„Blackhat“ – Hackerthriller ohne Hack und Thrill!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   3,00 (1 Stimmen)
Loading...

In Zeiten von Überwachung und übermächtigen Computersystemen sollte es eigentlich kein Problem sein, einen spannenden Thriller aus diesen Themen zu basteln. Doch „Blackhat“ folgt einfach keiner plausiblen Richtung, trotz des Hackerthemas geht es eher um Schießereien und Verfolgungsjagden als um technische Tricks, der Bösewicht und sein Plan wirken einfach nur dämlich, die billige Lovestory ebenso lächerlich und auch von den Darstellern kann keiner punkten, vor allem Chris Hemsworth wirkt den ganzen Film über einfach nur unmotiviert. Dabei steht Regisseur Michael Mann eigentlich nicht in erster Linie für miese Rohrkrepierer. Manchmal blitzt kurz etwas Potential auf, dann gibt es hier und da eine nicht komplett vorhersehbare Wendung, doch insgesamt ist der Film einfach nur enttäuschend.

Wegen seiner Hackeraktivitäten sitzt Hathaway im Knast, doch als ein böses Computergenie mit seinen Fähigkeiten die ganze Welt bedroht und dabei auf einem von Hathaway programmierten Code aufbaut, bietet man diesem einen Deal an: Hathaway soll freikommen, wenn er dabei hilft, den Bösewicht zu fassen. Doch der entpuppt sich als gerissener als gedacht und plötzlich ist Hathaway selber wieder auf der Flucht.

Wenn man immer wieder auf computeranimierte Datenströme zurückgreifen muss, um technische Angriffe bedrohlich wirken zu lassen, wirkt das irgendwann lächerlich. Generell ist das „Hacken“ in diesem Film einfach nicht interessant ausgespielt, vermutlich deshalb, weil der normale Kinogänger sich das eben als schnelles Rumhacken auf einer armen Tastatur vorstellt, mehr passiert hier auch nicht, Hathway ist ja eher wegen seiner Fäuste als wegen seiner technischen Überlegenheit dabei. Doch auch ohne Computerhintergrundwissen will einfach keine Spannung aufkommen, zu sehr zieht sich die Handlung, zu wenig Sinn macht sie. Das ist gerade deshalb so enttäuschend, weil man angesichts der Gefahren durch Überwachung und technischer Kontrolle so viel machen könnte. Also am besten die Finger von lassen!

Verwandte Artikel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.