„The LEGO Ninjago Movie“ – Abgedrehter Ninjaspaß!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   6,00 (1 Stimmen)
Loading...

Nach dem verrückt-liebevollen „The LEGO Movie“ und dem grenzwertig absurden „The LEGO Batman Movie“ hatte ich schon überlegt, ob ich „The LEGO Ninjago Movie“ überhaupt schauen will. Letztendlich habe ich es aber nicht bereut. Der Film ist zwar auch komplett überdreht wie seine Vorgänger, voller bekloppter Charaktere und seltsamer Handlungsstränge, aber für einen LEGO-Film erstaunlich gradlinig, wenn das überhaupt möglich ist. Das Setting ist schnell klar, man springt auch nicht von einem Universum ins nächste, ein wenig Ninjakampfkunst, ein skurriler Vater-Sohn-Konflikt und ein paar Anekdoten über Reife und das Erwachsenwerden, so funktioniert der Film in erster Linie für Kinder, aber auch Erwachsene kommen gerade beim Humor auf ihre Kosten. Wer den Stil der anderen beiden LEGO-Movies mochte, kann auch diesen bedenkenlos schauen.

Inhalt

Wieder mal können die geheimnisvollen Ninjas einen Angriff des fiesen Garmadon abwähren, der mal wieder die Macht in der Stadt Ninjago an sich reißen wollte. Hinter den Ninjas stecken ein paar junge Außenseiter, ihnen voran Lloyd, der nicht nur Probleme mit seinen Ninja-Freunden und seinem Meister und Mentor Wu, gleichzeitig sein Onkel, hat, sondern auch noch damit kämpfen muss, dass ausgerechnet sein Erzfeind Garmadon sein Vater ist. Zudem sind die Ninjas noch weit davon weg, wirklich gut in dem zu sein, was sie tun. Lloyd muss nicht nur seine Führungsrolle rechtfertigen, er gibt auch nicht auf, Vatergefühle bei Fiesling Garmadon wecken zu wollen.

Review

Für mich ist nach diesem Film Garmadon der absolute Lieblings-LEGO-Charakter. Der fiese, herzlose Bösewicht hat nicht nur die besten Sprüche, sondern auch die besten Momente voller Situationskomik auf seiner Seite. Gerade die ist hier wie schon on den Vorgängern ganz klar Programm, die Handlung wäre enorm überschaubar, wären da nicht die völlig überzogene Entwicklung der Handlung, die so tolle Dinge wie eine fröhlich mit LEGO spielende Riesenkatze zu bieten hat oder auch die Erkenntnis, warum die Stärke „Grün“ eben doch so viel besser als „Wasser“ oder „Feuer“ ist. Die Rahmenhandlung mit Jackie Chan ist auch ganz nett.

Ein amüsanter Moment jagt den nächsten, wer auf diese Art von Humor kann, der kommt voll auf seine Kosten. „The LEGO Ninjago Movie“ ist natürlich ein Kinderfilm, im Gegensatz zu den beiden viel zu überdrehten Vorgängern ist dieser wohl auch der erste, der in der Form wirklich funktioniert. Aber wenn man sich auf die keiner Norm folgende Handlung einlässt, kann man sich an vielen kleinen Gimmicks und amüsanten Einfällen ergötzen. Der Film hat defintiv Unterhaltungswert, wer das nach den ersten Minuten noch nicht merkt, der sollte lieber nicht weiterschauen.

Fazit

Der inzwischen dritte „LEGO Movie“ kann durch seine zwar wieder völlig überdrehte Handlung punkten, weil diese im Gegensatz zu seinen beiden Vorgängern seinen eigenen kleinen Kosmos nicht so sehr verlässt. Für Kinder ein großer Spaß, für Erwachsene auch, wenn sie sich denn auf den Humor einlassen können.

Bildergalerie


Verwandte Artikel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.