„Durst“ – Südkoreas Beitrag zum Vampirhype

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   7,00 (2 Stimmen)
Loading...

Nach seiner Rache-Trilogie mit „Sympathy For Mr. Vengeance“, „Oldboy“ und „Lady Vengeance“ meldet sich Chan-Wook Park mit einem neuen sehr eigenwilligen Film zurück. Filme über Vampire gibt es wie Sand am Meer, aber wenn der Ausnahme-Regisseur aus Südkorea die Thematik anpackt, musste eigentlich etwas Besonderes dabei herauskommen. Blutig, zynisch und mit viel schwarzem Humor schickt er daher einen Priester auf die Jagd nach Blut.

Ein katholischer Priester stellt sich für Impfversuche gegen einen tödlichen Virus zur Verfügung und stirbt wie alle anderen Versuchspersonen, doch wie durch ein Wunder erwacht er zu neuem Leben. Dann jedoch merkt er, dass etwas mit der Blutkonserve nicht gestimmt haben kann, denn er benötigt plötzlich Blut, um den Virus unter Kontrolle zu halten. Tagscheu und mit enormen Kräften ausgestattet, versucht der Priester vorerst, den Verlockungen und der Macht seiner neuen Fähigkeiten zu widerstehen, doch das Verlangen zu einem jungen Mädchen lässt ihn bald eine Todsünde nach der anderen begehen. Dann will das Mädchen ebenfalls zu einem Blutsauger gemacht werden…

Wer die Rache-Filme mochte, bekommt hier eine für Chan-Wook Park relativ gradlinige Story, die aber wieder tolle Schauspieler, großartige Aufnahmen und eine spannende, abwechslungsreiche und intelligente Story zu bieten hat. Blut und Gewalt gibt es wie in seinen anderen Filmen auch, „Durst“ ist trotzdem FSK 16. Fans asiatischer Thriller werden hier voll auf ihre Kosten kommen, die Anhänger von glitzernden Vampiren dürften bei dieser nicht so jugendfreien und sehr blutigen Liebesgeschichte dann aber vielleicht doch etwas abgeschreckt werden. Chan-Wook Park demonstriert zusammen mit Koreas Top-Schauspieler Song Kang-Ho erneut, dass asiatische Filme nicht nur Ringe und Flüche zu bieten haben und Park auch mit übernatürlichen Themen gut umgehen kann. Wer Lust auf eine Vampirliebesgeschichte hat, wie er sie noch nicht gesehen hat, sollte hier unbedingt zugreifen, der Film ist seit Januar im Handel und in den Videotheken erhältlich.

Verwandte Artikel

3 Kommentare

  1. Ein guter Film FSK 16 sind meiner Meinung nach berechtig. Liebvoll gemacht er hatte auch ein paar brutale momente. Es ist mein erster Chan-Wook Park film und ich bin beeindruckt für mich als Vampir liebhaber ist es schon eine Sache. Sicher werden die Teenisgirl die Anhänger von glitzernden Vampiren sind nicht auf ihre Kosten kommen.

  2. Sehr abstrus und sehr viel Gewalt und Sex. FSK 16 ist meiner Meinung nach nicht nachzuvollziehen; auch unabhängig von angedeuteten Inzest-Geschichten und dergleichen hätte es alleine aufgrund der expliziten Splatterszenen FSK 18 sein müssen. Der Film für sich genommen ist sehr eigen und speziell. Sehr genial inszeniert sicherlich, auch sehr gute schauspielerische Leistungen; eine intelligente, recht kranke Story, die sicherlich nicht jedem zu empfehlen ist.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.