flimmerTHEK 1: Wir bauen uns eine Serie!

flimmerTHEKMal ein neues Experiment auf dem flimmerBLOG. In der flimmerTHEK, nebenbei ein Gruß an Jean Pütz, basteln wir uns unsere eigenen Dinge. Sei es die perfekte Serie, den perfekten Superhelden, den Blockbuster schlechthin oder einfach nur den perfekten Cast. Heute starten wir mit unserer Lieblingsserie. Ich bin gespannt, ob wir es schaffen!

Zuerst brauchen wir hierfür natürlich eine grobe Storyidee. Dies hängt natürlich mit dem Genre zusammen und dem daraus resultierenden Handlungsbogen – machen wir eine von vorneherein begrenzte Serie, die eine bestimmte Anzahl an Folgen hat oder stürzen wir uns auf ein offenes Ende und hoffen, so lange wie möglich unsere Geschichten erzählen zu können. Muss das Ende denn schon vorher feststehen?

Gut, die Story steht, die Drehbücher sind geschrieben, wir sind bereit für das Casting. Gibt es Favoriten für den oder die Hauptdarsteller/in? Natürlich sollte man auch beachten, dass wir uns sicher keinen Johnny Depp oder eine Michelle Pfeifer leisten können, aber es gibt ja genug Seriendarsteller. Ebenso gibt es vielleicht schon Kandidaten für tolle Nebendarsteller, die ihrer Nebenrolle genug Leben geben, dass sie auch durch kurze Auftritte überzeugen kann.

Soweit erstmal, vielleicht fällt Euch ja noch mehr ein. Ich bin gespannt, ob das Experiment gelingt und wir was zustande bekommen…

Verwandte Artikel

10 Kommentare

  1. Okay, gar nicht mal so leicht. Ich finde, es sollte eine Mystery-Serie sein. Damit kein X-Files-Effekt auftritt, sollte sie auch von vorneherein konzipiert und begrenzt sein, sagen wir mal auf drei Staffeln. Mit dabei könnte Kyle MacLachlan sein, der ist in erster Linie Seriendarsteller, hat auch schon Mystery-Erfahrung und vor allem Charakter.
    Thematisch könnte ich mir Paralleluniversen vorstellen, in der ersten Staffel geht der Hauptdarsteller in eins rein, kommt aber bald wieder raus, um dann für die zweite Hälfte der Staffel in einer dritten gefangen zu sein. Staffelende: er geht durch ein Portal und man sieht nur, dass er in einem neuen Paralleluniversum ist. In der dritten Staffel erkennt er schließlich, dass dies alles nur Projekltionen seines Unterbewusstseins sind (die dann aber real existieren) und er dadurch seine reale Welt manipuliert… nur auf geistiger Ebene. Dies wird gefährlich und das Ende muss auch ein wenig offen sein und einiges unerklärt lassen.
    Auf jeden Fall muss es ja auch noch ein paar andere Darsteller geben. Zum Beispiel die Rothaarige, die irgendwann mal bei 24 mitgespielt hat und in „Brokeback Mountain“ Tochter von Ledger ist. Damit hat man eine optische Delikatesse für die Männer, die auch schauspielern kann, aber nicht zu oft vorkommen darf, sonst wird das nämlich peinlich. Da brauchen wir vielleicht noch eine andere weibliche Hauptdarstellrin, die aber nicht zu gut aussehen darf. Hübsch ja, heiß nein. Und sie muss auch was drauf haben.
    Hm, das nur mal so als ein paar Anhaltspunkte… ich gebe ab!

  2. Kate Mara (die Rothaarige) ist toll, die hat auch kürzlich bei „Shooter“ mitgespielt, und Kyle McLachlan ist natürlich perfekt für unsere Mysteryserie. Kate könnte ein Charakter aus der realen Welt sein, der auch in den Paralleluniversen immer wieder auftaucht, nur mit anderen Charakterzügen. Hauptsache, sie ist nicht seine Tochter, aber für eine Liebesgeschichte ist der Altersunterschied doch zu derb, denke ich.

    Dann brauchen wir natürlich noch einen sympathischen Dicken, der sich voll mit Physik auskennt und einige Rätsel löst!

    Wobei ich gerade überlege… gab es da nicht eine Serie namens „Sliders“ mit Jerry O’Connell, in der es um so etwas ging?

