„Ice Age 3: Die Dinosaurier sind los“ – Nett in 3-D!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   6,00 (6 Stimmen)
Loading...

Ach ja, es gibt in der großen Animationswelt ja immer noch diese kleine Firme, die die „Ice Age“-Filme macht. Die kommen zwar auch bei weitem nicht an Pixar ran, fallen aber immerhin nicht auf das grottige Niveau von Dreamworks. So auch bei diesem eigentlich recht überflüssigen dritten Teil der Eiszeit-Reihe. Man kann hier und da schmunzeln und wird einigermaßen nett unterhalten, die wirklichen Brüller bleiben leider aus, wobei viele Kinobesucher meine Ansicht nicht unbedingt geteilt haben und sich bei jedem noch so flachen Gag die Schenkel kaputt hauen konnten. Naja, Humor ist halt relativ.

Faultier Sid findet drei Eier in einem Erdloch und hat plötzlich drei kleine T-Rex-Babys an seinem Rockzipfel. Doch deren Mama will die Kleinen natürlich zurück und verschleppt auch gleich Sid. Seine Freunde machen sich natürlich auf die Suche nach ihm und entdecken, dass unter der Eisschicht eine vergessene Welt voller Urzeitwesen, aber auch voller Gefahren ist. Und obwohl Mannys Freundin Ellie schwanger ist, lässt sie sich nicht aufhalten und nimmt ebenfalls an der Rettungsaktion teil. Doch die großen Tiere der Eiszeit sind nur ganz kleine Wesen in der Welt der Dinosaurier…

Im Gegensatz zu den vielen wirklich schlechten Animationsfilmen der letzten Zeit kann sich dieser sogar einigermaßen sehen lassen, die Story ist zwar recht an den Haaren herbei gezogen, die Witze hier und da etwas flach, aber insgesamt funktioniert der Film. Die Charaktere machen Spaß, die Animationen können sich sehen lassen und wenn man sich mal auf die Story eingelassen hat, weiß auch die zu unterhalten. Aber man ist halt inzwischen von Pixar zu sehr verwöhnt, um hier wirklich von einem rundum gelungenen Animationsfilm zu reden. Das Eichhörnchen Scrat auf der Suche nach seiner Nuss nervt hier langsam schon, gerade in Kombination mit seiner neuen Partnerin. Buck, das verrückte Wiesel, ist allerdings ein lustiger neuer Charakter, er ist schon so verrückt, dass er den inzwischen schon fast erschöpften trotteligen Witz von Sid mal etwas ablöst.

Wer nicht zu kritisch und vergleichend an den Film herangeht, wird sicher das bekommen, was er erwartet. Und wer die Chance hat, den Film in einem 3D-Kino zu sehen, sollte sich das mal gönnen, ist schon eine witzige Erfahrung, allerdings keine, die ich jetzt bei jedem Film machen wollen würde, die 3D-Brille nervt auf Dauer schon ein wenig.

Bildergalerie (zum Vergrößern anklicken)


Verwandte Artikel

6 Kommentare

  1. Ich fand den Film sehr unterhaltsam. Auch wenn die Story wirklich unwesentlich und weit hergeholt erscheint, ist diese Fortsetzung im Vergleich zum zweiten Teil eine Verbesserung. Die Charaktere sind eingespielt und machen Spaß.

    Die Animation war auch durchweg dufte :-)

  2. Positiv aufgefallen ist mir das verrückte Wiesel, das etwas frischen Wind in den Film gebracht hat – ansonsten gebe ich Threapwood recht: Ein nettes Filmchen für Kids.

  3. Danke, dass du mir Recht gibst – das hört man doch immer gern! Aber ich habe zu dem Film leider nichts gesagt, da ich ihn gar nicht gesehen habe… ;)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.