Battle 3: Albus Dumbledore vs. Gandalf

wizardbattle.jpgUnd wir gehen in die dritte Runde! Dieses Mal treten die wohl größten Zauberer gegeneinander an: Albus Dumbledore, Schuldirektor von Hogwarts und Mentor von Harry Potter gegen Gandalf, den Weißen aus Mittelerde, der Welt des „Herrn der Ringe“. Beide entstammen unglaublich erfolgreichen Buchreihen und ebenso erfolgreichen Filmen, beide lassen sich auf dem Gebiet der Magie nichts vormachen und beide verfolgen das Ziel, das Gute in der Welt siegen zu lassen und sich für die Schwachen einzusetzen…

Aber wer hat die Nase vorn? Dumbledore, der auch mal ’n netten Spruch weiß und eher ruhig und besonnen vorgeht oder Gandalf, der auch mal zum Schwert greift und Balrogs in Abgründe hinterherspringt? Braucht man als Zauberer einen Vor- und Nachnamen oder hat man mit einem alles sagenden Namen das bessere Los gezogen?

Würden diese beiden Zauberer nicht auf derselben Seite stehen, wer würde aus einem Kampf siegreich hervorgehen? Und wer gewinnt eher den Sympathiepreis?

Aber Vorsicht! Nicht alle kennen alle Bücher, also nicht zuviel spoilern… ;)

Verwandte Artikel

10 Kommentare

  1. ohne zu spoilern, (und weil ich auch nicht alle bücher kenne und dennoch recht viel über beide Charaktere weiß), siegt bei mir (und das hat nichts mit meiner Pottermania zutun) Dumbledore. Dumbledore kann meiner Meinung nach unvergleichlich gut Menschlichkeit und Übermenschlichkeit vereinen. Er ist humorvoll, gütig und weise. Aber er macht auch Fehler. Nicht unbedingt große Fehler, die ihm in einem Kampf das Leben fordern, aber kleine, hier und da.
    Dumbledore besticht, weil man so vieles in ihm erkennt, was wir auch in uns tragen, nur eben nicht so kristallklar.

    Dumbledore entdeckt auf der Suche nach einem Nachttopf den Raum der Wünsche, er ist nicht allmächtig, muss sich Regeln und Gesetzen unterwerfen, fragt seine Kollegen (und ab und zu auch seine Schüler!) um Rat.
    Natürlich bleibt er unglaublich weise, mächtig und wagemutig (…wer schon Bonbons mit Ohrenschmalz-Geschmack probiert).
    Wer andere Ideale in einen Meister-Magier legt, wird vielleicht anders entscheiden, aber Dumbledore bleibt für mich die Nummer 1.

  2. Bui, da tu ich mich ja schwer… ich kenn beide ja nur so ein wenig… ich glaube beide Buchreihen verfolgen unterschiedliche Aussagen. Bei HdR ist die Magie ja nicht so im Vordergrund, während bei Potter ja selbst das Frühstück gezaubert wird. So gesehen wäre es also in der PotterWelt logischer, dass Menschen über ihre Magie bewertet werden. Dumbledore ist hier der mächtigste Zauberer. Bei HdR ist Gandalf bei weitem nicht der mächtigste Zauberer, er hat aber viele Freunde und zeigt wesentlich mehr Einsatz und Kampfbereitschaft. Das nachdenkliche, mysteriöse Verhalten geht ihm aber ein wenig ab…

    Also schwer zu entscheiden, nach der Größe der Zauberstäbe zu urteilen liegt Gandalf weit vorne, aber vielleicht versucht er damit auch nur was zu kompensieren ;-)

  3. also ich tu mich hier wirklich schwer. prinzipiell würde ich „gandalf“ sagen, stammt dieser aus einer interessanteren und durchdachteren welt.
    er hat zwar keinen nachnamen, dafür hat er viele namen: gandalf, mithrandir, grauer pilger, später weißer reiter usw…
    seine verwandlung in „den weißen“ macht natürlich bei den feinden eindruck und ihn imposanter; schließlich hat er ja auch noch einen der ringe der macht! und er muss nicht dauernd rumzaubern, er beherrscht ebensogut seine elbenklinge. andererseits ist das zeitalter der ringe vorbei…
    dumbledore ist in der tat ein wenig menschlicher, was ihm allerdings auch ein wenig an macht-ausstrahlung nimmt. und sein problem ist auch, dass seit film drei der weise mächtige zu einem kleinen hibbel-mann geworden ist. dem traut man nun wirklich nicht mehr viel zu.
    insofern: trotdem gandalf! der kann sich auch mal schnell nen neuen stab schnitzen und muss nicht erst in die winkelgasse…

  4. Jo, dann sage ich doch auch mal was zu meinem „Battle“:

    Hier ist es wirklich etwas schwerer. Gandalf hat sicher den Macht- und Coolness-Bonus, aber Dumbledore auf jeden Fall den Sympathie-Punkt.

