„Jersey Girl“ – Schöne Liebesgeschichte

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   8,00 (2 Stimmen)
Loading...

jerseygirl.jpg„Jersey Girl“ ist Kevin Smiths erster „ernsthafter“ Film und obwohl ich anfänglich starke Zweifel hatte, ob er es schafft, eine leichte Liebeskomödie zu machen, muss ich sagen, das es ihm gelungen ist. „Jersey Girl“ erzählt das Leben von einem jungen PR-Mann, der mit dem Tod seiner Frau auch sein eigenes Leben damit verliert. Er schafft es eben so wenig, noch seinen Job auszuführen, doch er schöpft Hoffnung durch seine junge Tochter, die er nun (fast) ganz alleine aufzieht und fängt sogar an, mit jemanden eine Beziehung einzugehen.

Der Film ist einfach nur toll. Man kann ihn einfach so weggucken und muss sich dafür noch nicht einmal schämen. Die Schauspieler sind einem sympathisch und die Dialoge einfach nur herrlich. Ein Film, wo man genau weiß, dass er soweit von der Realität weg ist, wie nur möglich, aber man darf doch mal träumen, und eine schöne Liebesgeschichte (im Gegensatz zu den Geschichten, die das Leben schreibt) anschauen.

Verwandte Artikel

4 Kommentare

  1. Puh, endlich mal jemand, der mich mit der positiven Meinung zu „Jersey Girl“ nicht alleine lässt. Der Film war echt süß aber nicht kitschig, lustig aber ohne Klamauk… Kevin Smith kann auch anders, allerdings sollte man diesen Film gar nicht mit seinen anderen vergleichen, ist ein anderes Paar Schuhe. Vielleicht sollten eingefleischte Fans von Kevin Smith einen Bogen um diesen Film machen, sie würden ihn vielleicht nicht „eigenständig“ betrachten können. Ach ja, interessant zu wissen ist vielleicht, dass vor dem Film Smiths Vater gestorben ist, daher war ihm zu der Zeit wohl auch nicht nach Klamauk.

  2. Dagegen!
    Ich wurde gezwungen diesen Film zu gucken und natürlich ist die, die ihn unbdeingt sehen wollte dabei eingeschlafen.
    Ganz groß!
    Und mMn ist dieser Film kitschig, mir hat er gar nicht gefallen.

  3. Hab den Film nicht gesehen, aber Kevin Smith selber hat eine ähnliche Aussage wie Pau getroffen. Dass alle Jay und Silent Bob Fans den Film nicht unbedingt sehen sollten, er ihn aber trotzdem für den besten Film hält, den er je gemacht hat. Was bestimmt nicht nur an der Hauptrolle von Ben Affleck liegt, den er ja mehr als vergöttert ;)

  4. Entgegen meiner Erwartungen lässt mich „Clerks 2“ immer noch ziemlich kalt, hätte sogar gesagt, er solle ich Filmen wie „Jersey girl“ zuwenden, um nicht seine „Klassiker“ wie Dogma zu zerstören.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.