„Nowhere Boy“ – Biopic über den jungen John Lennon

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig3,50 Sterne (4 Stimmen)
Loading ... Loading ...

Mit fast einjähriger Verspätung kommt „Nowhere Boy“ nun auch in die deutschen Kinos. Der Film ist zwar schon ein Biopic über John Lennon, aber es werden im Film lediglich seine Jugendjahre und insbesondere die Beziehung zwischen ihm, seiner leiblichen und seiner Ziehmutter dargestellt. Wer erwartet, die Anfangszeit der Beatles werde thematisiert, wird enttäuscht sein – der berühmte Bandname fällt im gesamten Film nicht ein einziges Mal. Unabhängig von den Erwartungen, die der Film vielleicht dem ein oder anderen Beatles-Fan nicht erfüllt, beeindruckt aber Aaron Johnson als junger John Lennon. Weiterlesen »

2 Kommentare / Einen Kommentar schreiben

„Ein Mann von Welt“ – Norwegische Gangster-Melancholie

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig3,00 Sterne (2 Stimmen)
Loading ... Loading ...

Der Jubiläums-Sneak-Marathon im Cineplex Münster hat kürzlich mit dem nordischen Gangsterstreifen „Ein Mann von Welt“ gestartet. Hans Petters Film ist nicht nur ruhig, sondern regelrecht langsam und mit typisch nordischem Humor – staubtrocken und schwarz. Allerdings schafft der Film es nicht, allzuviel Unbekanntes zu zeigen und bietet im Großen und Ganzen „nur“ alles, was man von einem nordischen Gangsterfilm auch erwartet, angefangen bei den kuriosen Charakteren. Aber den Darstellern, besonders Hauptdarsteller Stellan Skarsgård, ist es zu verdanken, dass der Film trotz Langatmigkeit gut unterhält. Weiterlesen »

Einen Kommentar schreiben

„Inception“ – Nolans neues Kinoereignis des Jahres

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig4,12 Sterne (25 Stimmen)
Loading ... Loading ...

Ich erwarte von Regisseur Christopher Nolan („Memento“, „Prestige„, „The Dark Knight„) inzwischen eine Menge, da mich bis jetzt jeder Film von ihm begeistern konnte. Und ein Science-Fiction-Actionthriller schien wie geschaffen für den düster-dramatischen Stil des Ausnahmeregisseurs. Als aber ausschließlich nur unfassbar positive Kritiken mit Bestnoten zu dem Film auftauchten und er momentan in der IMDb auf sage und schreibe Platz 3 der am besten bewerteten Filme steht, hatte ich Angst, dass die entstehenden Erwartungen in nie erreichbare Sphären abdriften. Mit Glück habe ich den Film in der Sneak Preview in Münster bereits im englischen Original sehen können und kann sagen, dass Nolan aber in der Tat ein neuer Geniestreich gelungen ist! Weiterlesen »

19 Kommentare / Einen Kommentar schreiben

„Rachels Hochzeit“ – Eine Momentaufnahme

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig2,32 Sterne (8 Stimmen)
Loading ... Loading ...

In der Lübecker Sneak Preview lief diesen Montag mit „Rachels Hochzeit“ ein Drama, welches mit dem Brechen jeglicher Hollywood-Dramaturgie und Wackelkamera ein zerstörtes Familienleben sehr authentisch darstellt. In diesem Film, der vermutlich am Besten als ein fast zwei Stunden langes Hochzeitsvideo beschrieben werden kann, darf Anne Hathaway zeigen, dass ihre Oscarnominierung für diesen Film gerechtfertigt war und sie zu mehr fähig ist, als „Plötzlich Prinzessin“ zu sein. Weiterlesen »

4 Kommentare / Einen Kommentar schreiben

„Der Knochenmann“ – Österreichischer Krimi

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig3,75 Sterne (4 Stimmen)
Loading ... Loading ...

„Der Knochenmann“ ist ein Kriminalfilm aus Österreich. Es ist nach „Komm, süßer Tod“ und „Silentium“ die inzwischen dritte Adaption eines Brenner-Romans von Wolf Haas, erneut von Regisseur Wolfgang Murnberger und mit Josef Hader in der Hauptrolle. Der Film bietet gute Kriminalunterhaltung mit hervorragenden Schauspielern, atmosphärischer Schneelandschaft und eine Prise Ironie. Weiterlesen »

2 Kommentare / Einen Kommentar schreiben

„Bedingungslos“ – Dänische Extravaganz

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig4,00 Sterne (5 Stimmen)
Loading ... Loading ...

„Just Another Love Story“, die wortwörtliche Übersetzung des dänischen Films, der bei uns als „Bedingungslos“ anläuft, ist sicherlich wieder einmal eine Besonderheit in der Osnabrücker Sneak Preview gewesen. Der Film ist schwer zu beschreiben, bricht aber gegen viele Konventionen und ist mehr ein Fest für die Sinne als etwas anderes. Dieser außergewöhnliche Film mischt Liebesfilm mit Drama und Thriller, ohne wirklich eines der drei zu sein, und steckt sich selbst in ein Gewand aus schnellen, teils verstörenden Bildern. Weiterlesen »

2 Kommentare / Einen Kommentar schreiben

„Wen die Geister lieben“ – Typische Liebeskomödie

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig2,63 Sterne (4 Stimmen)
Loading ... Loading ...

