Bernd Eichinger ist tot!

Traurig habe ich soeben erfahren, dass Deutschlands wohl bekanntester und erfolgreichster Produzent Bernd Eichinger im Alter von 61 Jahren gestern Abend an einem Herzinfarkt gestorben ist. Eichingers Produktionen waren fast immer ein Garant für großes Kino, für deutsche Filme, die sich mit Hollywoods Blockbustern messen konnten. „Die unendliche Geschichte“, „Der Name der Rose“, „Resident Evil“, „Werner“, „Der Untergang“, „Das Parfüm“ oder „Der Baader Meinhof Komplex“ sind nur ein paar Filme, die ohne seinen Einfluss sicher nicht in dieser Form auf die Leinwand gekommen wären. Deutschlands Filmwelt verliert seinen vermutlich besten Filmproduzenten und wir trauern mit.

„The International“ – Langweiliger Thriller

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   5,00 (6 Stimmen)
Loading...

Ich hatte mal einen Trailer gesehen und den Film dann von meiner Liste gestrichen, aber in letzter Zeit fragten alle, ob ich den Film zur internationalen Bankenkrise schon gesehen hätte. Dann habe ich mir „The International“ doch angetan und ich bekam das, was man schon vom Trailer erwarten konnte, einen langweiligen Thriller mit einer schlecht durchdachten Story und vielen Logikfehlern. Und der Witz schlechthin, bis auf die Tatsache, dass es hier um Machenschaften einer Bank geht, hat es mit den aktuellen Bankproblemen so absolut gar nichts zu tun. Aber Glück für den Film, dass das viele glauben, sonst würde ihn wohl gar keiner sehen. Weiterlesen

flimmerWAHL 2006 – Das Ergebnis!

topflopfinal.jpg

Ihr habt gewählt, die TOPs und FLOPs für 2006 stehen fest!

TOP-Film des Jahres ist „Casino Royale„, der neue Bond-Film. An zweiter Position ist „Das Parfum„, knapp gefolgt von „V wie Vendetta„. Die Plätze 4 und 5 erreichten „Lord of War“ und „Ab durch die Hecke„.

FLOP-Film des Jahres wurde „7 Zwerge 2„. „Ultraviolet“ und „Borat“ sind hier auf Platz 2 und 3 zu finden. Die vierte Position belegt „The Da Vinci Code„, die fünfte teilen sich „The Hills Have Eyes“ und „Fluch der Karibik 2„.

Danke für die tolle Beteiligung!!

Highlights 2006

So, das Kino Jahr neigt sich zwar noch nicht wirklich dem Ende zu, aber da man schon Lebkuchen kaufen kann, sollten wir auch einmal anfangen einen Jahresrückblick zu machen. Was war euer Highlight des Jahres 2006 im Kino?

Mein Highlight war eindeutig „Das Parfüm“, auch wenn der Film kein wirkliche Blockbuster im eigentlichen Sinne ist, hat mich dieser Film dies Jahr begeistert, mehr als alle anderen. Ganz schlecht dies Jahr waren „Bierfest“ und „7 Zwerge 2“. Dazu aber noch ein eigener Flimmer bei Zeiten.

Welche Filme hab ich vergessen? Was lief überhaupt dies Jahr? Und was kommt in den letzten beiden Monaten noch an großen Filmen?

The one and only Alan Rickman!

„Das Parfüm“ gab mir nun endlich den Anlass etwas loszuwerden: Alan Rickman begeistert mich von Jahr zu Jahr, von Film zu Film mehr! Ich finde kaum Worte dafür, wie fantastisch ich diesen Kerl finde. Als Harry-Potter-Fan bin ich natürlich davon überzeugt, dass es niemand besseren für die Figur „Snape“ geben könnte. Auch in „Das Parfüm“ hat Rickman mich wieder überzeugt. Ich wusste vorher nicht, dass er eine Rolle im Film hat und sagte mir die ganz Zeit „Ja, Hoffman ist genial in diesem Film, aber eigentlich wäre das auch eine schöne Rolle für Rickman gewesen“ – dann wurde mir klar, wieso das nicht funktioniert hätte… Rickman spielte ja schon den strengen und liebenden Vater der Schönheit. Weiterlesen

„Das Parfüm“ – Perfekt umgesetzt

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   8,36 (11 Stimmen)
Loading...

parfum.jpgVor nun mehr 20 Jahren wurde „Das Parfüm“ von Süskind geschrieben. Es galt als sehr bekannt und viele Regisseure haben sich in den zwanzig Jahren damit befasst, es zu verfilmen. Kubrick hatte nach mehren Wochen des Planens behauptet, dass dieses Buch unverfilmbar sei. Doch nun wagte es Bernd Eichinger als Produzent, sich dieses Projektes anzunehmen und setzte keinen Coppola und auch keinen Ridley Scott an den Regiestuhl, sondern einen relativ unbekannten deutschen Regisseur namens Tom Tykwer, der bis dato nur „Lola rennt“, „Heaven“ und „Der Krieger und die Kaiserin“ gemacht hat. Weiterlesen