„7 Zwerge 2“ – 1,2,3,4,5,6,7 … 14 Zwerge

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   2,00 (3 Stimmen)
Loading...

14zwerge.jpgIch fand den ersten Teil von „7 Zwerge“ gelungen, es war eine gute Mischung aus allen Comedians aus Deutschland. Selbst Helge Schneider und Harald Schmidt fanden ihren Platz. Doch der Zweite Teil war nur enttäuschend.

Man hat den ganzen Film über das Gefühl, dass sich die Macher mit dem Ziel hingesetzt haben „Wir brauchen einen zweiten Teil, aber schnell“… Die Gags sind einfallslos, vieles aus dem standard Otto-Programm wurde recycled. Nichts neues, kreatives, selbst Helge Schneider kam nicht zur Geltung.

Dazu kommt noch, dass ich Martin Schneider und Ralf Schmitz einfach nicht mag. Und dann noch der ewig Langweilige und seit 1995 nicht mehr veränderte Monolog von Rüdiger Hoffmann… Mein Fazit: Es langt, bitte nicht noch einen!

Verwandte Artikel

3 Kommentare

  1. Gelungen war der erste meiner Meinung nach absolut nicht, auch der war nur flach und lebte von wenigen genialen Szenen wie denen mit Helge Schneider und Rüdiger Hoffmann. Gerade Otto und Mirko Nontschew haben einfach nur genervt, die Gags waren uralt und selten witzig. Trotzdem war er immerhin Durchschnitt… Ich werde mir trotzdem heute abend mal den zweiten Teil ansehen, auch wenn ich nicht wirklich die große Erwartungshaltung habe…

  2. Wow, ich habe wirklich in meinem Leben schon so einige schlechte Filme gesehen, aber das hier war ja echt der Gipfel. Was war das denn für eine Scheiße?! Ok, der erste war schlecht, aber man konnte ihn ja trotzdem gucken, dieser bestand echt nur aus uralten bis zum Erbrechen wiederholten Witzen, Comedian-Auftritte, bei denen alle nur ihre uralten Rollen spielen durften (selbst den Helge hat man kaputt gemacht), absolut keiner Story und nur nervenden Hauptdarstellern. Warum rennt Ralf Schmitz viermal durch ein Gebäude, wenn es beim ersten Mal nicht lustig war und warum bekommt er 5 (!!) Minuten für seine Schaufenster-Pantomime-Nummer!? Warum hat Rumpelstilzchen unbedingt seinen Namen aufschreiben wollen? Was sollte der schrottige Monolog von Heinz Hoenig am Ende? Warum sind alle Comedians so fertig, dass sie das mitgemacht haben? Wann begreift Otto endlich, dass er nicht mehr lustig ist und lässt uns in Ruhe?!?! Irgendwie wirkt es, als hätte man auf Krampf einen zweiten Teil machen wollen, ein Script für 15 Minuten entworfen und Otto für alle bekannten Comedians Gags schreiben lassen, die außer ihm aber keiner lustig findet und die alle schon lange ihr Verfallsdatum überschritten haben, um die 90 Minuten zu füllen…

    So, ich könnte mich noch Ewigkeiten auskotzen, aber dann doch noch mal was Gutes. In bester „Spocht“-Manier hatte Olli Dittrich als Pinocchio die einzig wirklich lustige Szene, als er einen einzigartigen Holz-Monolog von sich gab. Offensichtlich die einzige Szene, die Otto nicht geschrieben hatte, sondern vermutlich Dittrich selbst.

    Und hier noch eine echt gelungene Kritik zu dem Film…

  3. der erste film war meiner meinung nach ganz schön schlecht (lediglich helges auftritt war überraschend und lustig); über den dermaßen platten humor und die größtenteils nervigen darsteller (otto da an erster stelle) konnte ich nahezu nicht lachen. wenn man aber den zweiten teil sieht, erscheint der erste teil wie ein meisterwerk; war er doch einfach nur eine schlechte komödie, aber immerhin ein film. denn als solcher kann der zweite teil nicht mehr durchgehen, fehlte doch soetwas wie ein drehbuch oder eine handlung – oder aber (für eine komödie eigentlich wünschenswerte) lacher. nach dem motto „wie schafft man es, krampfhaft eineinhalb stunden zu füllen, ohne dem zuschauer zehn minuten zu gönnen, in welchen er sich mal nicht vor lauter schmerzen an den kopf fassen muss“ wurden zahlreiche sogenannte „comedians“ zusammengewürfelt, die dann ihre alten und schlechten gags präsentieren mussten, ohne in irgendeiner form innovativ zu sein oder einfach zu schauspielern. die in paus kommentar verlinkte kritik ist absolut zutreffend und schön ausgedrückt. ätzend; das war (mit ausnahme von „daniel der zauberer“) mit abstand der schlechteste film, den ich je sehen musste…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.