„Elliot, der Drache“ – Langweiliges Remake!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   4,50 (2 Stimmen)
Loading...

elliotOk, ich habe auch „Mary Poppins“ nicht noch mal durchgehalten, daher würde es mir mit dem Disneyklassiker „Elliot, das Schmunzelmonster“ heute vielleicht ähnlich gehen, aber in meiner Kindheit war der Film einfach toll. Doch bei diesem Remake stört mich nicht nur die langweilige neue Handlung, sondern vor allem das Design des Drachen, der in keiner Form den Charme der alten Zeichentrickvorlage mitbringt. Da bringt auch der schauspielerische Einsatz von Bryce Dallas Howard, Robert Redford und Karl Urban nichts. Immerhin verzichtet der Film auf wirklich düstere Momente und ist tatsächlich mal ein Film für die ganz Kleinen.

Der kleine Pete verliert bei einem Autounfall im Wald seine Eltern und trifft dort auf einen Drachen, der sich fortan um ihn kümmert. Doch als Pete sechs Jahre später entdeckt wird, beginnt man sofort Jagd auf das Fabelwesen zu machen. Pete lernt derzeit eine nette Familie kennen und fühlt sich zum ersten Mal außerhalb des Waldes sehr wohl, doch seinen Drachenfreund lässt er nicht im Stich.

Die alte Zeichentrickversion zeichnete sich vor allem durch seine lustige Grimassen aus, was mich aber viel mehr stört ist das Fell! Elliot ist ein Drache, eine Echse! Offensichlich wollte man der neuen Version etwas mehr „Hundcharakter“ verpassen, aber das geht voll nach hinten los.

Auch die neue Handlung hat nichts vom Charme des alten Plots übernommen außer dem Waisenjungen Pete und seinem grünen Drachen. Vielleicht mache ich den Fehler, überhaupt einen Vergleich mit dem Original anzustellen, aber wenn man sich der Vorlage bedient, muss man dem Vergleich auch standhalten.

Eigenständig ist „Elliot der Drache“ ein netter Kinderfilm, der wie schon erwähnt auch schon für kleinere Kinder tauglich ist, da er recht seicht und ohne wirklich „böse Momente“ daher kommt, was bei heutigen Kinderfilmen echt selten geworden ist. Bryce Dallas Howard, Robert Redford und Karl Urban machen ihre Sache gut, auch die Jungdarsteller Oakes Fegley und Oona Laurence spielen souverän, trotzdem krankt der Film für mich eben weiterhin an einem nicht wirklich ansprechenden Drachenlayout. Für Fans des Klassikers eher eine Enttäuschung, als Neustart in Ordnung.

Bildergalerie

elliot

elliot

elliot

elliot

elliot


Verwandte Artikel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.