„In meinem Himmel“ – Peter Jacksons Kitsch-Desaster!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   6,58 (17 Stimmen)
Loading...

Da wartet man voller Spannung auf den neuen Film von Peter Jackson, mal keine Hobbits oder großen Affen, mal wieder ein „kleinerer“ Film, oft sind gerade das die Perlen, wenn Regisseure von gigantischen Blockbustern mal etwas kleinere Brötchen backen. Und mit „Heavenly Creatures“ hat Jackson ja bereits gezeigt, dass er auch das beherrscht. Wenn man sich dann im Kino aber zurück zu „New Moon“ wünscht, weil da nicht so viele Zeitlupenaufnahmen und weniger Kitsch drin waren, die Story vorne und hinten nicht funktionieren will, sich dann auch noch fiese Filmfehler einschleichen und ich zum ersten Mal wirklich das Kino verlassen wollte, dann will man wirklich nicht daran glauben, dass Peter Jackson für diese dilletantische Schmalzorgie verantwortlich ist.

Inhalt

Susie wird mit 14 Jahren von einem Mann aus ihrer Nachbarschaft umgebracht. Danach befindet sie sich in einer Zwischenwelt und erlebt mit, wie ihre Eltern an ihrem Tod zerbrechen und ihr Mörder weiter frei herumläuft. Ihr Vater will die Hoffnung nicht aufgeben, ihren Mord aufzuklären und Susie versucht aus der Zwischenwelt zu helfen. Doch bald hat es ihr Mörder auf ihre jüngere Schwester abgesehen…

Review

Die erste Hälfte des Films war ich enttäuscht, dass ich nicht beeindruckt war, schließlich war es ein Film von Peter Jackson, die zweite Hälfte und gerade das Ende waren dann aber so konfus, langweilig, kitschig und unerträglich, dass ich es fast nicht bis zum Schluss ausgehalten habe. Fast zwei Drittel des Films sind in Zeitlupe, die Zwischenwelt mit bunten, billigen Effekten versehen („Hinter dem Horizont“ war da deutlich kreativer!), und alles trieft voller Kitsch, Symbolik und absolut überflüssiger Theatralik. Ja, es geht hier ums Sterben, aber das hier war echt zu viel des Guten, hier nervt am Ende eigentlich alles. Wer nämlich irgendwann glaubt, es würde hier darum gehen, den Mord aufzuklären oder darum, was Susie in der Zwischenwelt passiert, der liegt immer wieder falsch, keine Ahnung, ob Jackson selber wusste, was er eigentlich aussagen wollte. Ich bin unglaublich enttäuscht und frage mich wirklich, wer diesen Film bis zum Ende begeistert durchhalten kann.

Wie von Jackson zu erwarten bietet er schöne Bilder, aber gerade die bunte Zwischenwelt passt einfach nicht in den Film. Schauspieler wie Mark Wahlberg oder Rachel Weisz können hier gar nicht wirklich zeigen, was sie können, ihre Charaktere sind zu überladen und doch zu blass. Alleine Stanley Tucci überzeugt als Serienkiller, Susan Sarandon bietet eine lustige Nebenrolle, die aber auch so gar nicht in den Film passen will, sticht aber dennoch etwas aus dem Kitschbrei heraus. Susie-Darstellerin Saoirse Ronan hat sicher einiges drauf, kann aber aufgrund des Drehbuchs auch nicht wirklich überzeugen. Vielleicht hat der ausführende Produzent Steven Spielberg ja doch ein wenig zu sehr mit seiner Begeisterung für übertriebene Emotionsszenen Peter Jackson hier doch zu sehr „geholfen“.

