„Final Destination 4“ – Der kleine Horror zwischendurch…

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   6,00 (2 Stimmen)
Loading...

Wie auch schon „Saw“ fing „Final Destination“ mal mit einer coolen Idee und einer Reihe böser Todesfälle an, doch bei den Fortsetzungen geriet die Idee immer mehr in den Hintergrund. Während man beim zweiten Teil noch auf dem ersten aufbaute, war der dritte schon absolut überflüssig. Das man aber einen vierten Teil drehen würde, war nur eine Frage der Zeit. Dieser erfindet das Rad zwar auch nicht neu, aber er macht trotzdem mehr Spaß als der dritte Teil. Wer Splatter mag, wird hier gut unterhalten, auf jeden Fall origineller als bei den „Saw“-Fortsetzungen.

Nick ist mit seinen Freunden bei einem Autorennen, als er plötzlich eine Vision von einem schrecklichen Unfall hat. Dann sieht er Anzeichen dafür, dass seine Vision Wirklichkeit wird und löst eine Panik aus, bei der mehrere Leute die Tribüne verlassen. Als dann wirklich der Unfall passiert, können so einige Leute überleben, die sonst bei dem Unfall den Tod gefunden hätten. Doch dieser lässt sich nicht austricksen und langsam holt er sich auf sehr fiese Weise Nick und seine Freunde, die laut der Liste des Todes sowieso schon nicht mehr hätten leben sollen. Doch natürlich versuchen die Todgeweihten ihr Schicksal abzuwenden…

Wer auf Filme dieser Art steht, wird hier sicher seinen Spaß haben, besonders aufgrund der Idee, diesen Film auch in 3D zu zeigen. Allerdings sollte man auch nicht mehr als einen einfachen Horrorfilm erwarten, viel Neues bekommt man nicht, aber die Todesarten sind manchmal schon recht unterhaltsam in Szene gesetzt. Grundsätzlich also ein Film aus der Masse, der für eine Fortsetzung noch recht gut geraten ist, aber trotzdem bei weitem keine Pflichtkino sein sollte, auch nicht für Horrorfans.

Bildergalerie (zum Vergrößern anklicken)


Verwandte Artikel

3 Kommentare

  1. Joa, recht gut…

    Ich meine, die Story ist nun wirklich immer die gleiche, jedenfalls die Grundlage. Und das Schauspiel ist nun wirklich mittelmäßig. ABer gerade die Idee, Horrorstreifen in 3D zu verfilmen, ist schon recht lustig.
    Ein recht netter Horrorstreifen für, wie schon in der Überschrift steht, Zwischendurch. :D

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.