„The Strangers“ – Slasher 08/15 Kost

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   6,00 (4 Stimmen)
Loading...

Ein Paar hat sich auseinander gelebt und beide Menschen geben sich anläßlich der Hochzeitsfeier von Freunden noch einmal einen Ruck. Vielleicht könnte es mit der Beziehung noch klappen. Doch in dem alten Haus, in dem sie die Nacht verbringen werden, damit sie am nächsten Tag nach Hause fahren können, hören sie Geräusche. Dann schleichen maskierte Menschen umher. Sie werden terrorisiert und es ist fraglich, ob sie die Nacht überleben. Hat man diese Inhaltsangabe schon tausendmal gehört? Ja! Und viel origineller wird der Film leider auch nicht…

Viel mehr Geschichte bietet der Film „The Strangers“ nicht.
Spoiler zeigen

Wenn es einen Preis für die Standardkost schlechthin ohne auch nur einen einzigen kreativen Einfall geben würde, dann würde ihn der Drehbuchschreiber dieses Films bekommen.

Doch generell muss der Film sich viele Vergleiche gefallen lassen. Die Story wirkt grob und erinnert am Anfang doch sehr an „Motel“, der vor ein paar Jahren lief und auch nicht wirklich origineller war, und ungefähr tausend andere Filme. Dafür bietet dieser Film wenigstens zu fünfzig Prozent einen interessanten Cast. Liv Tyler spielt nämlich die weibliche Hauptrolle und ist damit erfrischend anders, dafür wirkt sie im gesamten Film unterfordert und es ist auch irgendwie traurig, dass man sie in einem 08/15-Slasher sieht. Der männliche Part wird gespielt von Scott Speedman, der komplett austauschbar ist.

Der Film besitzt als Horrorstreifen wenigstens ab und an gut inzenierte Spannung. Zwar lässt sich der Regisseur dazu hinreissen, dann doch wieder in Gewaltszenen hinein zu driften, schafft aber einige gelungene Schockmomente.

Viel mehr kann man über den Film auch nicht schreiben. Die Story ist komplett austauschbar, bewegt sie sich ab der Hälfte nämlich nicht weiter, die Schauspieler sind überwiegend auch ersetzlich und die Regiearbeit ist immerhin nett. Mit Müh und Not schafft der Film es, die zwei Punkte zu bekommen. Man wird ihn aber mehr als jeden anderen Film komplett vergessen.

Bildergalerie (zum Vergrößern anklicken)


Verwandte Artikel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.