„Fraktus“ – Tolle Musik-Mockumentary mit „Studio Braun“!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   7,50 (2 Stimmen)
Loading...

Dokumentationen über Musiklegenden können sehr interessant sein, witzig wird es allerdings, wenn es die Band nie gegeben hat. Im Stile von Mockumentaries wie „Spinal Tap“ oder „The Rutles“ hat das Komikertrio „Studio Braun“, dem auch „Fleisch ist mein Gemüse„-Autor Heinz Strunk angehört, die Elektroband „Fraktus“ erfunden, gewährt einen Rückblick in deren angebliches Wirken in der Musikszene der 80er und zeigt Aufnahmen eines späten Reunion-Versuchs, alles mit Interviews mit Prominenten aus der Musikszene garniert, die von ihren „Erfahrungen“ mit der Band erzählen!

Ein Musikredakteur will das Unmögliche versuchen und die Mitglieder der Band „Fraktus“, die in den 80ern die Musikwelt wegweisend beeinflusste, zu einem Comeback bewegen. Doch die drei eigenwilligen Musiker haben sich schon lange nichts mehr zu sagen und dann jede Menge Probleme, wieder die alte musikalische Qualität zu erlangen. Das Comeback gestaltet sich somit nicht gerade optimal.

Wer den Humor von Heinz Strunk und „Studio Braun“ mag, der wird von „Fraktus – Das letzte Kapitel der Rockgeschichte“ begeistert sein, nicht nur dank des absolut verrückten Schauspiels von Strunk und seinen Kollegen Rocko Schamoni und Jacques Palminger, sondern auch angesichts der Art, wie „Fraktus“ mit absurden Songs sowie Musikvideos und Auftritten zum Leben erweckt wird und Musiker wie Jan Delay oder H. P. Baxxter erzählen, wie sie von „Fraktus“ beeinflusst wurden. Der verrückte und natürlich sehr eigenwillige Film ist kürzlich auf DVD und Blu-ray erschienen.

Verwandte Artikel

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.