterlesen

Kurz kritisiert 14: Von Drummern, Königen und Politikern

kurz-kritisiert-14

Hier kommen wieder ein paar Bemerkungen zu ein paar Monate älteren Filmen, die trotzdem Erwähnung finden sollten. Heute sind „Pay The Ghost“, „Whiplash“, „Kung Fu Panda 3“, „Daddy’s Home – Ein Vater zu viel“, „Ich und Earl und das Mädchen“, „Automata“, „Königin der Wüste“, „Macbeth“, „Jane Got A Gun“ und „Der Fall Barschel“ mit dabei.

Weiterlesen

Kurz kritisiert, Vol. 10: Von Reisen und anderen Abenteuern!

Und wieder widme ich mich kurz ein paar Filmen, die mir in den letzten Monaten entgangen sind oder es gar nicht erst zu uns ins Kino geschafft haben, in den meisten Fällen durchaus zurecht. Wirklich überzeugen kann von den Filmen „Hectors Reise„, „Northmen„, „Bernie„, „Left Behind„, „Outcast„, „Maps To The Stars“ und „Die Pinguine aus Madagascar“ nämlich leider keiner so richtig.

Weiterlesen

„Twilight 5: Breaking Dawn, Teil 2“ – Endlich vorbei!

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig   4,50 / 10,00 (2 Stimmen) Loading...

Das Beste vorab: Es ist endlich vorbei! Nachdem man die mäßige vierte Buchvorlage der Teenie-Vampir-Schnulze noch auf zwei Teile ausweitete, um noch mal so richtig abzukassieren, hat die kitschige Geschichte auch auf der Leinwand endlich ihr Ende gefunden. Ein letztes Mal habe ich das Schicksal der wenigen Männer geteilt, die sich im Kino inmitten von Frauen jeglichen Alters, die wie kleine Mädchen schluchzen und quietschen, fragen, wie eine so miese und kitschige Handlung überhaupt jemals Fans bekommen, geschweige denn diesen Hype bei den weiblichen Wesen auslösen konnte. Ich habe es bis zum Ende nicht verstanden, auch wenn ich wacker durchgehalten habe.

Weiterlesen

„Cosmopolis“ – Cronenberg, Pattinson, Langweile!

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig   2,50 / 10,00 (2 Stimmen) Loading...

David Cronenberg steht für seltsame, mitunter recht brutale Filme, Robert Pattinson ist bisher auf seine Rolle als glitzernder „Twilight“-Vampir festgelegt, daher hätte die Hauptrolle in diesem Film sein Weg aus dem Kitschimage sein können. Er hätte eine erwachsene Rolle zwischen Coolness, Sex und Gewalt bekommen können. Wenn der Film nicht so schlecht geraten wäre, was tatsächlich nicht mal an Pattinson liegt. Cronenberg soll die Buchvorlage fast 1:1 umgesetzt und nichts an den Dialogen geändert haben. Doch was vielleicht im Buch funktioniert, muss nicht auf der großen Leinwand wirken.

Weiterlesen

„Twilight 4: Breaking Dawn, Teil 1“ – Laaangweilig!

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig   3,67 / 10,00 (3 Stimmen) Loading...

Ok, wenn man nett ist, kann man sagen, dass aus der Vorlage noch das Beste rausgeholt wurde, rettet aber natürlich nicht viel, wenn man sich vor Augen führt, dass aus einem Buch, in dem so absolut gar nichts passiert, auch noch zwei Filme gemacht werden. Wer also nach dem schon fast actionreichen dritten Teil dachte, jetzt würde es richtig losgehen, muss hier feststellen, dass der Höhepunkt schon lange vorbei ist. Schmachtende Mädchen bekommen natürlich alles, was das Herz begehrt: Hochzeit, Flitterwochen, erstes Mal und (erstaunlicherweise recht wenige) nackte Männeroberkörper. Wer nach der Medienberichterstattung heiße Sexszenen erwartet hat, wird diese hier genauso wie Action und Spannung völlig umsonst suchen.

Weiterlesen

„Twilight 3: Eclipse“ – Das absolute Filmhighlight der Saga!

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig   7,60 / 10,00 (5 Stimmen) Loading...

Es ist schon erstaunlich, was ein Regisseur ausmachen kann. Nach dem soliden ersten Teil und der unfassbar verkitschten Fortsetzung hat bei „Biss zum Abendrot“ der neue Regisseur David Slade, auch verantwortlich für „30 Days of Night„, wirklich alles richtig gemacht. Sein Film ist spannend, actiongeladen und trotzdem gefühlvoll und oft sehr witzig. Kitsch ist aufgrund der Buchvorlage natürlich auch vorhanden, aber gerade der Hahnenkampf von Jacob und Edward um Bella bietet so viele lustige Szenen, dass man sich wirklich freut, für diesen Film ins Kino gegangen zu sein, auch wenn Männer im Kinosaal nahezu nicht vertreten waren. „Eclipse“ ist der Männerfilm der Reihe und der beste überhaupt, denn angesichts der vierten Buchvorlage, die wirklich nur noch misslungen ist, kann leider nicht besseres mehr kommen.

Weiterlesen

Wer wäre der bessere Spiderman?

rolle1

Nun, wo „Spiderman 4“ sozusagen vor der Tür steht, wir gespannt sind, ob Teil 5 und 6 wirklich noch passieren und sich Spiderman somit zu einer Doppel-Trilogie (Das Wort für „Sechstalogie“ will mir gerade nicht in den Sinn kommen) mausert, wird es mal Zeit das Grundgerüst des Films von Marvel in Frage zu stellen. Ok, die Filme stiegen in ihrem Erfolg, auch wenn die Qualität das Gegenteil machte. Ich fand „Spiderman 3“ richtig schlecht. Aber vielleicht lag es gar nicht, wie ich eigentlich dachte, an der zu vollen und gleichzeitig absolut leeren Story, an den richtig schlechten Spezialeffekten oder an dem Größenwahn der Macher.

Weiterlesen