„Total Recall“ – Colin Farrell auf Schwarzeneggers Spuren!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   4,80 (5 Stimmen)
Loading...

„Total Recall“ ist weiterhin einer von Arnold Schwarzeneggers coolsten Filmen aus den 80ern, jetzt entschied man sich auch hier für ein Remake. Das hat zwar noch Teile der Grundstory und ein paar Anspielungen auf den Klassiker, aber sonst kann Colin Farrell nicht nur Schwarzenegger nicht das Wasser reichen, er kann angesichts der konfusen Story, die übrigens nicht anteilig auf dem Mars spielt, und dem endlosen, unoriginellen Geballer und Gekloppe auch nicht mehr viel retten. Wer das Original nicht kennt, kann diesem Film vielleicht noch ein wenig abgewinnen, alle anderen sollten sich lieber einen Abend im Heimkino mit der Schwarzenegger-Version gönnen.

In einer düsteren Zukunft regiert die United Federation of Britain die letzten bewohnbaren Teile der Erde, Australien wird als Arbeitskolonie genutzt. Als sich der Arbeiter Doug Quaid bei der Firma „Rekall“ einen imaginären Tripp in eine andere Realität gönnen will, setzt dies verborgene Erinnerungen in ihm frei, die Polizei jagt ihn plötzlich und selbst seine Frau scheint nicht die zu sein, für die er sie gehalten hat. Offensichtlich scheint Quaid ein Widerstandskämpfer zu sein, dessen Erinnerung gelöscht und durch eine erfundene Vergangenheit ersetzt wurde. Mit zahlreichen Verfolgern auf den Fersen macht er sich auf die Suche nach seiner wahren Identität und seinem damaligen Auftrag.

Die neue Version hat außer viel Geballer und jeder Menge bunter Effekte nicht viel zu bieten. Gute Schauspieler wie Colin Farrell, Bill Nighy und Bryan Cranston bleiben so weit hinter ihren Möglichkeiten zurück, wer drauf steht, kann sich vielleicht noch am Zickenkrieg zwischen Kate Beckinsale und Jessica Biel erfreuen. Da helfen auch eine dreibusige Frau und eine alte Dame am Sicherheits-Terminal nicht, das Remake kann sich in keiner Form mit dem Original messen. So hat man die Handlung mit der Mars-Kolonie mal eben durch ein Endzeit-Szenario auf der Erde ersetzt, das mit konfusen Ideen wie Aufzügen durch den Erdkern von England nach Australien zu punkten versucht. Aber da man bei einem Film wie diesem ohnehin keine Meisterleitungen in Richtung Handlung erwarten konnte, wird man wohl auch nicht zu enttäuscht sein.

Wenn man wirklich nichts Besseres findet, kann man „Totel Recall“ vermutlich mit etwas Kopfschütteln noch über sich ergehen lassen, aber empfehlenswert ist er garantiert nicht.

Bildergalerie (zum Vergrößern anklicken)


Verwandte Artikel

2 Kommentare

  1. Was für eine Katastrophe. So viel Budget, so viele Effekte… und keiner mag in ein anständiges Drehbuch investieren.
    Ich würde jedem raten, einen anderen SciFi-Film zu gucken (oder das Original aus den 90ern).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.