„Die Unglaublichen 2“ – Grandiose Rückkehr von Pixars Superhelden!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   9,00 (1 Stimmen)
Loading...

Fast 15 Jahre ist es her, dass Pixar mit „Die Unglaublichen“ eine Familie von Superhelden losschickte und lange vor der Übernahme des Kinos durch Marvel und DC einen herrlichen Actionklamauk im Stil alter Comics auf die große Leinwand schickte. Der Film gehört bis heute zu einem der besten von Pixar und, obwohl eine Fortsetzung immer wahrscheinlich war, hat so lange danach wohl doch keiner mehr damit gerechnet. Aber kann man nach so langer Zeit, gerade in Zeiten von absolutem Superhelden-Überschuss im Kino, tatsächlich ausgerechnet mit „Die Unglaublichen 2“ noch mal einen Knaller zünden? Oh ja, man kann! Regisseur Brad Bird macht mit seiner Fortsetzung einfach alles richtig und bietet eine rasante Actionkomödie voller witziger Einfälle und unterhaltsamer Action. Trotz der langen Zeit dazwischen schließt der zweite Teil nicht nur von der Story her nahtlos an das erste Abenteuer an, der komplette Film ist die perfekte Fortsetzung und hätte genau so auch schon damals gepasst. Wie schon „Die Unglaublichen“ widersteht auch die Fortsetzung der Option, möglichst aktuellen Trends zu folgen und bietet lieber zeitlose Themen, Gags und Action. Dass die Technik aber einen ganzen Sprung nach vorne gemacht hat, merkt man dem Film schon an, die Animationen sind einfach großartig und zeigen, dass man im Animationsfilm im Verhältnis zu den mitunter völlig übertriebenen Actionfilmen der heutigen Zeit eben doch noch einen draufsetzen kann. Weiterlesen

Neil Marshall inszeniert hartes „Hellboy“-Reboot mit David Harbour

Nach ewigem Hin und Her hat Guillermo del Toro dann doch seinen „Hellboy 3“ für tot erklärt. Nun gibt es trotzdem Neues vom Höllenjungen: Neil Marshall („The Descent“, „Game of Thrones“) wird ein Reboot inszenieren, in dem David Harbour („Stranger Things„) den Titelhelden verkörpern wird. Dieser Neustart soll R-Rated sein und wird dementsprechend anscheinend wie „Logan“ eine recht harte Comic-Adaption. Del Toros „Hellboy 3“ mit Ron Perlman sei am Budget gescheitert, Marshalls unter dem Arbeitstitel „Hellboy: Rise of the Blood Queen“ laufende Film wird ein vollständiger Neustart sein.

„Marvel’s Jessica Jones“ – Die etwas andere Superheldin!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   5,00 (1 Stimmen)
Loading...

Das Marvel-Universum dehnt sich immer weiter aus, im Zuge der Netflix-Ambitionen, die „Defenders“ zusammenzubringen, bekommt nach „Daredevil“ jetzt „Jessica Jones“ ihre eigene Serie. Krysten Ritter spielt die zynische Privatdetektivin, die trotz ihrer Kräfte einst ihre Superhelden-Karriere an den Nagel hängte, großartig, auch die Nebendarsteller David Tennant, Rachael Taylor, Carrie-Anne Moss und Mike Colter machen ihre Sache gut, trotzdem fällt es schwer, einen wirklichen Zugang zur Hauptperson und somit auch zur Serie zu bekommen. Abseits der bunten Marvel-Kinohelden kommt aber auch „Jessica Jones“ deutlich bodenständiger und ansprunchsvoller daher. Weiterlesen

Steven Spielberg: Der Superhelden-Film wird sterben wie der Western

Seit Jahren boomen die Superhelden-Filme derart, dass man das Gefühl hat, es gibt in Hollywood gar keine anderen Blockbuster mehr. Und während ich mich schon lange frage, wer diese immense Masse an fast identischen, weichgespülten 08/15-CGI-Orgien noch sehen will, prophezeite Steven Spielberg kürzlich dem Genre einen Niedergang wie dem Western. Mir spricht er damit aus der Seele, aber anscheinend gibt es noch immer eine breite Masse, die mittlerweile selbst die x-te Marvel-Serie schaut? Weiterlesen

„Daredevil“ – Gelungene Serie über den blinden Superhelden!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   9,00 (3 Stimmen)
Loading...

