Wie stellt ihr euch die Zukunft für 3D im Kino vor?

Nachdem mich auch bei „Fluch der Karibik 4“ die 3D-Version nicht wirklich begeistern konnte, habe ich mich gefragt, wie es in der Zukunft mit dieser Technologie wohl weitergehen wird und warum seit „Avatar“ kein Film mehr wirklich damit beeindrucken konnte. Ich glaube, dass der Höhepunkt der 3D-Filme bereits überschritten wurde, die Technologie ist nicht mehr neu, viele 3D-Filme werden alternativ bereits wieder in 2D angeboten, weil doch so manchem Kinobesucher die Brille doch eher auf die Nerven geht. Aber sollte man die Technologie weiter verbessern oder wieder verbannen? Sollten mehr oder weniger Filme in 3D produziert werden? Was denkt ihr? Schaut ihr noch begeistert 3D-Filme oder nehmt ihr lieber die 2D-Version? Was gefällt euch daran und was stört euch?

Verwandte Artikel

5 Kommentare

  1. Ich habe bisher nur „Avatar“ im Kino in 3D gesehen, habe aber auch nicht das Bedürfnis, weitere Filme in 3D zu sehen. Ich bin sehr sehr dankbar, dass der Trend rückläufig zu sein scheint und man bald wieder hoffentlich ohne Aufpreis und Brillen einen Film genießen kann. „Avatar“ wurde bereichert, ansonsten ist 3D meiner Meinung nach aber meist überflüssig; nachträgliche Konvertierungen ohnehin.

  2. Ich habe Avatar, Tron und Fluch der Karibik: Fremde Gezeiten (gestern) gesehen. Avatar war einfach nur ein tolles Erlebnis, Tron funktionierte, weil 3D hier ein Stilmittel war. Fluch der Karibik hätt ich mir besser in 2D angesehen, das Bild war häufig zu dunkel und 3D beschränkte sich einfach nur auf wenige besondere Effekte. Es schien so, als ob man sich zwischendurch daran erinnert hat, auch mal 3D-Effekte einbauen zu müssen.

    3D ist interessant für Filme, die Augenfutter bieten, die sehr stark durch Tricktechnik unterstützt werden oder schon von vornherein so gedreht werden (Avatar, oder vielleicht demnächst Tim und Struppi). Überspitzt gesagt, für einen Dogma-Film brauch ich kein 3D.

    Solange die Brillen notwendig sind und die Technik nicht noch besser wird, wird 3D eine Nische bleiben. Wenn wir aber von 3D in Hologrammen sprechen, so das Filme wie reale Theaterstücke wirken, wird sich 3D für alle Filme durchsetzen, das wird aber nach meiner Meinung allein durch die technische Entwicklung noch mindestens 10 bis 15 Jahre dauern, bis es flächendeckend vorhanden ist.

  3. Nicht einmal AVATAR konnte mich in 3D beeindrucken. Ich war zuvor in der 2D Variante, so konnte ich genau vergleichen.
    Nichts atemberaubendes. Nichts neues. Einfach nur sinnlos und unnötig. Ich weiß nicht, warum sich der 3D – Hype so ausweiten konnte …

  4. Avatar in 3D war für mich ein tolles Erlebnis. Allerdings war dieser Film auch auf schöne Optik ausgelegt und da hat es perfekt gepasst.

    Bei Kampf der Titanen nachträglich 3D einzuführen war mehr als peinlich.

    Bei Fluch der Karibik hab ich vom 3D nur gemerkt, dass die schnellen Szenen deutlich unschärfer waren als man es sonst von 2D gewohnt ist. Hätte auch besser die 2D Variante gesehen.

    Falls 3D im Kino parallel angeboten wird, kann ich gut damit leben.
    Ich werde in Zukunft versuchen bis auf wenige Ausnahmen, die 2D Versionen zu sehen.

    Mehr Angst hab ich vor dem 3D Fernsehen Hype…
    „Tagesschau und Co.“ hätt ich gern weiterhin in 2D.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.