„Indiana Jones IV“ – Was nun?

Das Hin und Her um den vierten Teil der Indiana-Jones-Reihe nimmt kein Ende. Nachdem die letzten Informationen ein Ultimatum von Harrison Ford an Steven Spielberg und George Lucas wegen seines Alters und eine von Steven Spielberg angekündigte Regie-Auszeit von einem Jahr waren, heißt es nun, dass das Drehbuch in ein paar Monaten fertig sein soll. Fraglich bleibt weiterhin, ob ein weiterer Teil der Reihe überhaupt gut tun würde und die Stimmung der alten Trilogie überhaupt nochmal einfangen könnte.

Quelle: www.movie-infos.de | www.cinefacts.de

Verwandte Artikel

5 Kommentare

  1. Die Frage ist ja, wie sie den Film anlegen. Nach den letzten Filmen von Spielberg sehe ich das ganze sehr kritisch. Ich denke mal, dass der vierte Teil nur schlecht werden wird…

  2. Ich denke aber auch, selbst wenn sie ihn wie die alten Filme machen, kann der Film nur verlieren. Da diese Filme einen Charme gehabt haben, den halt alle Filme zu DIESER Zeit hatten, ähnlich wie bei Star Wars und den man erst recht nicht mit Special Effects ausgleichen kann. Ohne darüber diskutieren zu wollen, wie gut die neuen Star Wars Filme waren, aber auch sie besaßen den Charme der Alten nicht.

  3. drei alte männer, eine erzählweise, die seit ca. 20 jahren ausgestorben ist, ein niemals fertig werdendes drehbuch (warum nicht „fate of atlantis“?), was vermutlich mit alten indy-traditionen bricht (indys tochter!?) und spielberg (der vermutlich schlimmste faktor) und ein zeitalter der computer-effekte (die sie ja aber nahezu nicht einbauen wollen, um nicht mit dem stil zu brechen – haha, hat man ja bei „star wars“ gesehen) – zusammengefasst: welchen auch noch so kleinen hoffnungsschimmer gibt es, dass dieser film tatsächlich gut werden könnte und dass sie den spaß und die stimmung der alten filme erneut einfangen(und dies frage ich als indiana jones-fan)?

  4. Steven Spielberg soll jetzt David Koepp ans Drehbuch gesetzt haben. Spielberg selbst soll gesagt haben, dass die Entwicklung des Films so lange weitergeht, bis er sicher sein kann, den besten aller „Indiana Jones“-Filme machen zu können. Hmmm, Harrison Ford als Opa rettet das Altersheim?

  5. So, dann kram ich hier mal wieder ein etwas älteres Thema raus ;) .
    Also was ich so gehört habe, soll Frank Durabont nach einem Jahr Arbeit schon ein Skript fertig gehabt haben, das Ford und Spielberg auch gut fanden, welches Lucas jedoch missfiel (wahrscheinlich fehlten diese Gags à la „Wir lassen R2D2 ein wandelndes Taschenmesser sein“ *eyeroll*) und deshalb abgelehnt wurde. Und Spielberg soll sich wohl auch jetzt eher auf sein neues TV-Format „On the Lot“ konzentrieren wollen.
    Meiner Meinung nach sind die 3 Filme bisher völlig ausreichend.
    Mit „young indy chrronicles“ wurde uns Indy-Fans dann noch ein kleines Schmankerl gegönnt, auch wenn da viel mit dem computer gemacht wurde und einige Folgen aus der Feder einer Prinzessin Leia mehr schlecht als recht sind *rofl*. Ich schätze in dieser Art würde dann auch Indy IV produziert werden. Etwas professioneller und aufwändiger, aber so von der Idee könnte das schon nahe kommen. Es bleibt jedoch die Frage ob man einen Ford wie aus „Mystery of the Blues“ wirklich 2h lang ertragen kann, wo er im Kampf am Ende ne ziemlich schwache Figur abgibt und nur durch so einen Lucas-Gag triumphieren kann, das fing ja in LC schon schleichnd an.
    Ich finde sie sollten einfach ne neue Indy Serie/Reihe schaffen nach dem Motto „the a-bit-older Indiana jones chronicles“ oder so ;) , meinet wegen wieder mit flanery, die an young Indy anknüpft und sich auch an den Romanen orientieren könnte. Da könnte Ford auch mal wieder nen Gastauftritt haben, wenn er will.
    Naja, lange Rede kurzer Sinn: Indy IV wird nix mehr, weil sich die Herren der Schöpfung einfach nicht einig werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.