Emmerich verfilmt das Ende des Mayakalenders: “2012”

2012.JPG“Es ist wieder einmal Zeit für einen Katastrophenfilm”, dachte sich anscheinend der wohl bekannteste deutsche Hollywood-Regisseur Roland Emmerich, der in diesem Genre anscheinend seine Berufung gefunden hat. Ausgesucht hat er sich den Science-Fiction-Roman “2012”, der auf dem berühmten Ende des Mayakalenders basiert. Dieses Datum wurde schon oft in Filmen oder Serien für das Ende der Welt gesetzt (z.B. “Akte X”), nun bringt Emmerich bereits 2009 einen Film über dieses Katastrophenszenario in die Kinos.

Inhaltlich wird sich der Film um mehrere Gruppen aus unterschiedlichen Bevölkerungsschichten drehen, die jeweils ein kleines Abenteuer in einer Welt erleben, deren Verfall durch eine Vielzahl von Naturkatastrophen stetig zunimmt, um im Jahr 2012 ihren Höhepunkt zu finden…

Die Personen werden unter anderem von John Cusack, Amanda Peet, Chiwetel Ejiofor, Danny Glover, Thandie Newton und Oliver Patt gespielt werden.

Roland Emmerich hat erschreckender Weise erneut mit Harald Kloser zusammen das Drehbuch verfasst; die beiden haben bereits bei “10.000 B.C.” zusammengearbeitet. Das Budget soll bei ca. 200 Mio. Dollar liegen. Im Sommer nächsten Jahres soll der Film anlaufen; als deutscher Starttermin ist momentan der 16.07.09 angedacht.

2012 ist ein Datum, über das vermutlich jeder schon einmal gestolpert ist. Es gilt in vielen Überlieferungen als das Ende der Welt, wie wir sie kennen. Manchmal wird dies als Apokalypse, manchmal als der Aufstieg in eine höhere spirituelle Ebene gedeutet. So endet der Kalender der Maja am 21.12.2012 und gibt einen großen Wandel der Weltordnung an; Nostradamus und die römisch-katholische Kirche haben für dieses Jahr die Apokalypse bzw. den letzten Papst und das Jüngste Gericht vorausgesagt.

Nun gibt es bereits einen kurzen Teaser, der mit der traumatisierenden Musik von “Shining” untermalt ist:
“2012”-Teaser

Im Übrigen will anscheinend auch Michael Bay einen Film zu diesem Thema realisieren: “2012: The War of Souls”. Während Emmerich wohl eine Geschichte über Naturkatastrophen aus dem Stoff machen will, scheint sich Bay zumindest dem Titel nach mit der geistigen Transformation zu beschäftigen.

Ich muss sagen, dass ich die Thematik recht spannend finde, aber jeglichen Glauben an Roland Emmerich verloren habe. Seine anderen Katastrophenfilme (“Godzilla”, “Indepencence Day”, “The Day After Tomorrow”) hatten zwar auch immer (meist die gleichen) Schwächen, aber “10.000 B.C.” war meiner Meinung nach eine einzige filmische Frechheit. Insofern erwarte ich leider nicht mehr viel von “2012”, obwohl der Teaser sicherlich Lust auf mehr macht. Was erwartet ihr von diesem Film?

Verwandte Artikel

14 Kommentare

  1. Juhu, ein neuer Katastrophenfilm im Anmarsch. Ich freue mich definitiv drauf, auch wenn ich von Emmerich auch nicht allzu viel erwarte. Zu “10.000 B.C.” kann ich mich nicht äußern, aber seine älteren Filme habe ich eig recht gern gesehen. Mal sehen Was draus wird.

  2. 2012: Bis auf die Totalüberwachung und Totalversklavung durch
    Politiker, Bilderberger, Machtelite, Machthaber, Wirtschaftsbosse,
    Großkonzerne, Meinungs-/Angstmacher und Berühmtheiten wird nichts
    weiter passieren. Die Welt geht nur für die Leute unter, die sich
    gegen die NEUE WELTORDNUNG stellen indem sie bspw. was gegen Überwachung, Zensur, Pornoverbot und moderne Sklaverei haben.