Der deutsche Filmtitel „Wen die Geister lieben“ des Films, den es letzten Montag in der Osnabrücker Sneak Preview gab, sagt einmal mehr ausreichend aus (Originaltitel: „Ghost Town“). Wenigstens in dieser Hinsicht kann man den Möchtegernkreativlingen, die sich die platten deutschen Titel ausdenken, dankbar sein: Wenn „Liebe“ im Titel vorkommt, kann man den Film als Mann (Entschuldigung für das Schubladendenken) schonmal knicken. Wer auf seichte Liebeskomödien steht, wird allerdings auch hier vermutlich gut unterhalten werden. Weiterlesen »

Einen Kommentar schreiben

„Nick & Norah – Soundtrack einer Nacht“ – Teenagerliebe

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig3,33 Sterne (3 Stimmen)
Loading ... Loading ...

Vorletzten Montag gab es in der Osnabrücker Sneak Preview die melancholische Teenager-Romanze „Nick & Nora – Soundtrack einer Nacht“ zu sehen, dessen deutscher Starttermin gerade auf den 26.02.09 verschoben worden ist. In dieser Adaption des gleichnamigen Buches durchleben die kurz vor dem College stehenden Teenager Nick und Nora eine gemeinsame Nacht durch Großstadtstraßen und Clubs, um festzustellen, dass sie nicht nur in musikalischer Hinsicht seelenverwandt sind. Weiterlesen »

Einen Kommentar schreiben

„The Rocker“ – Jack-Black-Film ohne Jack Black

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig2,90 Sterne (5 Stimmen)
Loading ... Loading ...

Diesen Montag gab es in der Osnabrücker Sneak Preview wieder einmal eine Komödie, und zwar die „School of Rock“-Imitation „The Rocker“. Zunächst einmal hatte ich schlimmeres befürchtet, der Film war dann aber nur wie erwartet guckbar, ohne jetzt wirklich lustig zu sein. Man hat nicht nur die ganze Thematik der Jack-Black-Filme übernommen, sondern auch der Hauptdarsteller wirkte pausenlos versucht, den „Tenacious D“-Sänger zu imitieren. Weiterlesen »

Einen Kommentar schreiben

„Fightgirl Ayşe“ – Kung Fu und unfassbares Türkenklischee

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig2,00 Sterne (4 Stimmen)
Loading ... Loading ...

Diesmal gab es in der Osnabrücker Sneak Preview den dänischen Initiationsfilm „Fighter“ (oder auch „Fightgirl Ayşe“), in dem es um die interkulturell bedingten Probleme einer jugendlichen Türkin geht, die mit ihrer Familie in Dänemark wohnt und sich in ihr Hobby flüchtet: Kung Fu. Doch erwartet man nun einen differenzierten Film, der gegen die Türkenklischees angehen will und gerade den jüngeren (emigrierten) Menschen Positivbeispiele für ein Miteinander aufzeigt, muss man sich auf anderes gefasst machen… Weiterlesen »

4 Kommentare / Einen Kommentar schreiben

„Lakeview Terrace“ – Rassistischer Nachbarschaftsterror

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig2,40 Sterne (5 Stimmen)
Loading ... Loading ...

In der Osnabrücker Sneak Preview gab es diesen Montag den Thriller „Lakeview Terrace“ mit Samuel L. Jackson zu sehen. Obwohl es Spaß macht, diesem als irren Cop, der seine Nachbarn provoziert, zuzusehen, kommt der Film nie recht in Schwung und ist stets vorhersehbar. Dass in einem solchen Mainstream-Film die Problematik des Rassismus aufgegriffen worden ist, ist hingegen prinzipiell gelungen – die Klischeebilder wurden umgedreht und der Schwarze diskriminiert den Weißen… Weiterlesen »

1 Kommentar / Einen Kommentar schreiben

„New York für Anfänger“ – Mittelmäßiges mit Simon Pegg

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig3,33 Sterne (6 Stimmen)
Loading ... Loading ...

Diesen Montag gab es in der Osnabrücker Sneak Preview die romantische Komödie „How To Lose Friends & Alienate People“, in Deutschland mit dem furchtbar einfallslosen „New York für Anfänger“ betitelt, zu sehen. Obwohl Simon Pegg („Hot Fuzz“) wieder einmal sein komödiantisches Talent unter Beweis stellt, leidet der Film an der Tatsache, dass er sich nicht zwischen schwarzhumoriger Szenekritik, einer oberflächlichen Liebesgeschichte und unoriginellen Witzen entscheiden kann. Wäre Simon Pegg nicht wieder einmal grandios, hätte der Film nicht viel zu bieten. Weiterlesen »

3 Kommentare / Einen Kommentar schreiben

1 2 3 4 »