Kurz kritisiert, Vol. 5: Von Robotern, Gangstern und Pflanzen!

paureview4Wieder einmal sind ein paar Filme liegen geblieben, gerade aus dem Kinojahr 2012, die wenigstens kurz Erwähnung finden sollten, daher habe ich diese Rubrik mal wieder hervorgeholt. Dieses Mal widme ich mich „Best Exotic Marigold Hotel„, „Ruby Sparks – Meine fabelhafte Freundin„, „Back in the Game„, „Killing Them Softly„, „Robot & Frank„, „Recount„, „Der kleine Horrorladen (Director’s Cut)„, „Gone Baby Gone„, „The Town – Stadt ohne Gnade“ und „REC 3: Genesis„.

Best Exotic Marigold Hotel (UK 2012)
Einer dieser Filme, die einen mitten ins Herz treffen, ein wunderschöner Film über das würdevolle Altern, kombiniert mit dem besonderen Charme Indiens. Mit Filmveteranen wie Bill Nighy, Maggie Smith, Tom Wilkinson oder Judi Dench auf der einen und auf der anderen Seite „Slumdog Millionär„-Star Dev Patel wirklich toll besetzt. Humorvoll und bewegend zugleich, voller sympathischer und skuriller Einfälle und überraschender Wendungen!

Ruby Sparks – Meine fabelhafte Freundin (USA 2012)
Aus der verrückten Idee, ein junger Autor mit Schreibblockade schreibt über seine Traumfrau und lässt sie real werden, entwickelt sich ein netter Film über Beziehungen und veranschaulicht auf sehr spezielle Weise, dass es eben doch kein Vorteil ist, wenn man seinen Partner mit Hilfe einer Schreibmaschine alles tun lassen kann, was man will, ihn aber damit seines eigenen Charakters beraubt. Kein großer Film, aber trotzdem ein netter Film für Zwischendurch.

Back in the Game (USA 2012)
Wenn Clint Eastwood doch wieder schauspielert und tatsächlich mal wieder unter fremder Regie, dann ist man schon gespannt. Doch während Amy Adams mal wieder alle an die Wand spielt, kann Clinti mit der Rolle des grummelnden Alten dann doch keinen mehr wirklich begeistern. Dann doch lieber wieder in den Regiestuhl, Mr. Eastwood, dieser Film ist zwar ok, aber nicht unbedingt ein Highlight ihrer Karriere.

Killing Them Softly (USA 2012)
Was diesen Gaunerfilm von anderen abhebt, sind vor allem die Leistungen eines coolen Brad Pitt und eines verrückten James Gandolfini. Wer Filme mag, in denen Gauner und Killer ihre Spielchen miteinander treiben, wird auch hier an der Handlung und den Dialogen seine Freude haben, der Film läuft zwar recht gradlinig und ist sehr ruhig, aber trotzdem sehr unterhaltsam. Eine gelungene Independent-Produktion!

Robot & Frank (USA 2012)
Und noch ein netter Film fürs Heimkino, in der ein alternder Einbrecher von seinem Sohn einen Roboter zur Hilfe im Haushalt geschenkt bekommt. Nach anfänglicher Ablehnung entwickelt sich sowas wie Freundschaft, der Roboter erweist sich nämlich als große Hilfe beim Einbrechen. Für einen entspannten Sonntagabend vor der Glotze ist der Film mit Frank Langella, Susan Sarandon, James Marsden und Liv Tyler ein schöner Zeitvertreib.

Recount (USA 2008)
Im Jahr 2000 lieferten sich George W. Bush und Al Gore ein historisches Kopf-an-Kopf-Rennen bei den Wahlen um die US-Präsidentschaft. Diese TV-Produktion von HBO stellt die Ereignisse rund um die Wahl mit Stars wie Kevin Spacey, Laura Dern und John Hurt spannend und informativ nach und präsentiert einen erschreckenden Blick auf das marode US-Wahlsystem und die Machenschaften bei den Auszählungen. Schade, dass die großartige Produktion es nicht ins deutsche Fernsehen geschafft hat.

Der kleine Horrorladen (Director’s Cut) (USA 1987)
Immer wieder tauchten Bilder auf, die riesige Pflanzen zeigten, die die ganze Welt in Schutt und Asche legen. Mit der Blu-ray-Veröffentlichung des Musical-Klassikers wurde jetzt endlich das Originalende wieder ausgegraben, das dem Publikum damals zu düster erschien, sodass die aufwendigen Szenen durch ein Happy-End ersetzt wurden. Wer sich das Ende jetzt anschaut, freut sich für die Tricktechniker, dass ihre tolle Arbeit fast 30 Jahre zu spät doch noch gewürdigt werden kann.

Gone Baby Gone (USA 2007)
Nach dem Erfolg von „Argo“ war ich neugierig auf die anderen Regiearbeiten von Ben Affleck, der in diesem Drama/Thriller einen Fall von Kindesentführung so großartig inszeniert, dass sich der Film nicht nur ins Gedächntnis einbrennt, sondern auch bis zur Auflösung so oft auf falsche Fährten lockt und immer wieder überrascht. Spannend bis zur letzten Minute und mit einer Auflösung, die einen noch lange zum Nachdenken bringt. Mit einem großartigen Casey Affleck in der Hauptrolle, sowie Morgan Freeman und Ed Harris in Nebenrollen.

The Town – Stadt ohne Gnade (USA 2010)
Und noch mal Ben Affleck im Regiestuhl und hier auch in der Hauptrolle. Neben „Argo“ und „Gone Baby Gone“ etwas schwächer, trotzdem ist das Actiondrama um einen Gangster aus dem Ghetto, der aussteigen möchte, aber zwischen der Liebe zu einer Frau und der Solidarität seiner Freunde aus dem Ghetto hin und hergerissen ist, solide, spannend und actionreich inszeniert. Mit Jeremy Renner und Pete Postlethwaite in Nebenrollen.

REC 3: Genesis (ES 2012)
Nachdem „REC 2“ den Wackelhorrorkult nur noch mittelmäßig fortsetzte, wirkt dieser dritte Teil nur noch bedingt wie eine Fortsetzung. Die Seuche breitet sich aus und sorgt dafür, dass eine fröhliche Hochzeitsfeier zu einem grauenvollen Massaker wird. Für Zombiefans ein netter Zeitvertreib mit ein paar lustiger Splatterszenen, für Fans des intelligenten Erstlings der Reihe doch eher enttäuschend und einfallslos.

Verwandte Artikel

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.