Oscar 2014 – Die Gewinner!

Und wieder ist es entschieden, letzte Nacht wurden zum 86. Mal bei den Academy Awards die Oscars verliehen. Viele gute Filme waren im Rennen, abgesahnt hat letzten Endes „Gravity„, der von seinen zehn Nominierungen tatsächlich sieben Auszeichnungen bekam, bester Film wurde „12 Years A Slave„, Leonardo Di Caprio musste sich leider ein weiteres Mal geschlagen geben, bester Hauptdarsteller wurde Matthew McConaughey in „Dallas Buyers Club„, beste Hauptdarstellerin Cate Blanchett in „Blue Jasmine„. Verlierer des Abends wurde leider „American Hustle„, der von seinen zehn Nominierungen gar keine in einen Preis umwandeln konnte.

Hier alle Nominierten und Gewinner in der Übersicht:

Bester Film

  • 12 Years a Slave
  • American Hustle
  • Captain Phillips
  • Dallas Buyers Club
  • Gravity
  • Her
  • Nebraska
  • Philomena
  • The Wolf of Wall Street

Beste Regie

  • Alfonso Cuarón – Gravity
  • Steve McQueen – 12 Years a Slave
  • Alexander Payne – Nebraska
  • David O. Russell – American Hustle
  • Martin Scorsese – The Wolf of Wall Street

Bester Hauptdarsteller

  • Matthew McConaughey – Dallas Buyers Club
  • Christian Bale – American Hustle
  • Bruce Dern – Nebraska
  • Leonardo DiCaprio – The Wolf of Wall Street
  • Chiwetel Ejiofor – 12 Years a Slave

Beste Hauptdarstellerin

  • Cate Blanchett – Blue Jasmine
  • Amy Adams – American Hustle
  • Sandra Bullock – Gravity
  • Judi Dench – Philomena
  • Meryl Streep – Im August in Osage County

Bester Nebendarsteller

  • Jared Leto – Dallas Buyers Club
  • Barkhad Abdi – Captain Phillips
  • Bradley Cooper – American Hustle
  • Michael Fassbender – 12 Years a Slave
  • Jonah Hill – The Wolf of Wall Street

Beste Nebendarstellerin

  • Lupita Nyong’o – 12 Years a Slave
  • Sally Hawkins – Blue Jasmine
  • Jennifer Lawrence – American Hustle
  • Julia Roberts – Im August in Osage County
  • June Squibb – Nebraska

Bestes Originaldrehbuch

  • Her – Spike Jonze
  • American Hustle – Eric Warren Singer und David O. Russell
  • Blue Jasmine – Woody Allen
  • Dallas Buyers Club – Craig Borten und Melisa Wallack
  • Nebraska – Bob Nelson

Bestes adaptiertes Drehbuch

  • 12 Years a Slave – John Ridley
  • Before Midnight – Richard Linklater, Julie Delpy, Ethan Hawke
  • Captain Phillips – Billy Ray
  • Philomena – Steve Coogan und Jeff Pope
  • The Wolf of Wall Street – Terence Winter

Beste Kamera

  • Gravity – Emmanuel Lubezki
  • The Grandmaster – Philippe Le Sourd
  • Inside Llewyn Davis – Bruno Delbonnel
  • Nebraska – Phedon Papamichael
  • Prisoners – Roger Deakins

Bestes Szenenbild

  • Der große Gatsby – Catherine Martin und Beverley Dunn
  • 12 Years a Slave – Adam Stockhausen und Alice Baker
  • American Hustle – Judy Becker und Heather Loeffler
  • Gravity – Andy Nicholson, Rosie Goodwin und Joanne Woollard
  • Her – K. K. Barrett und Gene Serdena

Bester Schnitt

  • Gravity – Alfonso Cuarón und Mark Sanger
  • 12 Years a Slave – Joe Walker
  • American Hustle – Jay Cassidy, Crispin Struthers und Alan Baumgarten
  • Captain Phillips – Christopher Rouse
  • Dallas Buyers Club – John Mac McMurphy und Martin Pensa

Bestes Make-up

  • Dallas Buyers Club – Adruitha Lee und Robin Mathews
  • Jackass: Bad Grandpa – Stephen Prouty
  • Lone Ranger – Joel Harlow und Gloria Pasqua-Casny

Beste visuelle Effekte

  • Gravity – Tim Webber, Chris Lawrence, Dave Shirk und Neil Corbould
  • Der Hobbit – Smaugs Einöde – Joe Letteri, Eric Saindon, David Clayton und Eric Reynolds
  • Iron Man 3 – Christopher Townsend, Guy Williams, Erik Nash und Daniel Sudick
  • Lone Ranger – Tim Alexander, Gary Brozenich, Edson Williams und John Frazier
  • Star Trek Into Darkness – Roger Guyett, Patrick Tubach, Ben Grossmann und Burt Dalton

