„New York, I Love You“ – New York und die Liebe

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   3,00 (2 Stimmen)
Loading...

Nach dem Erfolg des Episodenfilms „Paris, je t’aime“ dachte man sich, dass New York eine ähnlich gute Kulisse dafür bilden könnte und so taten sich wieder eine Reihe von Regisseuren wie Brett Ratner oder Fatih Akin, aber auch Regieneulinge wie Natalie Portman und Scarlett Johannson zusammen und drehten ihre kurzen Geschichten über New York und die Liebe. Vor der Kamera tummeln sich Schauspieler wie Natalie Portman, Andy Garcia, Shia LaBeouf, Ethan Hawke, Orlando Bloom, Hayden Christensen, John Hurt und Christina Ricci. Trotzdem sind die Kurzfilme aus der französischen Hauptstadt viel lustiger, gefühlvoller und interessanter geraten, hier sind zwar auch ein paar nette Anteile dabei, aber insgesamt fehlt dem Film doch das Herz.

Liebe in New York, das kann oft sehr ungewöhnlich aussehen. Ob ein Typ nach einem One-Night-Stand plötzlich an die große Liebe glaubt, ein Mädchen von ihrer jüdischen Hochzeit erzählt, ein Filmmusiker sich in eine Telefonstimme verliebt oder ein Junge ein Mädchen im Rollstuhl zum Abschlussball ausführt, Liebe kennt viele Wege, die sich hier und da auch mal kreuzen.

Wie schon bei „Paris, je t’aime“ funktionieren manche Kurzfilme und manche nicht, aber während bei dem Erstling einige wirkliche Highlights dabei waren, hebt sich hier nicht wirklich etwas aus der Masse heraus. Natürlich haben manche mehr Herz als die anderen, aber wirklich im Gedächtnis bleibt eigentlich keine, allerdings ist auch keine wirklich schlechte dabei.

Bildergalerie (zum Vergrößern anklicken)


Verwandte Artikel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.