Serien und der „Akte-X-Effekt“

Kennt ihr das auch? Da habt ihr eine Lieblingsserie und freut euch schon auf die neue Staffel und dann merkt ihr, dass ihr lieber nicht weitergeschaut hättet, weil ihr anfangt, eure Lieblingsserie nicht mehr zu mögen. Und warum? Weil die Idee leider offensichtlich ihr Verfallsdatum bereits überschritten hatte. Und auf einmal fragt ihr euch, warum die Macher der Serie überhaupt weitergemacht haben …

Das bekannteste Beispiel ist die Kultserie „Akte X“, bis zur fünften Staffel machten die mysteriösen Fälle der FBI-Agents Fox Mulder und Dana Scully noch Spaß, dann merkte man, dass die Story sich selbst widersprach und der ganzen Serie die Originalität verloren ging. Aber die Macher setzten ohne Rücksicht auf Verluste fort, selbst als Hauptdarsteller David Duchovny ausstieg und auch Hauptdarstellerin Gillian Anderson nur noch gelegentlich zu sehen war. Der letzte Versuch, ein neues „FBI-Pärchen“ einzusetzen, gab der Serie dann endgültig den Rest. Nach der neunten Staffel hatte „Akte X“ endlich alle Fans verloren …

Dieses Phänomen, das allgemein sogar als „Akte-X-Effekt“ bezeichnet wird, war aber kein Einzelfall. Aktuelle Beispiele sind für mich die Serien „4400“ und „Lost“. „4400“ war schon immer nur eine „B-Serie“, aber die aktuelle dritte Staffel wirkt irgendwie nur noch bescheuert. Offensichtlich gibt es hier mal wieder kein übergeordnetes Konzept, die Story wirkt einfach zu kurzfristig konstruiert.

Und leider hat auch die Serie „Lost“ in der dritten Staffel mächtig abgebaut. Während die zweite noch mehr als die erste Staffel zu überraschen wusste, übertreibt die dritte Staffel und schafft es nicht, den Suchtfaktor weiter auf so hohem Level zu halten. Glücklicherweise gibt es Gerüchte, dass die Serie nach der vierten Staffel zu Ende sein soll. Noch ist sie definitiv nicht schlecht, aber wenn die Story bald noch mehr den Faden verliert, könnte die Serie irgendwann wirklich schlecht werden.

Welche Serien waren bei euch mal Lieblingsserien und wurden dann „kaputt-fortgesetzt“?

Verwandte Artikel

5 Kommentare

  1. Ich war noch nie wirklich ein Fan von Serien und bin nie wirklich lange an einer „kleben“ geblieben. Aber seit ich Heroes vor ein paar Wochen entdeckt habe… bin ich ein riesiger Fan dieser Serie. Ich halt es kaum noch aus bis zum 23.4 dann starten die letzten 5 Folgen der Staffel.

  2. Ja, „Heroes“ ist auch so ein Kandidat, die Serie ist eigentlich recht originell, aber wenn die Hauptidee irgendwann aus den Fugen gerät, könnte die Serie schnell lächerlich werden. Gerade bei „Übernatürlichem“ läuft man schnell Gefahr, zu übertreiben und die Zusammenhänge nicht mehr logisch arrangieren zu können. Aber bisher freue ich mich auch noch auf die letzten Folgen…

  3. klar kenne ich das auch. „akte x“ ist da wirklich parade-beispiel. „twin peaks“ z.B. ist vermutlich auch deshalb so gut, da nach der zweiten staffel aufgehört worden ist. also: mehr mut zu neuen ideen und zu serienabschlüssen auf dem höhepunkt!

  4. www.scifi.com/scifiwire/index.php?id=43610
    Ich schreib das einfach mal in diesen flimmer mit rein ^^ :
    scheinbar gibt es schon ein Script zum neuen Akte X Film und scheinbar soll er wirklich wie eine alleinstehende Folge der Serie sein. Es freut mich auf jeden Fall das zu hören und bin sehr gespannt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.