Vielleicht ist es gut, dass ich die Verfilmung mit Ben Affleck nie gesehen habe und auch die Comics nicht kenne, so konnte ich völlig unvoreingenommen an die neue Marvel-Serie von Netflix herangehen. Die ist nicht nur mit Charlie Cox, Deborah Ann Woll, Elden Henson, Rosario Dawson, Vincent D’Onofrio und Scott Glenn großartig besetzt, sondern auch optisch und inhaltlich sehr gut inszeniert. Wirklich beeindruckend sind aber die Kampfchoreografien mit dem blinden Hauptcharakter. Weiterlesen

Gordon-Levitt inszeniert Neil Gaimans „Sandman“?

Gerüchten zufolge könnte Joseph Gordon-Levitt nicht nur die Hauptrolle in einer geplanten Verfilmung der Comic-Serie „Sandman“ von Neil Gaiman bekommen, sondern wie bei seiner Pornosucht-Komödie „Don Jon“ sogar auch gleich noch Regie führen. Die berühmte 2000 Seiten lange Fantasy-Graphic-Novel „Sandman“ handelt von Morpheus, dem Herrscher des Traumreichs, und ist mit zahlreichen mythologischen und historischen Elementen der Antike, des Mittelalters oder der Frühen Neuzeit gespickt. David Goyer arbeitet zusammen mit Gaiman selbst am Drehbuch. Man kann gespannt sein, was aus dieser Adaption wird!

Quelle: theverge.com

„Asterix & Obelix: Im Auftrag Ihrer Majestät“ – Ganz ok!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   5,00 (1 Stimmen)
Loading...

Asterix, einer der Helden meiner Kindheit, die Comics und Kinderfilme habe ich geliebt, was nicht unbedingt für die späteren Realfilme galt. Nachdem „Asterix & Obelix gegen Cäsar“ komplett daneben ging, ist „Asterix & Obelix: Mission Kleopatra“ immer noch einer meiner absoluten Lieblingsfilme, da sein absurder Stil so richtig meinen Humor getroffen hatte. Nachdem „Asterix & Obelix bei den Olympischen Spielen“ wieder in die Hose ging, habe ich vom vierten Teil nicht mehr so viel erwartet, doch erstaunlicherweise ist der weitestgehend ganz nett geworden, sicher irgendwie überflüssig, aber immerhin mit mehr Schmunzeln als Kopfschütteln. Weiterlesen

„John Carter: Zwischen zwei Welten“ – Mars macht mobil!

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   5,40 (5 Stimmen)
Loading...

Was genau ist eigentlich die Grundlage von „John Carter“? Wenn ich richtig informiert bin, wohl sehr alte Comics vom „Tarzan“-Schöpfer, oder? Aber kennen musste man den irdischen Helden auf dem Mars offensichtlich vorher nicht. Selten fiel es mir bei einem Film so schwer zu sagen, ob ich ihn nun mochte oder nicht. Bombastische Aufnahmen und beeindruckende Spezialeffekte, der Inbegriff des Popcornkinos, das erwartet einen hier, allerdings mit einer recht plumpen Story und doch so einigen Längen. Bereuen tue ich den Kinobesuch nicht, aber weiterempfehlen würde ich „John Carter“ wohl auch nicht. Wirklich toll war aber eigentlich nur der schnelle Froschkatzenechsenhund Woola! Weiterlesen