Hier noch mal eine Ladung an gespoilerten Fragen:
Spoiler zeigen

Ich will hier nicht unsensibel erscheinen, ich habe mich auf einen gefühlvollen, bewegenden und tiefgehenden Film eingestellt und in der ersten Hälfte auch noch versucht, mich auf den Film einzustellen, aber je länger (und länger und länger…) der Film lief, der Kitschlevel immer höher und der Verlauf der Story immer nerviger wurde, da war bei mir irgendwann alles vorbei. Mir tun alle Menschen leid, die jemanden verloren haben, gerade in diesem jungen Alter, aber auch die werden nicht glücklich aus diesem Film kommen, denn obwohl der Film die ganze Zeit versucht zu zeigen, dass nach dem Tod nicht alles vorbei ist und die Toten bei einem sind, bis man sie loslassen kann, kommt diese Botschaft doch zu übertrieben daher und eigentlich geht es einem irgendwann doch nur noch um die Bestrafung des Mörders und die Aufklärung des Mordes.

Zum ersten Mal glaube ich, es ist besser, dass Peter Jackson nicht mehr der Regisseur von „Der Hobbit“ sein wird, irgendwie sind ihm nach „King Kong“ all seine Fähigkeiten abhanden gekommen. Wirklich traurig, heute ist wieder einer meiner Helden der bewegten Bilder von seinem Podest gefallen. Schade, einfach nur schade, ein Peter Jackson hätte aus der Story viel mehr machen müssen. Daher gibt es von mir auch nur einen einzigen Stern!

Bildergalerie (zum Vergrößern anklicken)


Verwandte Artikel

16 Kommentare

  1. Oh je, jetzt, wenn ich diese Kritik hier lese, grübel ich, ob ich überhaupt ins Kino gehen sollte? Aber letzten Endes werde ich wohl doch gehen, um mir eine eigene Meinung zu bilden. Und ich hoffe doch stark, dass ich Peter Jackson nicht von meiner Liste der Vorbild-Regisseure streichen muss… :/

  2. Ja, auf jeden Fall eigene Meinung bilden, vielleicht könnt ihr mich ja auch überzeugen, dass ich nur einen schlechten Tag hatte und der Peter eigentlich alles richtig gemacht hat…

  3. Upps sag ich mal ^^
    Damit hätte ich nun auch nicht gerechnet, also mit so einem Verriss.
    Nun bin ich auch gleich arg am Wanken, ob ich diesen Film sehen möchte.

    Ich muss dazu leider gestehen, dass ich schon relativ enttäuscht von der Dramatik in „Heavenly Creatures“ war.

    Und Herr Marky Mark Wahlberg hat es sich schon bei „The Happening“ gehörig mit mir verscherzt. Ich will nicht nochmal so eine Pleite erleben (wie „Ich rede mit einer Plastikpflanze“). :-P

    Und wenn es um Verlust und Traumwelten geht, dann habe ich mit „Hinter dem Horizont“ ja immer noch einen Top-Film in der Sammlung.
    Insofern… mal sehen…

  4. @Pau sieh nicht so ernst einen schlechten Film darf sicher jeder einmal machen Tim Burton hat Planet der Affen gemacht trotzdem macht immer noch gute Filme einmal lass doch einen einzigen schlechten film machen vielleicht wird nächste Film wieder Popkorn kino.

  5. Habe den Film auch gesehen und auf diese Seite hier gestoßen, als ich nach „in meinem Himmel“+ „kitschig“ gegoogelt habe. Denn etwas anderes als kitschig fällt mir zu dem Film wirklich nicht ein.
    Er ist in meinen Augen weder gut noch schlecht, ich hatte auch nicht das Bedürfnis abzuschalten aber hab das ein oder andere Mal mit den Augen gerollt, als ich diese rosa Kaugummi mit Glitzer Spezialeffekte gesehen hab.
    Für einen langweiliegn Sonntagnachmittag nicht schlecht, ansonsten nicht der Rede wert :)

  6. Ich habe mir den Film heute angesehen, trotz der vielen Kritik. Und der Film ist SEHR gut, einer der besten Filme, die ich je gesehen habe und ich habe schon extrem viele Filme gesehen. Musste weinen, sowie lachen. Der Film enthält sehr viel Liebe.

