„Iron Fist“ – Marvels naives Kung-Fu-Weichei

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig2,00 Sterne (1 Stimmen)
Loading ... Loading ...

Iron Fist

Einer fehlte noch für das geplante Marvel-Netflix-Serien-Crossover „The Defenders“: Nach „Daredevil“, „Jessica Jones“ und „Luke Cage“ hat jetzt auch „Iron Fist“ seine eigene Serie bekommen. Doch obwohl der von Mönchen ausgebildete Kämpfer und Erbe eines Milliardenimperiums eigentlich viel Potential hatte und zugleich am besten zur großen Gegenorganisation „Die Hand“ gepasst hätte, hat die Serie deutlich mehr Schwächen als die anderen. Das Hauptproblem ist der Hauptcharakter selber. Während man am Anfang noch denkt, seine Naivität wäre nur gespielt, wird einem schnell klar, dass Danny Rand trotz seiner „Iron Fist“ tatsächlich so leichtgläubig, tölpelhaft und vorhersehbar ist. Weiterlesen »

Einen Kommentar schreiben

„Luke Cage“ – Marvels „Blaxploitation“-Superheld!

Und weiter geht es bei Netflix nach „Daredevil“ und „Jessica Jones“ auf dem Weg zu „The Defenders“, denn jetzt hat auch Luke Cage seine eigene Serie bekommen. Eingeführt wurde der Charakter bereits bei „Jessica Jones“ und wie bei den beiden anderen Netflix-Serien überzeugt auch hier der eigene Stil, die möglichst realistischen Charaktere und eine interessante Handlung, die aber eben viel bodenständiger daherkommt als die Kinoabenteuer des MCU. Mit Luke Cage hat Marvel aber endlich mal etwas für die farbige Fangemeinde, denn nicht nur der Hauptdarsteller, sondern der ganze Stil erinnert an die „Blaxploitation“-Zeit der 70er. Weiterlesen »

1 Kommentar / Einen Kommentar schreiben