„Rillington Place“ – Tim Roth als brutaler Serienkiller!

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig   4,00 / 10,00 (1 Stimmen) Loading...

Es hat schon immer perverse Serienmörder gegeben, mit „Rillington Place – Der Böse“ widmet sich die BBC mit ihrem Serien-Dreiteiler dem Briten John Reginald Christie, der in den 1940ern eine Reihe düsterer Morde begangen hatte. Mit Tim Roth hat man den perfekten Kandidaten für die Darstellung des schmuddeligen, perversen Mörders gefunden. Er spielt diesen so überzeugend, dass ich dem ekelhaften Treiben schon nach dem ersten Teil nur noch wiederwillig weiter zuschauen wollte. Zudem zieht sich die Handlung mitunter etwas und wird durch seinen seltsam unchronologischen Aufbau nicht unbedingt besser. Die Serie ist überzeugend düster, die Darsteller gut, aber trotzdem nicht unbedingt was für jeden Geschmack.

Weiterlesen

Erstes „Twin-Peaks“-Behind-the-Scenes-Video und mehr

Endlich einige bewegte Bilder zum „Twin Peaks“-Revival im kommenden Jahr, auch wenn es noch immer kein Trailer ist! Der Cast spricht über die Wiederbelebung der Serie. Doch es gibt noch einiges mehr über Mark Frosts Buch „The Secret History of Twin Peaks“, die Musik und den aktuellen Stand der dritten „Twin-Peaks“-Staffel zu berichten:

Weiterlesen

Offizieller Cast der neuen „Twin-Peaks“-Staffel enthüllt!

Nachdem es lange Zeit nur Gerüchte und inoffizielle Bekanntmachungen von alten und neuen Cast-Mitgliedern gegeben hat, wurde nun eine lange Besetzungsliste veröffentlicht. Es haut einen um, wie viele der alten Bekannten wieder zurückkommen – bei den vielen neuen Figuren und der begrenzten Folgenzahl ist wohl für die meisten nicht mehr als ein Cameoauftritt drin. Auch über die wiederkehrenden Schauspieler hinaus hat der Cast einige Größen parat. Aber man muss auch auf einige liebgewonnene Gesichter verzichten:

Weiterlesen

„Klondike“ – Mit Robb Stark im Goldrausch

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig   6,00 / 10,00 (1 Stimmen) Loading...

Erwartet hatte ich von der dreiteiligen Miniserie „Klondike“, die der Discovery Channel vor zwei Jahren als Eigenproduktion ausgestrahlt hat, einen reinen „Deadwood„-Abklatsch, nicht zuletzt durch die Tagline „What doesn’t kill you makes you a fortune“. Doch obwohl das Setting in einer dreckigen, gesetzlosen Goldrauschstadt natürlich sehr ähnlich ist, sind sich „Klondike“ und „Deadwood“ weitaus weniger gleich, als man gedacht hat. Insgesamt beeindruckt die Miniserie mit fantastischen Sets und realen Landschaftsaufnahmen, auch die Darsteller sind sympathisch, aber leider wirkt die Serie gleichzeitig auch sehr brav, klischeebeladen und soapy.

Weiterlesen

„The Hateful Eight“ – Tarantinos Hitchcock-Western!

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig   6,00 / 10,00 (3 Stimmen) Loading...

hateful8Quentin Tarantino schafft es wirklich mit fast jedem Film, einen wieder zu überraschen und einem auf keinen Fall den Film zu geben, den man erwartet. So ist nach „Django Unchained“ auch „Hateful 8“ zwar eigentlich ein Western, ähnelt in seiner Machart aber eher einem Hitchcock-Film, in dem jeder verdächtig ist, aber nur einer der Mörder ist. Hier sind hingegen alle Mörder, aber wer gegen wen und warum ist die Frage. Verworren, brutal, überraschend, dreckig und cool – auch Tarantinos achter Kinofilm ist gelungen und doch wieder anders als seine anderen Filme, wobei seine Handschrift unverkennbar ist.

Weiterlesen

Kurz kritisiert, Vol. 12: Von Freunden, Monstern und Helden!

Und schon wieder kommt die nächste Ladung Kurzkritiken, wieder größtenteils mit ein paar eher unscheinbaren Filmen aus diesem Kinojahr. Dieses Mal widme ich mich in Kurzfassung den Filmen „Asterix im Land der Götter„, „Der Richter„, „Fünf Freunde 4„, „Kind 44„, „Selma„, „Miss Meadows„, „Monsters: Dark Kontinent„, „The Lazarus Effect„, „Horns„, „The D Train“ und „Lauras Stern„.

Weiterlesen

Kurz kritisiert, Vol. 9: Vom Schicksal, Marathon und Tod!

Und hier kommen die letzten Kurzkritiken für dieses Jahr, dabei sind dieses Mal „Katakomben„, „Grace of Monaco„, „Fünf Freunde 3„, „Das Schicksal ist ein mieser Verräter„, „Wenn ich bleibe„, „Sein letztes Rennen„, „Nymph()maniac„, „[REC] 4“ und „Monty Python Live (Mostly) – One Down Five To Go„.

Weiterlesen

„Lie to Me“ – Tim Roth entschlüsselt Mimik und Gestik

sehr schlechtschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigeinzigartig   7,00 / 10,00 (4 Stimmen) Loading...

Ich kann mit Cop- und Kriminalserien nicht viel anfangen, aber ab und zu gibt es immer wieder einen Lichtblick, der sich originell von der Konkurrenz abhebt, so auch „Lie to Me“. Interessant wird die Serie dadurch, dass Täter und andere Betrüger hier nur aufgrund ihrer Mimik und Gestik überführt werden, denn der Körper spricht oft eine deutlichere Sprache als die Stimme. Man ertappt sich danach selber immer wieder, dass man bei anderen viel mehr auf deren Körpersprache achtet und vieles wiederfinden kann. „Lie to Me“ überzeugt zudem mit guten Darstellern und einer gelungenen Mischung aus Spannung und Humor.

Weiterlesen