  7. Nun, auch ich war im Kino und zudem auch noch sehr verunsichert, aufgrund PAU’s Kritik. Ich hab mich die ganze Zeit über gefragt, ob er denn wirklich so schlecht sein könnte?

    Doch als ich den Film schließlich sah, wusste ich, dass es nicht so ist. Der Film ist schlicht und einfach sehr gut. PAU, ich weiß nicht wie du an diesem Tag drauf warst, aber mir hat der film mehr als zugesagt. Die Schauspieler konnten sehr gut überzeugen, und auch die Umsetzung an sich. Ich empfand den Mord an Susie wirklich für sehr tragisch. Gut, das eine oder andere Mal hat mich die Synchronstimme von Susie doch ein wenig genervt (klang manchmal etwas bekifft), aber ansonsten empfand ich die Liebesszenen als nicht störend oder wie hier genannt: „kitschig“…

    Für mich ein guter Start ins Kinojahr 2010, mal sehen was uns noch so erwartet…

    Der Film bekommt von mir 5 Sterne… 4 für den Film und den 1 anderen als Symphatiebonus :D

    Ach: Habt ihr Peter Jackson im Kameraladen erkannt? Er ist der Mann, der mit der Kamera rumspielt, nachdem Susies Eltern den ersten Film zum entwickeln hin geschafft haben :D

    Nun ja, das wars erstmal von mir ;)

    LG Moviemaster

    PS:
    PAU, vllt. ein 2. Mal hingehen. Ich weiß, es ist vielleicht schwer, in einen Film zu gehen, welcher einem überhaupt nicht gefallen hat, aber der 2. Eindruck ist meistens besser, weil die Erwartungen wegfallen ;)

  8. Ok, ich habe noch eine kurze Anmerkung:

    Ich denke allerdings, dass das Empfinden des Films sehr vom momentanen seelischen Zustand abhängt. Und ich denke, dass diese Art Film wirklich geschmackssacke ist. Und mein Geschamck wurde getroffen :D

  9. Ich persönlich tue mich immer schwer mit Literaturverfilmungen, da bei der Transformation in der Regel die Substanz verloren geht.
    Mittlerweile habe ich zwar gelernt, dass man sich als eingefleischter Fan der Romanvorlage eines Films von eben dieser distanzieren muss, um die Verfilmung dann auch fair bewerten zu können….
    aaaber:
    trotz aller Bemühungen konnte ich mich nicht von dem Film begeistern lassen :-) Ganz kurz und knapp: die Kitschdosis ist einfach zu hoch!

    Aber naja, das ist bekanntlich Geschmackssache. Deswegen sollte sich wohl jeder sein eigenes Bild von dem Film machen…

  10. Ich habe mir den Film nach nun längerer Zeit doch noch zu Gemüte geführt und muss sagen, dass ich positiv überascht bin.

    Ich kann die Stimmen, die von übermäßigem Kitsch schreien nachvollziehen. Ich vermute, dass man für diesen Film eine Vorliebe für Kunst haben muss, denn es ist unglaublich, was der Peter da zusammen gezaubert hat. Und ich wäre nicht verwundert, wenn in den Bildern noch viel mehr Tiefe zu finden ist, die man auf den ersten Blick nicht zu erkennen vermag. Einige parallel laufende Szenen stehen auf jeden Fall in Relation zu einander, wenige stehen in direkter Verbindung zueinander,
    [spoiler] Beispielsweise wenn Susie nach ihrem Vater ruft oder mit ihren Emotionen seine beeinflusst, aber auch als Susie in der Zwischenwelt den Tresor sah und Jack zum ersten Mal aktiv mit dem Mörder in Kontakt trat. [/spoiler]
    Wie gesagt, so vermute ich viele weitere Stellen, die ich bereits wieder vergessen oder auch nicht als solche besondere Stellen erkannt habe. Aber ich traue Peter auf jedenfall soviel zu, dass fast alles eine tiefere Aussage hat. Man merkt dass er sehr viel Liebe in den Film gesteckt in Bezug auf die Gestaltung der Zwischenwelt.