    Gandalf benutzt zwar auch häufig seinen Stab, übt aber viel Macht einfach mit den Gedanken aus, Dumbledore ist weitestgehend an seinen Zauberstab gebunden. Gandalf ist aber definitv auf einer höheren Ebene als die anderen Rassen in Mittelerde, Dumbledore ist zwar intelligenter und mächtiger als der Durchschnittszauberer, aber er bleibt trotzdem auf dem Teppich und irgendwie auf einer Ebene mit den anderen. Das macht ihn definitv menschlicher, aber auch schwächer, gerade wegen seiner Väterlichkeit Schwächeren gegenüber.

    Alles in allem würde Gandalf einen direkten Kampf wohl gewinnen, aber würde ich einen Zauberer um Hilfe bitten müssen, würde ich mich wohl doch eher an Dumbledore wenden…

  5. Nun von der Macht Her würden sich beide nicht viel nehmen. Dumbledore kann viele mächitge Todesflüche und etc. Gandalf wiederum kann durch bloses sprechen, seine Gegner erledigen. Z.B. Saromann, er sagt ja nur „Saromann, dein Stab ist Zerbrochen“ und sie da, der Stab zerbricht. Dessweiteren ist die Körperliche Fitness. Beide sind Ziemlich alt(äußerlich) Trotzdem ist Gandalf mit 300Jahren weit aus älter und viel stärker, er ist vieleicht sportlicher als manch junger Mann. ALso ich denke Gandalf würde den Kampf durch lengere kondition gewinnen.

  6. @Magier der Stille

    nun ja aber Dumbledore kann seine Gegner auch ohne sprechen ausschalten. Er muss sich zwar dafür bewegen beherscht aber die Fähigkeit unausgesprochene Zauber anzuwenden. Er könnte sich heranschleichen und quasi lautlos töten.

    Kraft heisst nicht immer gleich Sieg

  7. Also ich finde das dies ein unfairer Kampf wäre, Da Gandalf eine der Istari ist Ein Maiar also ursprünglich ein Gott, der nur zur Hilfe im Ringkampf in Menschlicher Gestalt als einer von fünf nach Mittelerde geschickt wurde.

    @TOM
    Das Gandalf bei Herr der Ringe nicht der mächtigste der Zauberer ist läßt sich als streitfrage auslegen, da Gandalf zwar ursprünglich nicht der Anführer der Istari ist sondern Saruman, magst du recht Haben. Doch Gandalf ist von anfang an der einzige Ringträger unter den fünf Zauberern, was ihm wenn auch nicht offensichtlich mehr macht verleiht als den anderen da er durch den Ring der Wäter des geheimen Feuers ist. Dies darf er nur als Gandalf der Graue nicht preis geben, durch seine wandlung zu Gandal dem Weißen und die zerstörung Sarumans wir er jedoch zum Mächtigsten seiner Rasse.

    @JACK RIDDLE
    z.B. Das Blendende Licht des des Weißen Zauberers bedarf keiner Worte. Oder wenn du dich an die Filmszähne in Bilbos Haus erinnerst mit dem Gewitter im haus, er sprach zwar hierbei, aber es war kein Zauberspruch, sonder seine botschaft an Bilbo.

    Alles in allem kann ich mich nur für Gandalf entscheiden, da dieser aufgrund seiner geschichte als Gott und aufgrund seines Ringes eindeutig Mächtiger ist.

  8. Also ich wird sagen das Dumbeldore um einiges Sypatischer als Gandalf ist ich wirde auch sagen das dumbeldor einfach die cooleren Magic-Moves und Sprüche egal ob in Film oder Buch drauf hat.Natürlich ist Gandalf wirklich fast unbsiegbar mächtig und ich glaube im dierekten Kampf würde Dumbeldor verlieren, aber wenn die beiden sich wie Feinde bekriegen Würden würde ich glauben das Dumbeldor dank seiner Weisheit und verbündeten siegen würde schließlich hat er den Orden des Phoenix ,die Schule Hoghwarts und die Ganzen anderen auf seiner Seite hat würde Gandalf durch Dumbeldors gewitzte Taktik verlieren.

  9. Ich muss sagen ich liebe sie beide! Beide sind weisse auf ihr eigene Art und Weise. Dumbeldore lässt Harry in dunkeln, weil er weis wenn er das Geheimnis verratet könnte Vodemort es raus finden. Gandalf trifft die schwerste Entscheidung seine Lebens einen guten in den Tod zu schicken. (ok er wusste nicht das Frodo überleben würde, aber trotzdem)
    Beide haben Herz und sind Mächtige Zauberer. Deswegen fällt mir schwer einen auszuwählen!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.