„Abgedreht“ – Jack Black dreht auf!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   5,50 (8 Stimmen)
Loading...

Als absoluter Fan von Jack Black habe ich mich schon bei den Trailern tierisch auf diesen Film gefreut, doch dann lief er in Lübeck gar nicht erst an. Zum Glück hat ihn ein Independent-Kino dann diese Woche doch verspätet noch gezeigt, zwar musste man wegen technischer Probleme etwas länger warten, bis der Film im richtigen Format lief, aber das Warten hat sich gelohnt. Auch wenn der Film keine reine Slapstickorgie, wie vielleicht nach dem Trailer vermutet, ist und bisweilen sogar sowas wie Tiefgang hat, konnte man gut lachen.

Mike hat ein großes Problem, als sein Freund Jerry nach einem missglückten Sabotagversuch im Kraftwerk magnetisiert wurde und alle Videobänder in der Videothek löscht, in der Mike arbeitet. Als letzte Chance, die Kunden zufrieden zu stellen, sehen sie nur die Möglichkeit, die gelöschten Filme selber nachzudrehen. Als sich die „schwedische“ Version von „Ghostbusters“ zum Kult entwickelt, werden weitere Filme produziert, an denen sich bald das ganze Stadtviertel beteiligt. Doch den großen Filmstudios passt der Umgang mit deren Filmrechten nicht in den Kram…

Ganz klar, die stümperhaften Filmremakes sind der große Kracher des Films, hier dürfen sich Jack Black und Mos Def mal so richtig austoben. Aber auch die Rahmenhandlung weiß einerseits gut zu unterhalten und andererseits daran zu erinnern, dass das Filmdrehen mal etwas Besonderes war, wo man sein Herzblut reinsteckte, bevor die Studios jeglichen Individualismus gegen Geldgier eintauschten. „Abgedreht“ ist eine kleine Hommage an den guten alten Film mit tollen Darstellern, die einfach großartig unterhalten.

Wer ein paar der „schwedischen“ Versionen sehen möchte, findet diese hier: www.bekindmovie.com/youtube.html

Verwandte Artikel

Ein Kommentar

  1. Naja, ich finde, der Film ist genau das geworden, was man bereits befürchtet hat: Von dem lustigen Filmenachdrehen sieht man verhältnismäßig wenig und der Gefühlsanteil ist ungewollt hoch und kitschig, mit Klaviermusik während alle anderen Töne ausgeblendet werden… Das, was man vom Filmedrehen sieht, ist ganz lustig, aber leider sieht man nur sehr wenig von sehr wenig Filmen. Schade, aus der Idee hätte man wirklich viel mehr machen können. Auch fand ich die Filmauswahl jetzt nicht so prickelnd, „Herr der RInge“ wurde dauernd angedeutet, aber man davon nichts gesehen, auch dachte ich, dass „Zurück in die Zukunft“ vorkommen soll, ebenfalls nicht. Lediglich „Ghostbusters“, ein wenig „Rush Hour 2“ und eine kurze Montage von ein paar anderen Filmen, das ist schon ein wenig enttäuschend.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.