“Veronica Mars” – Krimifälle und Teenager

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   3,00 (2 Stimmen)
Loading...

Es gibt Serien, die aufgrund der Darstellerwahl, der witzigen Dialoge oder auch wegen des verrückten Mix der verschiedenen Genres, spannend sind, obwohl man mit der Grundthematik nicht viel anfangen kann. “Veronica Mars” ist trotz Teenager-Probleme und den üblichen “Wer mit wem”-Geschichten anfangs sehenswert gewesen, doch dann war es leider nur noch ein “Wer mit wem?”.

Inhalt

Veronica Mars ist eine Schülerin, die auf die High School von der kleinen Stadt Neptune geht und eigentlich ein ganz normales Mädchen ist. Doch der Tod ihrer besten Freundin und die Entlassung ihres Vaters als Polizist veranlassten sie dazu, auf eigene Faust in dem Fall zu ermitteln. Denn was hat sie noch zu verlieren? Seit dem Verlust ihrer Freundin hat sie jemand vergewaltigt und in der Schule ist sie eine Außenseiterin.

Review

Diese Serie ist für jemanden, der über sechszehn ist, mit viel zu viel High-School-Krams beladen. Die ewige Thematik “Wer mit wem?”, dazu kleine Intrigen und andere Sachen, die ganz klar eine andere Zielgruppe ansprechen sollten, schrecken einen erwachsenen Mann ab. Doch “Veronica Mars” macht eine interessante Gratwanderung durch etwas Teeny-Geplänkel und Kriminalfällen, die von Diebstahl, Vergewaltigung und Mord alles umfassen.

Mit netten, wenn auch belanglosen Hauptfiguren, witzigen Dialogen und eben diesen Kriminalfällen kann die Serie einen packen. Die Drehbuchschreiber verstehen ihr Talent außerdem so gut, dass sie unglaublich gemeine Cliffhanger inzeniert haben, die einen geradezu zwingen, weiterzuschauen.

Doch leider verliert sich die Serie ab der zweiten Staffel. Ich weiß nicht, ob es in der ersten Staffel auch schon ähnlich war, jedoch sind die Fälle nicht mehr packend und die Schülerin mit ihrem Hang zu Kriminalfällen alles andere als glaubwürdig. Leider verliert sich die Serie immer mehr in einen “Beverly Hills”-Abklatsch. Selbst der verdammt spannende Plot, der die ganze erste Staffel miteinander verband, wird durch eine eher langweilige Kopie dessen in der zweiten Staffel ersetzt.

Schade, Potential war da. Aber wer weiß? Kurz vor dem Ende der zweiten Staffel kann es ja noch besser werden.

Verwandte Artikel