„Star Trek“ – Toller Science-Fiction-Popcornkino-Reboot!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   8,00 (10 Stimmen)
Loading...

Ich war nie ein großer Fan von „Star Trek“, die alte Serie habe ich nie wirklich gesehen, nur „Raumschiff Enterprise – The Next Generation“ um Picard habe ich einigermaßen verfolgt. Daher bin ich relativ offen in J.J. Abrahms Neustart der Saga gegangen, ich konnte den Film gestern in einer Pressevorführung bereits in der Originalfassung sehen. Und ich war wirklich begeistert! Der Film konnte großartige Effekte, tolle Aufnahmen, Action, Weltraumschlachten und tolle Schauspieler bieten, und auch die Story war super, da sie nicht einfach eine reine „Kennenlerngeschichte“ war, sondern aufgrund eines raffinierten kleinen Tricks allen Vollbluttrekkies ihre Kritikpunkte nehmen wird, wobei die eigentlich sowieso begeistert sein müssten.

Inhalt

James T. Kirk wird geboren, als sein Vater gerade eine komplette Schiffsbesatzung rettet und dabei sein Leben opfert, so wird aus ihm ein leichtsinniger, gefahrensuchender, aber auch qualifizierter Offiziersanwärter bei der Sternenflotte. Doch dann ist er dabei, wie die Sternenflotte auf einen Notruf des Planeten Vulkan reagiert und erkennt, dass der gleiche Gegner, der damals für den Tod seines Vaters verantwortlich war, getrieben von Rache einen unheimlichen Vergeltungsschlag plant. Als der Kapitän des Schiffes gefangen genommen wird, übernimmt Kirk mit einem Team von jungen, aufstrebenden und qualifizierten Rekruten die Enterprise und stellt sich der Gefahr, obwohl gerade zwischen ihm und einem jungen Vulkanier namens Spock viele Differenzen aus dem Weg zu räumen sind …

startrek1

Review

Wie gesagt, ich bin kein Experte für die alte „Star Trek“-Serie um Kirk und Spock, aber ich finde, dass hier großartige junge Versionen der Kultcharaktere eingeführt worden sind, die typischen Charakterzüge und Macken sind auf jeden Fall gut wieder zu erkennen.

Dem Film tut es gut, dass er sich sehr auf seine Charaktere konzentriert, gerade der Konflikt zwischen Kirk und Spock und Spocks Probleme mit seiner menschlichen Seite machen den Film auch inhaltlich abseits der großen Raumschlachten sehenswert. Natürlich sind die Effekte großartig, kombiniert mit irren Kamerafahrten ist der Film ein wahrer Genuss für jeden Fan der großen Leinwand und dürfte bei jedem Science-fiction-Fan kaum Wünsche übrig lassen. Zudem bietet der Film einen großartigen Sound, unterlegt mit einem bombastischen Soundtrack. Auch schafft es der Film, seine „Fun Scenes“ schön einzusetzen, es gibt immer mal was zum schmunzeln und manchmal hat man sogar das Gefühl, hier hätte man sich eher „Futurama“ als Vorlage genommen.

startrek3

Die Schauspieler machen ihre Sache gut, Chris Pine spielt Kirk großartig arrogant, Zachary Quinto („Heroes„) ist ein großartiger junger Spock, der auch optisch perfekt in die Rolle passt, aber auch Simon Pegg („New York für Anfänger„, „Run Fatboy Run„) als Scotty, Karl Urban („Der Herr der Ringe„) als McCoy, John Cho als Zulu, Zoe Saldana als Uhura und Anton Yelchin („Charlie Bartlett„) als Chekov sind gekonnt ausgewählt und tragen alle ihren Teil bei. Eric Bana („Die Schwester der Königin„) spielt den bösen Romulaner Nero ebenfalls großartig, leider kann er das angesichts des Drehbuchs nicht richtig ausleben. Und gerade Trekkies werden sich natürlich darüber freuen, dass Leonard Nimoy eine nicht mal kleine Rolle als sein Alter Ego Mr. Spock auch für diese Neuauflage wieder aufgenommen hat.

Fazit

Die 11. Kinoversion des „Star Trek“-Themas wird das Science-Fiction-Genre nicht neu definieren, aber sie dürfte jeden Fan und auch Leute begeistern, die bisher keine Enterprise-Fans waren. Hier stimmt die Mischung einfach, und man kann sich bereits darauf freuen, was aus der Reihe noch alles werden wird, denn aufgrund des bereits erwähnten kleinen Tricks hat J.J. Abrahms ja alle Optionen offen, wie er seine Geschichte um Kirk, Spock und Co. denn in Zukunft weiterführen wird:

Spoiler zeigen

Verwandte Artikel

10 Kommentare

  1. Wow. Wenn Pau 4 Sterne vergibt, wird der Film selbst für mich als Nicht-Trekkie ein mustsee…
    Um aber ganz ehrlich zu sein: Schon der Trailer hatte es mir dermassen angetan, dass der Film ganz oben auf meiner Liste stand.
    Ich freu mich drauf (und ganz besonders auf Simon Pegg als Scotty!)

  2. Das muss ich euch zustimmen der hat mich überrascht da ich es langweilig fand von der vergangenheit von Kirk was zuhören, aber wirklich gutes Kino gemacht, echt entfehlens wert.

  3. Ich kann nur der Bemerkung zustimmen, dass durch den kleinen Paralleluniversums-Trick jegliche Kritik an Unstimmigkeiten mit den bisherigen Serien und Filmen aus der Handlung heraus der Wind aus den Segeln genommen wird. Sehr schön gemacht!
    Die Handlung in möglicher Zukunft zu sehr vom bekannten Universum differieren zu lassen, sollte aber trotzdem vermieden werden, um Star Trek nicht irgendwann so entfremdet zu sehen, dass es nicht mehr als Star Trek erkannt werden kann.

    Ansonsten kann ich mich der positiven Bewertung nur anschließen!

  4. Nettes Popcorn-Kino nach alter „Star Trek“-Schule. Mir viel zu viele künstliche Blendflecke; hatte schon fast „Indy 4“-Niveau, aber ansonsten hat der Film Spaß gemacht und hatte gute Effekte. Ich hätte mir zwar gewünscht, dass man noch mehr, wie z.B. bei Bond, einen Neuanfang wagt, auch optisch (den Frauen beispielsweise nicht solch peinliche Miniröcke gibt etc.), und das Ganze ein wenig realistischer gemacht hätte… aber egal. Nette Unterhaltung eben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.