M. Night Shyamalan – Der gefallene Engel

shyamalan1.JPGAus aktuellem Anlass kommt hier ein Post über den Autorenfilmer Manoj Nelliyatu Shyamalan, besser bekannt als M. Night, denn er ist sicher einen Wert. Der Ausnahmeregisseur wurde weltbekannt durch die geniale Auflösung von „The Sixth Sense“ und anschließend als neuer Spielberg, Wunderkind und Innovation Hollywoods gefeiert. Doch inzwischen ist von diesem Jubel über ihn leider nicht mehr viel übrig geblieben. Aus dem einst sehr gefragten Namen ist nun schon fast eine Witzfigur geworden. Hat Shyamalan das wirklich verdient? Werden seine Filme wirklich immer schlechter?

Neben Tarantino, Rodriguez oder den Wachowski-Brüdern ist Shyamalan wohl einer der bekanntesten und einfallsreicheren Autoren-Regisseure. Seine interessante Inszenierung, die sehr an die Art der asiatischen Horrorfilme erinnert, hat einen unverkennbaren Stil. Wenige Schnitte, eine beklemmende Atmosphäre, ein genialer Einsatz von unheimlichen Geräuschen und Musik, viele indirekte und schemenhafte Andeutungen und stets ein Hauch von Übernatürlichem sind bei ihm immer zu finden. Außerdem dient das spannende Mystery-Szenario stets nur als Aufhänger für tiefgründige Charaktergeschichten, die den Kern seiner Filme bilden. Einen Cameoauftritt gönnt er sich auch immer. James Newton Howard komponierte bis jetzt jeweils den Score zu den Filmen.

Shyamalan war groß gefragt, war beispielsweise für die Regie des ersten „Harry Potter“-Films vorgesehen, hatte aber keine Zeit. Ich kann mir gut vorstellen, wie ihn die Studiobosse mitleidig belächelt haben mögen, als er verkündete, er würde gerne den letzten Potter-Film machen. Auch war er mit Spielberg über das Drehbuch von „Indiana Jones 4“ im Gespräch (Spielberg ist eines seiner großen Vorbilder).

„The Sixth Sense“ hatte sechs Oscar-Nominierungen und war sehr erfolgreich. „Unbreakable“ und „Signs“ waren auch noch recht erfolgreich, „The Village“ gerade mal noch so, bekam aber schon vermehrt schlechte Kritiken, „Das Mädchen aus dem Wasser“ war dann ein absoluter Flop, der sogar mit der Goldenen Himbeere ausgezeichnet wurde. „The Happening“ wird ebenfalls einheitlich verrissen, kann aber wieder höhere Einspielergebnisse vorweisen als sein Vorgänger. Was auch nicht schwer ist. Die Zahlen der weltweiten Einnahmen und Kosten seiner Filme sprechen für sich (Quelle: Wikipedia):

„The Sixth Sense“: 673 Mio. $ (Budget: 40 Mio. $)
„Unbreakable“: 243 Mio. $ (Budget: 75 Mio. $)
„Signs“: 408 Mio. $ (Budget: 72 Mio. $)
„The Village“: 257 Mio. $ (Budget: 71 Mio. $)
„Das Mädchen aus dem Wasser“: 73 Mio. $ (Budget: 75 Mio. $)
„The Happening“ hat ein Budget von 57 Mio. $ bekommen.

Während viele ihn schon ein wenig bei „Signs“ und vermehrt bei „The Village“ kritisiert haben, fallen „Das Mädchen aus dem Wasser“ und „The Happening“ bei nahezu allen Kritikern durch. Wenn man mit seinem ersten Film etwa 700 Millionen Dollar einspielt, mit seinem fünften gerade mal 70 Millionen, kann man schon von einem gigantischen Absturz sprechen. Inzwischen kriegt er fast nur noch Verrisse, Hohn und Spott. Seit „Signs“ wirft man dem „one-trick pony“ vor, alles nur auf eine große, gekünstelte Auflösung hinauslaufen zu lassen. Auch behaupten viele, er sei ein besserer Regisseur als Drehbuchautor und könnte viel bessere Filme machen, wenn er sich nicht zu fein wäre, einen Drehbuchschreiber zu engagieren.

Ich persönlich mag „Signs“ und „The Village“ vermutlich am liebsten und kann sie mir auch immer wieder ansehen. Sie haben meiner Meinung nach die interessantesten Themen, besten schauspielerischen Leistungen, besten Soundtracks und sind einfach klasse. „The Sixth Sense“ ist super, verliert aber viel, kennt man die große Überraschung. „Das Mädchen aus dem Wasser“ ist angenehm fantastisch und humorreich.

Wie steht ihr zu Shyamalan? Ist er eine typische Eintagsfliege gewesen? Werden seine Filme wirklich immer schlechter; welche haben euch gefallen und welche nicht?

Verwandte Artikel

21 Kommentare

  1. ich denke, die leute gehen einfach falsch an seine filme ran. die erwarten etwas bekommen dann aber doch etwas (spezielles) anderes und sind enttäuscht. shyamalan filme sind nun mal alle etwas speziell und vllt nicht für die breite masse geeignet.

