„Point Break“ – Mieses Remake des Klassikers!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   2,50 (2 Stimmen)
Loading...

Keanu Reeves und Patrick Swayze lieferten 1991 mit „Gefährliche Brandung“ einen rundum gelungenen Thriller ab, bis heute ein absoluter Klassiker. Auch dieser Film fiel jetzt der Remakewelle zum Opfer, die Neuauflage konzentriert sich aber mehr auf inszenierte Extremsportarten und durchtrainierte Körper als auch eine spannende und emotionale Handlung. Die Stunts können sich sicher sehen lassen, aber dann hätte man sich nicht mit den Ideen des Kultfilms schmücken dürfen, sondern was Eigenes draus machen sollen. Für Extremsportfans vielleicht sehenswert, für Fans der Vorlage einfach nur mies.

Inhalt

Johnny Utah war ein berühmter Extremsportler und YouTube-Star, bis ein Freund ums Leben kommt. Er wechselt daraufhin zum FBI, doch als eine Gruppe Extremsportler eine Reihe extremer Verbrechen ausübt, soll er sich unter sie mischen und die Verbrecher zur Strecke bringen. Doch dann ist er hin- und hergerissen zwischen seinem alten und seinem neuen Ich.

Review

Hauptdarsteller Luke Bracey nervt, Ray Winstone und Édgar Ramírez können auch nichts retten. Die Aneinanderreihung durchaus gut in Szene gesetzter Extremsportarten hat einfach gar nichts mit dem Original zu tun. Da tut es schon fast weh, wenn Utah seinen Gegner mit der Waffe stoppen könnte, aber stattdessen sein Magazin in die Luft feuert. Im Original eine wirklich eindrucksvolle Szene, von Reeves und Swayze wirklich super umgesetzt, hier tut der 1:1 Klau nur weh. Wenn man den Zugang zu diesem Film finden will, darf man das Original nicht kennen und zugunsten von Sportaction auf jegliche Logik verzichten, ansonsten sollte man es einfach lassen.

Bildergalerie

pointbreak-1k

pointbreak-2k

pointbreak-3k

pointbreak-4k

pointbreak-5k


Verwandte Artikel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.