Die Besten der Besten, Teil 14: Musikfilme

musik

Viele Filme leben von der Musik, die sie untermalt, aber es gibt auch eine Reihe Filme, die Musik generell zum Thema haben. Hier gibt es zum einen Biopics bekannter Musiker wie „Ray“ oder „Walk The Line“, dann natürlich Musicals wie „Hairspray“ oder „The Rocky Horror Picture Show“, aber dann sind da noch die Filme, die sich direkt der Musik und ihrer Wirkung widmen, wie „School of Rock“, „Almost Famous“, „Der Klang des Herzens“ oder „Still Crazy“. Und da gibt es sicher noch jede Menge mehr. Welche fallen euch noch ein und vor allem, welche sind in euren Augen die besten davon?

Filmzitate erraten, Teil 63

fz63Und Startschuss für die nächste Runde! Nach Zitaten aus „Ödipussi“, „Elizabethtown“, „Fight Club“, „Das Beste kommt zum Schluss“, „Perfect World“, „Troja“, „Terminator“, „Flickering Lights“ und „Texas“ machen wir mit diesem hier weiter:

„Es hörte sich an, als ob der Draht durchgeschnitten wurde.“ – „Tatsächlich? Wie hört sich so etwas denn an?“ – „Schnipp.“

„Tea Fight“ – Weder Fisch noch Fleisch

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   7,00 (2 Stimmen)
Loading...

tea„Tea Fight“ ist einer der japanischen Filme, die an die japanische Mythologie bzw. Geschichte angelehnt sind. Doch die meiste Zeit im Kino, während der Film läuft, stellt man sich lediglich die Frage, wieso sich die Macher von dem Tee-Film nicht auf eine Richtung geeinigt haben, denn der Film selber ist zwischen Drama, Epos und Komödie hin und hergerissen. Leider weder Fisch noch Fleisch. Weiterlesen

„Futurama“ kommt mit 26 neuen Folgen zurück

Lange ist es her, dass wir „Futurama“ im Fernsehen sehen konnten, die letzten Jahre mussten wir uns mit Wiederholungen und diesen seltsamen (meiner Meinung nach eher schlechteren) direct-to-DVD Filmen zufriedengeben. Doch schon wie bei „Family Guy“ ist eine Serie erst tot, wenn sie tot ist. Aus den verschiedensten Quellen hört man es flüstern: „Comedy Central hat 26 neue Folgen Futurama geordert!“. Große Freude bei allen Fans und die Hoffnung, dass sie nicht den „Jericho“ machen ;-) Weiterlesen

„Terminator: Die Erlösung“ – Leider nur passabel

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   6,22 (9 Stimmen)
Loading...

Dass dieser Film eine Art Neuanfang werden würde, war stets klar. Und dass ein „Terminator“-Film ohne Schwarzenegger daherkommt, hat mich ehrlich gesagt nie gestört. Dennoch hat „Terminator 4“ viele Chancen vertan und ist leider alles andere als eine Erlösung. Die Charaktere sind blass, die Handlung dürftig und der Film verkommt zu einer stupiden Materialschlacht. Die postapokalyptische Landschaft ist zwar schön anzusehen, nostalgische Gefühle oder visuelle Bezüge zu den vorherigen drei Teilen hingegen gibt es kaum. Da helfen auch keine „I’ll be back“-Zitate… Weiterlesen

„Der Fluch der zwei Schwestern“ – Überflüssiges Remake!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   5,34 (3 Stimmen)
Loading...

Naja, die Remakes von japanischen Horrorfilmen waren ja selten so gut, dass man sie dem Original vorziehen müsste, aber wenn man schon eine so großartige Vorlage wie die von „A Tale of Two Sisters“ nimmt, kann man eigentlich nicht viel falsch machen. Naja, offensichtlich doch, für ein internationales Publikum streicht man mal kurz zwei Drittel der interessanten komplexen Story, bringt wieder viele Teenager in Unterwäsche mit hinein und lässt auch die Schockmomente etwas harmloser ausfallen. Da aber auch das wenige der Story immer noch besser ist als beim Durchschnitt heutiger Horrorfilme, schafft es das Remake immerhin ins Mittelmaß, von der Genialität der Vorlage ist es allerdings Meilen entfernt. Weiterlesen

„Grotesque“ – Gegen die Würde des Menschen

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   5,03 (29 Stimmen)
Loading...

grtIch bin ja eigentlich ein Fan des „Slasher“-Genres, dachte ich zumindest. Als ich mich aber auf dem japanischen Filmfest in Hamburg vor einer Woche dazu entschlossen hatte, in den Film „Grotesque“ zu gehen, hat mich dieser Entschluss mehr als geprägt. Wenn der Leiter des Kinos im Vorfeld erwähnt, dass er solchen Sadismus noch nie in so einer Perfektion gesehen hat, dann will das viel heissen. Ich bin nach der Hälfte des Films gerade mal als zweiter aus dem Kino gegangen und hatte vorher schon verdammt oft die Augen geschlossen. Spätestens seit „Grotesque“ stimme ich in dem Chor mit ein, dass gewisse Filme verboten werden sollten.  Weiterlesen