„Asterix & Obelix: Im Auftrag Ihrer Majestät“ – Ganz ok!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   5,00 (1 Stimmen)
Loading...

Asterix, einer der Helden meiner Kindheit, die Comics und Kinderfilme habe ich geliebt, was nicht unbedingt für die späteren Realfilme galt. Nachdem „Asterix & Obelix gegen Cäsar“ komplett daneben ging, ist „Asterix & Obelix: Mission Kleopatra“ immer noch einer meiner absoluten Lieblingsfilme, da sein absurder Stil so richtig meinen Humor getroffen hatte. Nachdem „Asterix & Obelix bei den Olympischen Spielen“ wieder in die Hose ging, habe ich vom vierten Teil nicht mehr so viel erwartet, doch erstaunlicherweise ist der weitestgehend ganz nett geworden, sicher irgendwie überflüssig, aber immerhin mit mehr Schmunzeln als Kopfschütteln.

Die Römer wollen Britannien erobern, doch dort leisten ein paar Briten Widerstand. Um die Römer zu besiegen nehmen sie Kontakt zu den unbesiegbaren Galliern auf, die in Form von Asterix und Obelix mit einem Fass Zaubertrank zur Hilfe nach Britannien eilen. Doch Cäsar holt sich zur Unterstützung ein paar böse Söldner, die Normannen! Diese würden allerdings zu gerne die Angst kennen lernen, die angeblich Flügel verleihen soll.

Immerhin hält sich die neue Realverfilmung recht nah an die Comicvorlagen „Asterix bei den Briten“ und „Asterix und die Normannen“, haut zwar noch den ein oder anderen Kalauer dazu, ohne aber komplett in die unterste Schublade zu greifen. Während Gerard Depardieu als Obelix wie immer richtig Spaß macht, kann auch Edouard Baer als Asterix nicht richtig punkten, komisch, dass eigentlich alle Rollen außer der von Obelix immer neu besetzt werden.

Wer die Comics mochte, kann sich hier und da gut amüsieren, wird aber insgesamt trotzdem wieder enttäuscht sein, Fans der anderen Realfilme werden auch hier auf ihre Kosten kommen. Mal schauen, ob man noch weitere Realfilme des gallischen Helden ins Kino bringen wird, so richtig rechnen dürften sich die Filme nicht, schließlich handelt es sich hier um eine der teuersten europäischen Produktionen, die im Kino im letzten Herbst nicht gerade Besucher ins Kino lockte. Wenn ja, dann bitte wieder mit der Besetzung und den Machern von „Mission Kleopatra“!

Bildergalerie (zum Vergrößern anklicken)


Verwandte Artikel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.