„11.22.63 – Der Anschlag“ – Kings Zeitreisethriller!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   8,00 (1 Stimmen)
Loading...

Was wäre, wenn man zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zeit zurückspringen und die Vergangenheit ändern könnte? Stephen King beschäftigt sich damit in seinem Roman „Der Anschlag“, der inzwischen als achtteilige Serie mit James Franco in der Hauptrolle verfilmt wurde. Das Szenario um einen Mann, der versucht, das Attentat auf John F. Kennedy am 22. November 1963 zu verhindern, ist nicht nur spannend, sondern auch inhaltlich interessant, schließlich ranken sich um das Attentat bis heute viele Mysterien. Für King-Fans ein absolutes Muss, aber definitiv keine Horrorgeschichte und damit vielleicht für ein größeres Publikum interessant.

Als der Besitzer seines Stammdiners Jake Epping von einem Portal zum Jahr 1960 erzählt, ist der erst überzeugt, als er es selbst betreten hat. Jake bekommt den Auftrag, drei Jahre dort zu verbringen, um Lee Harvey Oswald zu beschatten und das Attentat auf John F. Kennedy zu verhindern, um so eine bessere Welt zu erschaffen. Doch die Zeit lässt sich nicht gerne verändern und stellt Jake immer wieder Fallen, die ihn bei seinem Auftrag zurückwerfen. Zudem fragt Jake sich immer mehr, ob die Veränderung der Geschichte tatsächlich ausschließlich positive Auswirkungen haben wird.

Wenn Stephen King zwei so interessante Themen wie Zeitreisen und das Kennedy-Attentat verbindet, klingt das schon mal sehr interessant. Da man sich glücklicherweise entschied, die Umsetzung als Serie zu machen, hatte man genug Zeit, um sich der interessanten Geschichte bestmöglich widmen zu können. Das Ergebnis ist gelungen, James Franco macht seine Sache sehr gut und auch die Nebencharaktere sind mit Chris Cooper, Sarah Gadon oder George MacKay passend besetzt. Natürlich muss man bei der Fülle von Theorien nicht mit der übereinstimmen, die King letztendlich auswählt, aber die Art und Weise, wie er seinen Hauptcharakter durch die Vergangenheit schickt, kann rundum überzeugen. Auf jeden Fall mal wieder der Beweis dafür, dass man Kings vielschichtige Vorlagen nur mit genug Spielzeit perfekt umsetzen kann.

Verwandte Artikel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.