    „sixth sense“ ist wohl auch nur so gut angekommen, weil solch eine drastische enthüllung am ende des films noch neu war.
    „unbreakable“, muss ich sagen, ist objektiv gesehn ziemlich lahm und in mancher hinsicht sogar plump, aber durch den superhero faktor find ich ihn subjektiv gut ^^.
    „signs“ ist auch gut, auch da der titel sich eigentlich auf ganz andere zeichen bezieht als kornkreise. fand ich persönlich ganz cool gemacht, auch wenn die story selbst auch eher schleppend voran kommt.
    „the village“ überzeugt auch eher durch die dialoge. sobald aber einem die „große enthüllung“ des films bekannt ist, wirkt die story gegen ende etwas lahm.
    „lady in the water“ war mir persönlich schon zu abgedreht und etwas lächerlich.
    und was ich von „the happening“ halte, kann man ja im entsprechenden post lesen ^^.

    im großen und ganzen sind in den shyamalan filmen tiefer sitzende botschaften, die vllt manchmal etwas kitschig rüberkommen und einen kontrast zur atmo des eigentlichen films bilden und daher nicht bei jedem zuschauer willkommen sind.
    bei „sixth sense“ und „unbreakable“ bin ich mir grad nicht sicher, ob da so eine botschaft drin war, vllt „hör zu, bevor du urteilst“ oder so bzw „es gibt zu allem ein gegenstück“, sowas in der art.
    vllt werden die filme auch als immer schlechter kritisiert, weil diese botschaft immer deutlich in szene gesetzt wird, man weiß es nicht. ich kann jeden falls solch eine hetzjagd auf den m. night nicht nachvollziehen.

    und btw: neuer spielberg würd ich auch nicht gern genannt werden :D

  2. Hmm, ich würde mich nicht als Fan seiner Filme bezeichnen, aber „Signs“ und „Sixth Sense“ fand ich ausgesprochen gut! „Unbreakable“ fand ich von der Idee her gut, aber irgendwie sprang der Funken bei mir nicht über. Die anderen hab ich nicht mehr geschaut.

    Ich kann mir aber schon vorstellen, dass sein Konzept einfach zu oft kopiert wurde nach dem Erfolg von „Sixth Sense“. Und man erwartet halt inzwischen bei Filme alles, jede Wendung, man kann also kaum noch überrascht werden. Ich werd mir „The Happening“ aber trotzdem mal anschauen. Es wundert mich schon, dass die Meinungen so unterschiedlich sind.

    Aber generell würde ich Shyamalan zu den „besseren“ Regisseuren zählen, schon alleine, weil er nicht den Einheitsbrei macht.

  3. Ich habe gerade noch mal „Das Mädchen aus dem Wasser“ gesehen und war richtig begeistert, der Film ist wirklich etwas Besonderes, denn gerade weil das ganze Szenario eigentlich lächerlich wirken müsste, aber in diese tolle Märchengeschichte eingebaut ist, bekommt der Film ja überhaupt nur seine Wirkung.

    Gerade an diesem Film kann man vermutlich am besten messen, wer sich in die Welt eines Shyamalan versetzen kann und wer nicht. Seine Filme sind eben sehr speziell und wer ihnen mit normalen Maßstäben begegnet, wird sie einfach nicht verstehen. Ich finde es sehr witzig, dass das Monster ausgerechnet den Filmkritiker tötet, der vorher noch behauptet hat, es würde keine Originalität mehr in Filmen geben.

  4. M. Night plant anscheinend ein Sequel zu „Unbreakable“! Doch bisher hat er weder Bruce Willis oder Samuel L. Jackson üerzeugen können. Ein Studio und ein Drehbuch hat er auch noch nicht… Er tut mir fast ein wenig Leid.

  5. Ich habe diesen Film sehr oft gesehen und liebe „Unbreakable“ heiss und innig. Meiner Meinung nach ist es der mit grossem Abstand beste Film von Night.
    Wenn ich an all die anderen Filme denke (jaja -ist ja gut – _nahezu_ alle :-)), die er ausserdem abgeliefert hat, beschleicht mich bei der Idee an eine Fortsetzung ein mulmiges Gefühl.
    Zu oft hat Night vielversprechende Ansätze vergeigt.
    Wehewehe, wenn er das versaut!
    Das denken sich vermutlich auch der Bruce und der Samuel – obwohl letzterer zwischenzeitlich immer mal recht schmerzfrei bei der Auswahl seiner Rollen ist….
    Ohne Sam würde „Unbreakable 2“ übrigens sehr wohl funktionieren können. Mr. Glass ist eigentlich ausgereizt…
    Ohne Bruce wirds schwierig mit der Fortsetzung.

