„The People vs. George Lucas“ – Leider etwas einseitig!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   6,00 (2 Stimmen)
Loading...

Oh ja, wie leicht kann man sich anschließen, wenn George Lucas auf der Anklagebank sitzt und man ihm alles an den Kopf werfen kann, was er aus seinem Meisterwerk „Star Wars“ mit späteren Veränderungen, schlechten Prequels und noch miesen Zeichentrickserien gemacht hat. „Star Wars“ – ein filmischer Meilenstein, fast schon eine eigene Religion, eine Filmtrilogie, die Generationen prägte und begeisterte… und dann kommt der Schöpfer und macht alles kaputt, und das gleich mehrmals. Diese Doku, übrigens gerade auf DVD und Blu-ray erschienen, lässt Fans und Filmemacher zu Wort kommen, die ihrem Ärger endlich einmal Luft machen können. Leider ist das nicht immer sehr objektiv.

Inhalt

Als George Lucas Ende der 70er mit „Star Wars“ die Filmwelt revolutionierte, rebellierte er gleichzeitig gegen die Macht der Produzenten in Hollywood. Jahre später wurde er selber zu dem, was er damals noch gehasst hatte! Fans diskutieren bis heute über die Veränderungen der alten Filme in den 90ern, als George Lucas nicht nur die Bildqualität optimierte und paar Effekte verbesserte, sondern auch Greedo zuerst schießen lassen, Han Solo Jabba auf den Schwanz treten ließ und eine ganz grauenvolle Band in Jabbas Palast einfügte. Aber darf ein Filmemacher seine Filme nach Lust und Laune bearbeiten? Werden Filme zu einem Allgemeingut? Fragen wie diese werden hier wild diskutiert.

Review

Wobei der Tiefpunkt mit den Special Editions noch lange nicht erreicht war. Wie groß war die Euphorie vor „Episode I“ und wir bitter die Enttäuschung. Medichloriane, Jar Jar Binks und ein nerviges Arschlochkind, da konnten auch Darth Maul und ein Podrennen, nichts mehr retten. Generell konnte die komplette neue Prequel-Trilogie nicht mal ansatzweise die alten Filme erreichen oder sich ihnen überhaupt nur logisch anfügen, George Lucas hatte sein Meisterwerk selber zerstört.

Was mich als ebenfalls großen Kritiker von George Lucas bei dieser Doku allerdings gestört hat, war die Tatsache, dass man natürlich hier sehr einseitig an die Sache herangegangen ist, eine Diskussion wird so schnell langweilig. Zudem hätte man sich bei dem Titel etwas mehr über „Star Wars“ hinauswagen können, der ebenfalls schreckliche Rohrkrepierer „Indiana Jones 4“, mit dem Lucas eine andere große Trilogie nachträglich zerstörte, wird nur am Rand erwähnt, auf „American Graffiti“ oder „THX“ wird eigentlich gar nicht eingegangen. Und wenn man Nerds zum x-ten Mal über die Special Editions und die Prequels meckern hört, fragt man sich selber, ob man nicht viel zu viel Energie seines Lebens in die Wut über die „Star Wars“-Historie verschwendet hat. Sind wir mal ehrlich, es sind auch nur Filme, oder?

Verwandte Artikel

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.