  3. Stimmt, das Grundkonzept von Sliders war aber gar nicht mal schlecht. Und die Idee, dass es sich halt doch nicht um Sliders2 handelt, sondern sich was in der Welt1 verändert finde ich auch gut. Drei Staffeln wäre dann der klassische Dreiakter.

    Also unseren Hauptdarsteller haben wir, fehlt noch ein lässiger Name für seine Figur. Ungern das Standard „John“, eher Richtung „Tycho Lightmark“… ;-) Vielleicht ein Depressiver Geschäftsmann, der nach einem Burnout in das alte Haus seiner Eltern zieht (natürlich in einer kleineren Stadt). Seine Mutter ( Maria Lightmark geborene ??? ) ist kurz vor seinem Burnout gestorben, er hat eine Schwester, die eine kleine Nummer bei den Vereinten Nationen ist und in einem anderen Land arbeitet. Ich denke mal unsere Geschichte spielt in Amerika, die typischen kleinen Städte dort sind ein idealer Schauplatz. Über seinen Vater erfahren wir in der ersten Staffel nicht viel, immer mal Andeutungen, dass er die Familie früh verlassen hat. Warum und weshalb vielleicht mit in den Cliffhanger zu Staffel 2.

    Tycho ist quasi der Zurückkehrer, wie in „Jericho“, nur, dass seine Familie nicht da ist. Kate Mara könnte die Tochter eines Schulfreundes spielen? Interesant finde ich auch alte verrückte Menschen, die komische Dinge tun, die auf den zweiten Blick erst Sinn machen. Die Bridgefreundin von Tychos Mutter könnte hier einfach immer mal auftauchen und im Haus rumstöbern, vielleicht was suchen?

    Ein „Portal“ fände ich nicht so gut. Wir sollten uns und dem Zuschauer die Möglichkeit einräumen, dass Tycho auch einfach nur verrückt ist und sich langsam dem Selbstmord nähert. Er sollte auf jeden Fall Medikamente nehmen.

  4. Dann klink ich mich auch mal ein. Koninuirlich weitergeführte Mystery-Serie wäre auch mein erster Gedanke gewesen. Das bewegt die Leute jede Folge zu sehn und bringt somit mehr Quoten ^^. Aber das grobe Ende sollte auf jeden Fall schon fest sein, damit man da nicht beeinflusst wird durch die Stimmen der Community, die sich dann sicherlich auch bald bilden wird :D .

    Es könnte auch noch so als Grusel-Element irgendein Wesen/Monster/whatever immer mal so im halb Dunkel vorbeihuschen, das dann aber (wie immer ^^) nur der Protagonist so halb bemerkt („war da was?“ -„ne, siehst schon gespenster.“ :) ), oder eine geheimnisvolle andere Person, die immer mal im Hintergrund oder an unauffälligen Orten rumsteht.Beide (also ich teile die beiden mal mit einem logischen Oder *g*) dann in sämtlichen Universen, so als gleichbleibendes, verbindendes Element. Könnte dann später auch was mit der „Erklärung“ des Ganzen zu tun haben, aber nicht zu offensichtlich; vllt Personifizierung/Manifestation seiner „Krankheit“ oder sein Unterbewusstsein oder irgend sowas. Auf jeden Fall sollte noch genug Platz für Interpretationen aller Art sein und nicht zu oft vorkommen, damit der gemeine Zuschauer das nicht als wichtig erachtet *g*. Könnte sogar was mit dem Vater zu tun haben, so kann man das mit dem 2. Staffelfinale verbinden.

    Gestorbene Frau (vllt durch eigenverschulden seinerseits (Autounfall)), die dann im Paralleluniversum an irgeneiner Stelle wieder auftaucht (dramatischer weise könnt sie dann da nochma sterben), könnt auch noch ma mit rein. Depressionen dann daraus, dass ihm die geliebten Menschen wegsterben und so. Und paranoid könnt er auch noch sein (so richtig abgewrackt halt), was der herumschnüffelnden Tante da eine gewisse Dramatik verleiht.

    Soweit meine Ideen ersma.

