„4400“ – Die Rückkehrer kehren zurück

Für alle Fans der Serie „4400 – Die Rückkehrer“ gibt es die frohe Botschaft, dass Premiere gerade damit anfängt, die dritte Staffel auszustrahlen. Im Free-TV wird diese allerdings wohl erst ab Juni 2007 zu sehen sein.

„4400“ handelt von einer Gruppe von 4400 Menschen, die zu verschiedenen Zeiten seit 1938 verschwanden und plötzlich wieder auftauchen. Für sie hat alles nur einen Augenblick gedauert, sie sind nicht gealtert und können sich an nichts von ihrer „Entführung“ erinnern. Während sie versuchen, sich in die veränderte Welt und das Leben von Angehörigen wieder zu integrieren, stellen sie fest, dass man sie mit besonderen Fähigkeiten ausgestattet hat, ein Junge kann z.B. plötzlich heilen und ein kleines Mädchen hat Zukunftsvisionen. Da diese Fähigkeiten nicht nur Positives bewirken, beginnen die „normalen“ Menschen die „Rückkehrer“ wie Aussätzige zu behandeln. Doch dann entdeckt man, dass die „Rückkehrer“ eine besondere Aufgabe haben…

Ich habe erst vor kurzem die ersten beiden Staffeln gesehen und kann sagen, dass mir die Serie gefallen hat, auch wenn es sicher bessere gibt. Besonders die Tatsache, dass es sich hier offensichtlich nicht um eine Entführung durch Außerirdische handelt, macht die Serie originell. Wer auf Mystery steht, ist hier auf jeden Fall richtig. Man kann nur hoffen, dass hier bereits ein Konzept für die komplette Story vorliegt, damit die Serie nicht wie damals bei „Akte X“ in Unlogik und Langweile ersäuft.

Verwandte Artikel

4 Kommentare

  1. Ich kann ebenfalls nur jedem empfehlen, die Serie zu gucken. Ein Einsteigen lohnt sich, insbesondere, wenn man nicht zu hohe Ansprüche an eine Serie hat. Sie ist allemal unterhaltsam.

  2. Jo, hab auch mal die erste Staffel angeschaut. Kann gut was draus werden, solange sie sich nicht, wie Pau schon meinte, nachher von Episode zu Episode schleichen und keinen Plan vom Ende haben. Ein Ende ist für diese Serie glaube ich sehr wichtig. Die üblichen 5-7 Staffeln wären ok, meiner meinung nach. Schlimm wäre es, wenn man irgendwann dazu überginge in jeder Episode einen der Rückkehrer vorzustellen und, wie im Tatort zu verarzten. Sowas will niemand. Und über 4000 Folgen wäre mies…. *g

  3. ich habe die ersten zwei staffeln gesehen und finde, dass diese serie eine nette idee hat, aber eindeutig stark „b-movie-serie“ ist, die man nicht ernstnehmen kann. auch wenn ich den medienhype von „lost“ nicht abkann, ist diese serie eindeutig ein gutes beispiel für eine durchdachte und spannende erzählung, die gelungen ist. die serie der „viertausendvierhundert“ – ach nein, es sind ja die „vierundvierzighundert“ – hingegen wirkt größtenteils echt billig; und das meine ich jetzt nicht technisch (ja, die effekte waren auch mies), sondern inhaltlich („sohn, ich habe 8 jahre mit einer frau in einer parallelwelt gelebt und jetzt sind wir beide in dieser welt und glücklich“ „hm? ok!“) oder einfach von den charakteren unglaubwürdig („ich hasse die 4400!“ „ich bin aber ein niedliches mädchen. kann ich bei dir einziehen?“ „ok, ich adoptiere dich.“). also meiner meinung nach unterhaltung, die man sich vielleicht mal angucken kann, der man aber anmerkt, dass sie nur unterhalten will. und man sollte nicht zu sehr auf gekonnte… naja, überhaupt irgendetwas wirklich gekonntes warten…

  4. Bui… ok, ich hab nun die eltzte Folge der vierten Staffel geschaut. War das das Finale? Oh man, die Serie fing echt interessant an, aber dann wurd es immer schlechter und endete im… nichts… Schade!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.