„Percy Jackson: Diebe im Olymp“ – Mythologie für Kinder

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   6,36 (14 Stimmen)
Loading...

Das Kino wendet sich der griechischen Mythologie zu und startet noch vor „Kampf der Titanen“ mit einer sehr jugendgerechten Form des Stoffes. Bei uns ist die „Percy Jackson“-Buchreihe recht unbekannt, durch die Verfilmung des ersten Bandes könnte sie aber auch hier zu mehr Bekanntheit kommen. Wie schon bei „Harry Potter“ startet Regisseur Chris Columbus diese Filmreihe und bringt einen netten, kurzweiligen Film auf die Leinwand, der einem Fan der Mythologie aufgrund seiner sehr kindlichen und amerikanischen Herangehensweise hier und da jedoch etwas Kopfschütteln bereiten dürfte.

Inhalt

Percy Jackson ist anders, warum erfährt er aber erst, nachdem Furien angreifen, sein bester Kumpel plötzlich seine Ziegenbeine zeigt und sein Englischlehrer den Rollstuhl gegen einen Pferdeunterleib tauscht: Percy ist der Sohn vom Meeresgott Poseidon und wird von Zeus des Diebstahls seines Meisterblitzes bezichtigt. Er bekommt ein Ultimatum, um diesen wieder zu beschaffen, doch das bringt ihn nicht nur in die Nähe von Medusa und Hydra, er muss sogar in die Unterwelt…

Review

Klar, die Namensähnlichkeit von Percy und Perseus ist hier nicht zufällig gewählt, generell wird hier auf sehr viele Elemente der griechischen Mythologie zurück gegriffen und mit Schauspielern wie Pierce Brosnan, Uma Thurman oder Sean Bean auch recht prominent besetzt. Wer nicht hinterfragt, warum die griechischen Götter heute alles von den USA aus regeln, bekommt einen netten Jugendfilm, der im Stil von „Harry Potter“ und „Die Chroniken von Narnia“ eine Gruppe Kinder in eine mystische Welt führt, in der sie spannende Abenteuer bestehen müssen. Die Story ist sehr schlicht, reicht aber für diesen Film, der ansonsten mit guten Effekten überzeugen kann. Wirklich gesehen haben muss man den Film aber nicht, für einen Sonntagabend im Kino reicht es, ansonsten sollte man lieber auf „Kampf der Titanen“ warten, der sollte sich dann doch etwas näher an der griechischen Mythologie bewegen und um einiges mehr „clashen“.

Bildergalerie


Verwandte Artikel

5 Kommentare

  1. Was man zu dem Film sagen kann, dass er für Erwachsene nett war.
    Für goße Kinder und Jugendlich bestimmt super. – obwohl den das wahrscheinlich alles zu harmlos ist….

    Was ich dem Film auch zu Gute halte, dass er es gar nicht versucht hat, so super toll Padabum zu sein. Das wäre echt übel und lächlich gewesen.

    Insofern kann man damit abschließen: super Jugendfilm und ich gebe den weiteren Teilen (wenn sie denn wirklich kommen) gerne eine Chance, dann aber daheim auf DVD.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.