  5. Vielleicht so in Form von „Und täglich grüßt das Murmeltier“! Der Typ wird täglich wach und stellt erst später Unterschiede fest, die sich in seiner Umgebung zutragen, und mit der Zeit wird alles immer seltsamer…

    Die Ansätze fand ich bisher alle sehr gut. Burnout-Syndrom, Tablettensucht, zerbrochene Ehe, kein Job mehr, Mutter gestorben, er zieht in das geerbte Haus, seltsame Freundin der Mutter kommt immer vorbei und kramst in den Sachen (später stellt sich raus, die ist auch schon lange tot), im Nebenhaus wohnt die Tochter seines besten Kumpels, der beim Versuch, die Mutter des Typen zu retten, ebenfalls ums Leben gekommen ist, beide teilen also ein ähnliches Schicksal. Dann passieren wunderliche Dinge, Menschen verhalten sich völlig anders, er sieht Wesen (Monster) oder Menschen, die nicht da sein dürften und verliert immer mehr den Hang zur Realität, alles natürlich versehen mit Rückblenden, die zeigen, wie es soweit mit ihm gekommen ist…

    …und natürlich der sympathische Dicke it dem Physik-Tick, der immer auftaucht und komischerweise immer derselbe ist, also keine Verhaltensänderungen zeigt. Der bringt ihn immer wieder auf diese „Scully: Alles ist rational erklärbar“-Schiene zurück und verwirrt sowohl ihn als auch den Zuschauer, der nie genau weiß, was nun Sache ist.

    Unsere drei Staffeln werden der Hammer!!

  6. Es wird! Sehr schön. Die Idee, dass sein Kumpel seine Mutter retten wollte und dabei starb ist klasse. Es sollte dann Stück für Stück rauskommen, dass seine Mutter ermordet wurde bzw. ihm etwas wichtiges über seinen Vater(?) mitteilen wollte und versucht hat, zusammen mit „Ernest“ (seinem Kumpelnachbarn) ihn zu warnen. Deshalb mussten beide sterben.

    Die Rückblendenidee fand ich bei „Lost“ schon immer geil, wir zeigen immer wieder das heile Leben seiner Jugend. Damit käme dann noch eine zweite und dritte Zeitebene ins Spiel. Wer spielt ihn denn am besten mit 4 Jahren und mit 17 Jahren? Wir klauen da ein wenig von „Es“. :D

    Der dicke sympathische Physiker muss am Ende der ersten Staffel plötzlich in Miskredit gebracht werden!

    Monster oder so einen komischen Lost-Nebel finde ich nicht so dolle, ich würde dann eher die seltsame Person präferieren. Diese Person kann Tycho ja auch ab und an mal „im Traum“ begegnen, war es wirklich ein Traum? Aber ihr habt recht, nicht zu offensichtlich, viel geiler sind diese Rückblicke bei Auflösungen, wo man die bereits gesehen Dinge aus der Perspektive eines anderen sieht.

    Die Zeitebene finde ich sehr spannend. Ist es zu offensichtlich, wenn man in die Handlung einen alten Mann einspinnt, mit dem Tycho niemals zusammentrifft, der nicht wirklich zu erkennen ist, bei dem jeder denkt, „NA! Das ist aber Tycho Senior!!“ und dann ist das am Ende Tycho selber in einer anderen Zeitebene?

    Also mal die Zeitebenen:
    1. JETZT: Tycho zieht ins Haus seiner Eltern
    2. DAMALS1: Tycho ist 4(?) Jahre alt
    3. DAMALS2: Tycho ist 17 Jahre alt
    4. ZUKUNFT: Tycho ist voll alt

    Hmmm, wie wäre es, wenn Tychos Vater (Warum ist noch zu klären) rückwärts altert? Also in (4) Redet Tycho mit einem Kind, in (1) ist Tycho Senior die Person im Hintergrund, in (3) so wie Tycho jetzt und in (2) ist er ein alter Mann, der Zuschauer denkt, dass es Tychos Opa ist.