  3. Also…ich habe bis jetzt alle bekannten Emmerich Filme bis auf 10000 BC gesehen. Und wie ich ihn kenne wird das ein Film, welcher mit visuellen Effekten vollgepumpt ist. Durchschnittliches Schauspiel, dafür aber faszinierende Bilder. Ich gehe auf jeden Fall ins Kino und keiner kann mich davon abhalten, außer der schlechteste Filmtrailer der Welt!
    LG Moviemaster

  4. Hy. ich bin auch gespannt wie der Film wird. Der Ressigeur hat es einfach drauf. Er macht halt gute Filmchen ;-) Besonders gut gefallen hatte mir The Day After Tomorrow & Godzilla.
    10.000 BC hingegen nicht, der wahr bisschen zu lahm, und Urmenschen interessieren mich in der regel nicht so… daher

    ciao

  5. Ich finde die Emmerich filme sehr gelungen besonders Godzilla und I-D ich hätte mir von 2012 die Ankunft von Außerirdischen gewünscht wer weiß was Micheal Bay daraus macht.
    2012 wäre auch ein guter Stoff für einen 3ten Akte X Film!

  6. Mal schauen was raus kommt. Mehr kann ich nicht sagen bei Emmerich ist das so eine sache. 10.000 Bc fand ich nicht so besonders ,aber die älteren ganz gut.

  7. Also der Trailer mit den nassen Füssen im Himalaya ist schon cool. Ich freu mich auf den Film.
    Wenn man allerdings bedenkt, was passieren muss, um im Himalaya soviel Überschwemmung hinzukriegen, dann kann der Film eigentlich nur das Waterworld Prequel werden…
    Aber genug. Man sollte Emmerich Filme nicht hinterfragen, sondern geniessen.

    Auch 10000 BC. wird übrigens entgegen vieler Meinungen mit ausgeschaltetem Kopf zu einem wirklich guten Film. Und der Säbelzahn-Tiger ist niedlich.
    So!

  8. War 10.000 B.C. so schlecht? Ich denke mal nicht, man ist es nur nicht von Emmerich gewöhnt. Streckenweise erinnert er sogar stark an Stargate vom Look her. Aber egal, ich hoffe Emmerich besinnt sich bei 2012 wieder auf das was er am besten kann, Popcornkino für die breite Masse, denn ID4 oder Godzilla waren reine Verwüstungsorgien und machten einfach spass.
    The Day After Tomorrow hingegen war schon super gemacht, reizte sein Potenzial in filmischer Hinsicht leider nicht aus.
    Hoffen wir mal das Emmerich nicht in die gleiche Schiene verfällt wie Kollege Spielberg, der meint im hohen Alter jetzt nur noch Filme mit Anspruch drehen zu müssen. Da gibts ne menge Regisseure die das Metier besser beherschen.

    Ich freu mich auf 2012 und bin mir sicher das Emmerich aus seinen Fehlern gelernt hat…:-)

  9. Nun, ich wundere mich dass noch kein neues Forum zum Film erstellt wurde, aber naja…

    Sehr unterhaltsamer Film, überzeugende visuelle Effekte und eines der wichtigsten Dinge: Ein zufriedenstellendes Schauspiel.

    Ich finde den Film wirklich sehr unterhaltsam und recht gut. Ich würde ja 5 Sterne geben, aber leider ist das in diesem Artikel nicht zugelassen…

    LG Moviemaster

  10. Oh, sry, ich wollte eigtl 4 Sterne vergeben…Tippfehler.

    Erklärung:
    Bilder und Schasuspiel, etc. war schon gut, aber die Handlung war meistens leider nie wirklich abwechslungsreich, denn die Hauptfiguren können immer nur in letzter Sekunde vor irgendeiner Katastophe fliehen oder machen einen total unglaubwürdigen Stunt. Naja, wie auch immer, meien Erwartungen wurden übertroffen, deshalb die 4 Sterne, gute Unterhaltung und gutes Popcornkino…

    LG Moviemaster

  11. Einen Post zum Film wird es natürlich erst geben, wenn einer vom Flimmerteam den Film gesehen hat und eine Kritik dazu schreiben kann. Wird aber sicher in nächster Zeit passieren, keine Panik. ;)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.