Bestes Kostümdesign

  • Der große Gatsby – Catherine Martin
  • 12 Years a Slave – Patricia Norris
  • American Hustle – Michael Wilkinson
  • The Grandmaster – William Chang Suk Ping
  • The Invisible Woman – Michael O’Connor

Bester Ton

  • Gravity – Skip Lievsay, Niv Adiri, Christopher Benstead und Chris Munro
  • Captain Phillips – Chris Burdon, Mark Taylor, Mike Prestwood Smith und Chris Munro
  • Der Hobbit – Smaugs Einöde – Christopher Boyes, Michael Hedges, Michael Semanick und Tony Johnson
  • Inside Llewyn Davis – Skip Lievsay, Greg Orloff und Peter F. Kurland
  • Lone Survivor – Andy Koyama, Beau Borders und David Brownlow

Bester Tonschnitt

  • Gravity – Glenn Freemantle
  • All Is Lost – Steve Boeddeker und Richard Hymns
  • Captain Phillips – Oliver Tarney
  • Der Hobbit – Smaugs Einöde – Brent Burge
  • Lone Survivor – Wylie Stateman

Beste Filmmusik

  • Gravity – Steven Price
  • Die Bücherdiebin – John Williams
  • Her – William Butler und Owen Pallett
  • Philomena – Alexandre Desplat
  • Saving Mr. Banks – Thomas Newman

Bester Filmsong

  • „Let It Go“ aus Die Eiskönigin – Völlig unverfroren
  • „Happy“ aus Ich – Einfach Unverbesserlich 2
  • „The Moon Song“ aus Her
  • „Ordinary Love“ aus Mandela – Der lange Weg zur Freiheit

Bester Animationsfilm

  • Die Eiskönigin – Völlig unverfroren – Chris Buck, Jennifer Lee und Peter Del Vecho
  • Die Croods – Chris Sanders, Kirk DeMicco und Kristine Belson
  • Ich – Einfach Unverbesserlich 2 – Chris Renaud, Pierre Coffin und Chris Meledandri
  • Ernest & Celestine – Benjamin Renner und Didier Brunner
  • Kaze Tachinu – Hayao Miyazaki und Toshio Suzuki

Bester animierter Kurzfilm

  • Mr Hublot – Laurent Witz, Alexandre Espigares
  • Feral – Daniel Sousa, Dan Golden
  • Get a Horse! – Lauren MacMullan, Dorothy McKim
  • Possessions – Shūhei Morita
  • Für Hund und Katz ist auch noch Platz – Max Lang, Jan Lachauer

Bester Kurzfilm

  • Helium – Anders Walter und Kim Magnusson
  • Aquel no era yo – Esteban Crespo
  • Avant que de tout perdre – Xavier Legrand und Alexandre Gavras
  • Pitääkö Mun Kaikki Hoitaa? – Selma Vilhunen und Kirsikka Saari
  • The Voorman Problem – Mark Gill und Baldwin Li

Bester Dokumentarfilm

  • 20 Feet from Stardom – Morgan Neville, Gil Friesen und Caitrin Rogers
  • The Act of Killing – Joshua Oppenheimer und Signe Byrge Sørensen
  • Cutie and the Boxer – Zachary Heinzerling und Lydia Dean Pilcher
  • Dirty Wars – Richard Rowley und Jeremy Scahill
  • Al Midan – Jehane Noujaim und Karim Amer

Bester Dokumentar-Kurzfilm

  • The Lady in Number 6 – Malcolm Clarke und Nicholas Reed
  • CaveDigger – Jeffrey Karoff
  • Facing Fear – Jason Cohen
  • Karama Has No Walls – Sara Ishaq
  • Prison Terminal: The Last Days of Private Jack Hall – Edgar Barens

Bester fremdsprachiger Film

  • La Grande Bellezza – Die große Schönheit – Italien (Regie: Paolo Sorrentino)
  • The Broken Circle – Belgien (Regie: Felix Van Groeningen)
  • Das fehlende Bild – Kambodscha (Regie: Rithy Panh)
  • Die Jagd – Dänemark (Regie: Thomas Vinterberg)
  • Omar – Palästinensische Autonomiegebiete (Regie: Hany Abu-Assad)

Ehren-Oscars

  • Angela Lansbury
  • Steve Martin
  • Piero Tosi
  • Angelina Jolie (Jean Hersholt Humanitarian Award)

Verwandte Artikel

2 Kommentare

  1. Auf jeden Fall, und man kann nicht mal wirklich sagen, dass er ihn nicht vielleicht sogar mehr verdient hätte!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.