    Wem ich von dem Film abraten würde, wären die typischen Realisten, die keinerlei Ambitionen zu „Übernatürlichen“ haben. Da hilft warscheinlich acuh keine Vorliebe für aussergewöhnliche Filme, mit tollen, wahnsinnig tollen Bildern.

    Der Film lebt davon, dass Menschen, die sich lieben eine besondere Verbindung haben, und auch über den Tod hinaus in Kontakt bleiben können. Dass es selbst nach dem Tod noch den eigenen Willen gibt und dass auf der Welt eine Gerechtigkeit herrschen kann, die nicht in Menschenhänden liegt.
    Wenn man da eine Erklärung haben möchte, kriegt er sie nicht. Entweder man glaubt daran, oder nicht. Wenn nicht, ist man den ganzen Film damit beschäftigt, sich darüber aufzuregen, dass es ja alles an den Haaren herbeigezogen ist und kann sich auch nicht auf den Film einlassen.

    Und da fallen so einige durch, die diesen Film dann eher nicht schauen sollten. Was den Film wieder zu einem Aussenseiterfilm macht.

    Ich habe mich über den Film gefreut. Obwohl ich gewiss nicht wirklich in der Stimmung war, konnte mir Peter den Abend etwas schöner machen. Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass ich ihm im Fotoladen sogar „gefunden“ habe. :o)

    Eine Mischung aus harter Realität, tollen Schauspieler, die so gut spielen, dass einem das Essen hochkommt, wenn man sie sieht, Träumerei und Hoffnung. Grandiose Bilder… damit es einem aber umhaut, schaut, ob ihr in der Stimmung seid, euch auf etwas einzulassen, dass über den Verstand hinausgeht.

  11. als kleiner Nachtrag: Ich finde, dass in dem ganzen Film ein kleiner sarkastischer, kritischer Augenzwinker vorhanden ist, der aber so fein ist, dass er in keinem Fall respektlos auf das sensible Thema rüberkommt. Und das denke ich, ist auf jeden Fall ein riesiges Talent.
    -und für die, die den Film sehen möchten, kann ich nur sagen, dass die gestellten Fragen von Pau -bis auf den Tresor- beantwortet werden können.

  12. Also ich stimme Jessi da überein ein .wunderschoner film der viel tiefe hat ich musste lachen so wie weinen. Die rührenden aufnahmen die dialoge enfand ich als gut gewählt. Sehr liebevoll gemacht. Einziger Logikfehler war das mit den Tresor aber ansonsten wirklich alle fragen beanwortet. 5sterne und ich werde am ende film jahres zu meinen top des jahres zählen. Ich glaube Pau der film ist sehr geschmacksache.

  13. Ich stimm auch mit JOSEF und JESSI überein. Ein sehr bewegender Film mit liebevoller Machart

    5 Sterne von mir ;-)

    Mit freundlichsten Grüßen, Tino

  14. Ich stimme auch Josef & Jessi überein.

    Dieser Film war einfach unglaublich toll!
    Respekt . wirklich.
    Einer der besten Filme die ich seit langem gesehen habe.
    also von mir auch 5 sterne.
    Meiner Meinung nach nur weiter zu empfehlen ;)

  15. Ich habe ihn mir auf DVD besorgt und muss sagen, ich bin begeistert! Am Ende habe ich mich allerdings gefragt, ob die Polizei den Täter gesucht hat oder nicht? Naja, trotzdem unglaublich rührend und nicht kitschig! Wieso auch kitschig? Man muss sich auf dieses Übernatürliche einlassen. Obwohl wir um uns herum ja auch Kinder ermordet werden/wurden.. leider nicht irreal.

    Gruß

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.