  7. Das mit den ganzen Zeitebenen wär mir persönlich ein bisschen zu verwirrend, aber David Lynch wäre bestimmt stolz ^^. Man sollte wohl auch nicht zu weit zurück gehen. Schließlich wäre der Protagonist ja schon mitte 40. da würd ich das ganze etwas verschieben oder nicht so starr halten, d.h. es werden wichtige Ereignisse mal als flashback präsentiert.
    In den späteren Staffeln vllt was mit dem Vater nun los war, dann noch etwas später in seinem Leben dann das Leben mit seiner Mutter, wo es auch schon Auffälligkeiten irgendwelcher Art gab, dann irgendwann in den ersten Episoden mal, wie er seine Frau kennengelernt hat und dann irgndwann so Zeitraum Staffel 1 zu 2 wie sie umgekommen ist (wird dann vorher nicht weiter erleutert).

    Zu dem Physikerkumpel: Der könnt ja erst auf die Idee mit den Paralleluniversen kommen, nachdem der Protagonist ihm von seinem ersten „Ausflug“ erzählt hat. Der könnt dann einen Vortrag über die String-Theorie und Gravitonen, die zwischen Universen wechseln können, halten und das anhand von irgendwelchen Haushaltsgegenständen erklären. Ihn also sozusagen auf eine falsche Fährte bringen, worauf er erst anfängt in den anderen Universen irgendwelchen Schaden anzurichten, der sich auch auf die wirkliche Welt auswirkt.
    Die Idee, dass er sich in irgendeiner Form am Ende der ersten Staffel als Bösewicht/Intrigant/Falschspieler herausstellt, find ich auch sehr gut. Vielleicht will er ihn als Aushängeschilde für seine Forschungen (?) missbrauchen oder ihn der Regierung melden, die ihn als Versuchskaninchen haben will ( dann wäre auch so eine „Jäger-Gejagter“-Stimmung mit drin, die die 2. Staffel noch ein bisschen „rasanter“ gestaltet ).

  8. Nach Urlaubsabstinenz klinge ich mich mal ein. Die Serie sollte ja in sich schlüssig sein, wie ja schon entschieden, dementsprechend fände ich es sinnvoll, wenn man einzelne unbedeutende Objekte/Ereignisse zwischen den Staffeln/Folgen verknüpft, damit ein gewisser Aha-Effekt vorhanden ist, wenn man die Serie ein weiteres Mal schaut(Ähnlich wie bei Lost mit dem Fernseher etc.)

    Ein Bösewicht ist toll und ohne könnte so ne Serie wohl gar nicht bestehen, allerdings würde ich von einem Forscher absehen. Klingt jetzt in erster Linie eher kitschig.

  9. Cool, da haben wir ja schon was zusammen! Ich werde mal alles zusammenschrumpfen und die Essenz dann hier veröffentlichen, damit wir weiterplanen können… aber nicht mehr heute ;-)

  10. Was wir bisher haben:

    • Mysterie Serie in 3 Staffeln
    • Kyle MacLachlan spielt den Hauptcharakter:
      • depressiv, launisch, überfordert
      • Tablettensüchtig, gelegentlicher Trinker
      • war erfolgreicher Geschäftsmann -> Burnout
      • zieht in der ersten Folge in seine Heimatstadt (ami Kleinstadt) zurück ins Haus seiner verstorbenen Mutter
    • Kate Mara spielt die Tocher seines damaligen besten Kumpels und Nachbarn
    • Kyles Mutter:
      • vor kurzem gestorben
      • Nachbar mitgestorben, erst später stellt sich raus, dass er sie retten wollte
      • wurde ermordet, weil sie Kyle warnen wollte vor irgendwas
    • Komische alte Freundin von Mutter spukt immer im Haus rum und sucht was, ölebt sie noch?
    • dicker Physiker steht Kyle erst zur Seite und wird als Cliffhänger zur zweiten Staffel plötzlich als ein böser enttarnt
    • Kyles Vater: niemand weiß, was mit ihm ist
    • In jeder Folge kleine Rückblicke (siehe Lost)
    • unerkennbare Person taucht immer mal wieder auf
    • Thema: Wandel durch die Universen/Dimensionen noch zu klären
    • Zuschauer soll dauernd zweifeln, ob Kyle krank/psychotisch ist oder es wirklich passiert
    • Kyles Frau: starb sie bei einem Verkehrsunfall? Ist es yles Schuld?
    • Bei jeder Folge eine Identische Anfangsssequenz? Aufwachen im Bett?
    • einzelne unbedeutende Objekte/Ereignisse zwischen den Staffeln/Folgen verknüpfen
    • In Staffel 2 sollte der Oberbösewicht auftauchen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.