BBC dreht „Krieg der Welten“-Dreiteiler im „Downton Abbey“-Setting

Die BBC plant eine weitere Verfilmung von H. G. Well’s Sci-Klassiker „Krieg der Welten“ als Dreiteiler. Doch im Gegensatz zu den Verfilmungen, die es bisher gegeben hat, wird das Setting des Romans nicht verändert, d. h. die Miniserie spielt im England im Zeitalter Eduards VII. (zwischen 1901 bis 1914, also „Downton Abbey“-Zeit). Hauptdarsteller werden Eleanor Tomlinson and Rafe Spall („Jurassic World 2“) sein, außerdem dabei sind Robert Carlyle and Rupert Graves. Es wird bereits seit April gedreht, eine Verföffentlichung noch 2018 wird angestrebt. Weiterlesen

Fiktives Tolkien-Abenteuer „Imaginarium Geographica“

Man plant derzeit eine Verfilmung der Fantasy-Buchserie „Die Chroniken der Imaginarium Geographica“ von James A. Owen. In dieser geht es um fiktive Abenteuer der historischen Autoren J.R.R. Tolkien („Herr der Ringe“), C.S. Lewis („Narnia“), Charles Williams und H.G. Wells („Krieg der Welten“), die sich auch teilweise in der Wirklichkeit kannten. Diese sonderbaren Helden bestehen nun zahlreiche fantastische Abenteuer mit Drachen und weiteren Fantasykreaturen und treffen auch auf Charaktere wie Käpt’n Nemo, Peter Pan oder König Artus. Der erste Teil „Here, There Be Dragons“ könnte bereits 2011 in die Kinos kommen. Man kann gespannt sein, was aus dieser Vermischung von Geschichte und Fantasy herauskommt.

Quelle:
imdb | Heatvisionblog

„2012“ – Weltuntergang à la Emmerich

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   6,54 (13 Stimmen)
Loading...

Roland Emmerich inszeniert erneut eine Zerstörungsorgie. Ob in „Independence Day“, „Godzilla“ oder „The Day after Tomorrow“, Emmerich liebt pompöses Hollywood-Spektakel und nach dem in jeder Hinsicht versagenden „10.000 B.C.“ hat er nun anscheinend beschlossen, ein Katastrophen-Best-Of seiner Filme zu inszenieren. Mit allen Schwächen, die er seit jeher hat und die eher schlimmer als besser werden; allem voran ein schlechtes Drehbuch mit Kitsch und dürftigen Dialogen. Wer einzig und alleine Weltuntergangsaction sehen will und die Gedanken an Logik verdrängen kann, wird optisch allerdings gut bedient. Weiterlesen

„The Happening“ – Shyamalan hart wie nie zuvor

nur miesschlechtfast mittelmäßigmittelmäßigfast gutgutfast sehr gutsehr gutfast einzigartigfast einzigartig   7,20 (10 Stimmen)
Loading...

M. Night Shyamalan kann einem schon ein wenig Leid tun. Nach „The Sixth Sense“ wurde er als Wunderkind Hollywoods gefeiert und war ein gefragter Name, nur um mit jedem Film weniger Geld, weniger Ansehen und stärkere Kritik zu erlangen. Wer glaubt, nach dem „Mädchen aus dem Wasser“ wäre kein weiterer Tiefstand möglich, der irrt: Die Kritiker sind sich einig wie nie, dass „The Happening“ einfach nur unglaublich schlecht ist. Meiner Meinung nach hat der Film diese vernichtenden Kritiken nicht verdient, auch wenn er nicht Shyamalans Meisterwerk ist. Weiterlesen

Battle 14: Tripod vs. Wüstenwurm

battle14.JPG Der letzte Kampf ist schon etwas länger her, doch nun wird endlich weitergebattelt! Zwei wahre Titanen außerirdischer Natur werden aufeinander losgelassen: Die Tripods der Marsianer ziehen gerne von Planet zu Planet, um fremde Kulturen auszulöschen, doch würden sich das die Wüstenwürmer auf Dune gefallen lassen? Was, wenn beide Lebensformen aufeinander treffen? Wer hat die böseren Absichten? Können die Würmer überhaupt denken? Wer kommt aus dem besseren Buch, wer aus der besseren Verfilmung? Dreifuß gegen Dreimaul… Wer säße am längeren Hebel und wer würde den Kopf in den Sand stecken? Weiterlesen

Der Untergang der Filmindustrie?

untergang.jpgGeht es nur mir so oder verfolgt euch auch das Gefühl, dass Kino immer mehr das Besondere verliert und Filme kaum noch die Individualität besitzen wie früher? Nach „Indiana Jones 4“ habe ich mich wirklich gefragt, ob ich denn heute einfach nur zu kritisch an das Ganze herangehe oder ob heute wirklich nur noch Filme für eine Masse produziert werden, denen Logik und gute Stories vollkommen egal sind. Weiterlesen

Steven Spielberg – Damals mein Held…

Als Teenager hatte ich zwei große Idole, wenn es um Filmemacher ging: George Lucas und Steven Spielberg! Die machten immer die tollsten, aufwendigsten und revolutionärsten Filme und konnten einen immer wieder mit bahnbrechenden Kassenknüllern ins Kino lockern. Heute sind die beiden irgendwie ein rotes Tuch für mich. Nichts Visionäres mehr, nur noch Merchandise und Fan-Verarsche, zu viele Filmfehler und bewusst unrealistische Szenen sind typisch für ihre neuen Filme. Aber warum und war das damals auch schon so? Weiterlesen