„Great Barrier Reef“, „Wunderwelt Erde“ & „Die Erdmanns“

Natürlich sind aktuell auch ein paar tolle Naturdokumentationen im Handel erschienen. „Das Great Barrier Reef“ präsentiert eins der beeindruckensten Naturwunder unserer Erde, zu dem nicht nur das riesige Korallenriff mit riesigem Artenreichtum, sondern auch die nahe gelegenen Landgebiete gehören. Der Dschungel der Meere kann seit Ende Juni 2012 in beeindruckenden und wunderschönen Bildern zu Hause auf DVD und Blu-ray genossen werden, genauso wie „Wunderwelt Erde„, in der man sich den wohl verrücktesten und beeindruckensten Tierarten rund um den Globus von Australien und Neuseeland bis Brasilien und Madagaskar widmet. In ebenfalls großartigen Bildern werden einem hier Überlebenskünstler mit ungewöhnliches Fähigkeiten präsentiert, die bei der Evolution die Nase vorn hatten. Außerdem kann man sich über die putzige Familie Erdmann von „Und täglich grüßt das Erdmännchen“ bereits in der dritten Staffel freuen, die ebenfalls Ende Juni auf DVD erschienen ist.

„Außer Kontrolle“ – Doku-Serie über große Katastrophen

Es gab immer wieder große Katastrophen, die das Leben der Menschheit veränderte und im Gedächtnis blieb, diese neue Dokuserie spielt aus Sicht von Überlebenden und Rettungsleuten ein paar der einprägsamsten Unglücksfälle nach, und zeigt, wie nah menschliches Versagen und Heldentum oft beieinander liegen. Mit guten Spezialeffekten, bewegenden Bildern und einer interessanten Erzählweise widmet sich „Außer Kontrolle – Katastrophen, die die Welt in Atem hielten“ u.a. dem Flugzeugabsturz in München 1958, dem Vulkanausbruch Mount St. Helens 1980, der Atomkatastrophe von Tschernobyl 1986, dem Erdbeben in San Francisco 1989 und dem Untergang der Fähre Estonia 1994. Die Doku-Serie ist seit dem 29. Juni 2012 auf DVD im Handel.

„Chernobyl Diaries“ – Guter Ansatz, langweilige Umsetzung!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   4,00 (2 Stimmen)
Loading...

Wenn man sieht, wie sehr Horrorfilme heutzutage nach Schema F ablaufen, fragt man sich, was einen überhaupt mal daran gereizt hat. Dabei ist die Grundidee von „Chernobyl Diaries“ eigentlich ganz nett, der Film krankt allerdings an seiner vorhersagbaren Handlung, dem obligatorischen Opfern der Darsteller (natürlich in der typischen Reihenfolge) und den nicht konsequent ausgebauten „Killern“. Nettes Setting, aber absolut austauschbare Darsteller und eine so vorhersagbare und nicht mal ansatzweise neue Handlung, dass man sich hier das Kinogeld sparen kann. Wer allerdings sowieso nur einen typischen 08/15-Horrorfilm möchte, macht hier aber auch nichts falsch. Weiterlesen