  6. Alter, da hat er was gegen M. Night! Lyncht ihn!

    Und nun mein besserwisserischer Beitrag für mehr Rechtschreibung auf dieser Welt (wissentlich, dass ich mir in den Kommentaren auch manchmal keine Mühe gebe…):^^

    „ss“ NUR nach kurzen Vokalen
    „ß“ NUR nach langen Vokalen oder Diphtongen (Es sei denn, es liegt gar keine Doppelschreibung vor). Also: „heiß“, „groß“, „außerdem“ und „Mr. Glas“

    …Entschuldige, konnte ich mir nicht verkneifen… ;)

  7. Hihi. Kein Problem. Danke für die Korrektur. Ich werde es wieder falsch machen…
    Ausgereizt isser trotzdem der Mr. Glas, egal wie man ihn schreibt.

    Nicht ich habe etwas gegen M. Night – er hat anscheinend was gegen sich selbst.
    Ich halte die Filme Signs, Village und Happening in letzter Konsequenz für vergeigt.
    Tolle Themen, super gefilmt, gute Geschichten, gute Schauspieler, alles prima toll, Musik stimmt auch.
    Aber die Filme sind nicht gut. Die Filme sind zuende und ich bin verärgert. Es hätte so viel sein können, war es aber nicht. Er fehlte was. Herz? Seele? Keine Ahnung.
    Sixth Sense und Unbreakable haben das fehlende Etwas. Da stimmts.
    Das Mädchen aus dem Wasser hab ich nach ner Viertelstunde ausgemacht – kann ich also nicht beurteilen. (Das lag aber nicht unbedingt am Film sondern am unpassenden Augenblick für den Film.)
    Will sagen, er kann eigentlich tolle Filme drehen, tut es aber oftmals nicht.
    Insofern bleibt meine Befürchtung bzgl. „Unkaputtbar 2“ bestehen.

  8. Joa, ich weiß gar nicht recht, was ich dazu sagen soll. Sicherlich war bei einigen von seinen Filmen mehr drin (auf jeden Fall bei „Happening“). Es ist nur wohl wirklich so, dass die meisten einfach das völlig Falsche von seinen Filmen erwarten und dann enttäuscht werden. Ich persönlich mag „Signs“, „The Village“ und „Lady in the Water“ inzwischen wirklich sehr gerne und finde sie richtig gelungen. Die ersten beiden von ihm sind zweifellos auch sehr gut und wirken vielleicht auch ein wenig runder, dennoch fühle ich mich eher zu den dreien danach hingezogen…

    So oder so ist es interessant, dass er nun erstmals „nur“ Regie führt und keinen selbst geschriebenen Film macht, sondern etwas Bekanntes adaptiert. Und anscheinend hat man ihm dafür dann ja sogar wieder ein wenig Geld gegeben… Ich kenne „Avatar“ (für den Titel sie nicht die Rechte haben… daher nur „Last Airbender) nicht; aber Fantasy mit pseudo-historischen asiatischen Einflüssen und der griechischen 4-Elemente-Theorie klingt jetzt völlig unabhängig von M. Night erstmal für mich interessant. Mal sehen, ob er auch Blockbuster machen kann… denn dies scheint ja kein „kleiner“, eigener Film wie sonst von ihm zu werden. Der Teaser sieht trotz einiger nicht so gut animierten Stellen doch eigentlich sehr nett aus…

  9. Das war auch bei den vorherigen Filmen das geringste Problem.
    Trailer drehen kann er.
    Obwohl:
    Wir sehen ein KungFu-Kind das auf recht eindrucksvolle Weise Kerzen mit einem Stock ausmacht.
    Ansonsten sehen wir eine Menge schlechter Animationen.

    Ich werde auch diesen Film wieder sehen…
    und prophezeie, dass ich mich wieder ärgern werde…

  10. hatte schon mal mit dem gedanken gespielt die zeichentrick serie „avatar“ zu gucken, als auf nick mal son marathon-event war, war mir dann aber doch zu kindisch.
    dann kann man ja jetzt die thematik komprimiert mitbekommen, hoffentlich für ein älteres publikum bestimmt, die story so klingt nämlich eigentlich ziemlich cool.

  11. Was? Shyamalan verfilmt eine Anime-Serie und eine gewisse Person äußert ihren Unmut nicht? Ich bin enttäuscht. ;-)

  12. Von mir oder von Schütti? (Ist ja gut, ich habe es verstanden…^^) Aber ich wusste ja schon vorher, dass er diesmal nur was adaptiert… natürlich stehe ich dem sehr skeptisch gegenüber; wobei ich das Thema eigentlich ganz nett finde… wenn man es gut umsetzt. Aber gerade die Effekte sind ja nicht ganz so prall… nunja. (Genug gemeckert? Ich kann noch mehr!)

  13. Es mag nicht hundertprozentig der richtige Ort sein, aber für Leute die es interessiert:
    Die neue Seite von M.Night ist recht gelungen und stimmungsvoll:
    http://www.mnightshyamalan.com/

    …vielleicht weniger für die Expressreisenden des information-highways – eher was für Leute mit Zeit, Muße und Geduld…

  14. *besserwisser-modus AN! An. an…*
    zur allgemeinen info: „avatar“ ist keine anime- sondern ne usa-zeichentrickserie und ist nur durch den anime-zeichenstil beeinflusst.
    *besserwisser-modus aus.*
    insofern ist es kein zu arger tiefschlag für shayamalans karriere :) , ma sagen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.